Ich lerne eine Dame online kennen

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Babes

Ich lerne eine Dame online kennen1Ich lerne eine Dame online kennen, viel älter als ich, und wir unterhalten uns gut. Sie bittet mich am nächsten Tag, am Nachmittag, auf einen Kaffee zu sich. Nicht weit zu Fuß. Bin mit meinen jungen Jahren zwar geil, aber noch unerfahren. Sie lässt mich herein, mit ihren geschätzten 60 sieht sie noch umwerfend aus. Sie trägt ein enges Business-Kostüm, ihre Beine sind bestrupft und High-Heels. Bis auf die weiße Bluse, ausladend, die bis unter die Brust offen ist, alles in Grau. „Wir wissen doch beide warum ich dich eingeladen habe“ meint sie mit rauchiger Stimme und tritt nahe an mich. Ihre Hand streichelt über meinen Oberschenkel bis in den Schritt. Sie kommt mir immer näher mit ihrem Gesicht und küsst mich. Ich bin geil und knutsche mit ihr, sie knetet mit ihrer rechten dabei meine Hose. Mit der linken legt sie eine Brust frei und zieht meinen Kopf tiefer, ich knabbere an ihrer Brustwarze. Ihre rechte hat meine Hose inzwischen offen und legt gekonnt Hand an meinen haarlosen Pimmel. Sie macht mich geil ohne Ende. Sie stößt mich zurück. „Zieh die Hosen aus und schau mir zu!“ Ich stehe mit prallem Pimmel unten ohne vor Ihr. Sie legt zuerst ihre Kostümjacke ab, dann die Bluse. Ihre vollen Titten, für ihr Alter noch ganz stramm, liegen auf einer offenen Hebe. „Mach meine Nippel hart du kleine Sau!“ fordert sie mich auf. Ich stehe vor ihr und erfülle ihren Wunsch. Währenddessen bringt sie mich zu ungeahnten Höhen der Lust. Mit einer Hand bearbeitet sie meinen nicht mehr Kleinen, mit der anderen knetet sie meine Arschbacken, und schiebt mir einen ihrer langen Fingernägel in die Rosette. Dann lässt sie auch ihren engen Rock fallen. Als ich nach unten schaue sehe ich eine Strapsstrumpfhose, ouvert, und 15cm Männlichkeit vor ihr hängen. HÄÄÄ???„Wenn ich dir zu einem Orgasmus verhelfen soll, den du garantiert nicht mehr vergisst, dann knie dich“ Ich tue was Sie mir sagt. Ich bin etwas Durcheinander, ich habe gerade noch einen Schwanzträger geküsst und jetzt soll ich seinen, oder ihren Pimmel? Was wohl? Meine Zunge leckt über ihre Eichelspitze, die aus der Vorhaut rausschaut. Meine linke hält den Ladyschwanz hoch, über den Schaft lutsche ich mich zu den Eiern und sauge daran, sein Teil wächst in meiner Hand. Gehe wieder mit dem Mund höher und vor mir stehen 18×5. Meine Lippen gleiten über die inzwischen blanke Eichel und ich sauge an ihrem Steifen, der Schwanz wird immer härter, meiner auch. „knie dich auf die Couch, ich will dich näher in Augenschein nehmen. Ich knie, mit den Armen auf der Rückenlehne, breitbeinig auf dem Sofa und strecke ihr meinen Hintern entgegen. Sie stellt sich hinter mich, ihre Hände kneten meine Backen. Ich mag Frischfleisch, meint sie. „Bist du Schlampe schon begattet worden?“ Ich antworte mit nein. Ihre verbale Erniedrigung macht mich noch geiler. Ihre harte Eichel reibt sich in meine Arschritze und drückt kurze Zeit später auf mein jungfräuliches Loch. „Genieß den Fick du geile Sau“. Langsam, aber beständig wird der Druck auf meinen Anus immer größer. Ich schreie kurz auf als ihr Steifer in meinen Darm stößt. Minuten später sind meine Schmerzlaute in lustvolles Stöhnen übergegangen. Sie fickt mich mal hart und schnell, mal langsam. Meine Geilheit kennt keine Grenzen. Nach ihrem Eindringen wurde mein Pimmel schlaff, jetzt wächst er wieder. Eine gefühlte Ewigkeit schon hat sie Besitz von mir ergriffen, ihre Bewegungen werden schneller, Sie stöhnt: „Jetzt bekommst du deinen Abgang“ und sie entlädt sich in meinem Darm, fast gleichzeitig spritze ich hands-free unter mir auf die Couch. Ich gebe ihr Recht, so einen Orgasmus hatte ich noch nicht. Wenn ich noch mehr wolle solle ich sie morgen wieder besuchen und dann würde sie mir ihr Spielzimmer zeigen. Konfus verlasse ich ihre Wohnung. Auf der einen Seite bin ich doch ein Mann und will eigentlich eine Frau, auf der anderen Seite war das erlebte so was von geil, deswegen ich auch unter mich gespritzt habe.2Ich weiß immer noch nicht was ich will, stehe aber am nächsten Tag mit halbsteifem Pimmel vor ihrer Tür. Aus ihrem Wohnraum öffnet sie die Tür per App. Unsicher trete ich ein und gehe weiter. Sie steht vor ihrer Couch, an die ich mich noch gut erinnere. Bei ihrem Anblick schießt mir das Blut in den Unterleib. Eine knallrote Korsage, die ihre Nippel gerade noch verhüllt, mit 6 Strapsen daran, an denen ihre dunkelgrauen Nylons hängen. Davor hängt ihr Halbsteifer. Sie steht auf roten 10cm hohen Lack-High-Heels. Dazu oberarmhohe Satin-Handschuhe im gleichen rot. „Gefällt dir was du siehst?“ fragt sie mich, ich kann nur Nicken. „Zieh dich aus“ meine Klamotten fliegen in die Ecke. „Ich sehe du freust dich mich zu sehen“ meint sie als sie meinen nicht mehr ganz Kleinen sieht. „Übrigens, du kleine Sau wirst mich nur noch mit Madame ansprechen, ist das klar?“ Ich nicke nur. Sie zieht eine Augenbraue nach oben, „Ja, Madame“ korrigiere ich mich. Ich darf ihr in das Nebenzimmer folgen. Ein 4×4 großer Raum, Gegenüber der Tür ein bodenlanger Vorhang aus knallrotem, dickem Stoff, in der grauen Decke sehr viele Spots, aber trotzdem nur dämmrig. Rechts und links sind die Wände verspiegelt, ein grauer, glänzender Marmorboden unter meinen Füssen. In der Mitte des Raums hängen 2 Seile von der Decke, unter die ich mich stellen darf. Sie fesselt meine Hände an je einem Seil, und legt eine 1m lange Spreizstange an meine Knöchel. Ich hänge in den Seilen. Gefällt dir das? fragt sie mich. Ich nicke nur. Ihr rechtes Bein schnellt nach oben, ihre Schuhspitze trifft hart tuzla escort zwischen meine Eier. Ich hänge in den Seilen und lerne jodeln. „Ja, Madame“ keuche ich. Mein Pimmel wird größer bei der Aktion, was sie auch sieht. „Du bist nicht nur devot, du Schlampe stehst auch auf Schmerzen?“ Sie tritt wieder zu. Ihr Fußrücken trifft meine Bälle hart von unten. Noch zweimal tritt sie zu, mein Schwanz steht dabei waagerecht. „Dein Abgang wird göttlich sein“ meint sie und tritt näher vor mich. Ihre linke hält meinen Schwanz fest, ihre rechte schiebt mir einen 12cm langen Dilator in die Harnröhre und sichert ihn mit einem Gummiband hinter der Eichel. Sie tritt hinter mich, mit einem Paddel bearbeitet sie meinen Arschbacken minutenlang. Dann ändern sich die Lichtverhältnisse, ich werde nur noch von vorne angestrahlt, hinter mir ist es dunkel. Der Vorhang gleitet zur Seite und ich sehe die Häuserfront gegenüber. Hinter einem Fenster sehe ich eine weibliche Gestalt. Madame knetet meine heißen Backen. „Ich habe meiner Freundin von gegenüber geschrieben, dass sie zuschauen darf, wenn ich dich besteige, du hast doch nichts dagegen?“ Ich antworte mit den Worten: Wie Sie wünschen, Madame. Sie tippt was in Ihr Smartphone und ihr harter Prügel reibt zwischen meinen roten Arschbacken. Sie legt das Handy weg und locht bei mir ein und es dauert nur 2 Stöße ihrer Lenden und sie ist ganz in mir. „Du hast so ein schöne enge Pussy“ meint sie dabei. Genüsslich fickt sie mich in den Arsch. Ich höre hinter mir die Tür aufgehen und Schritte von Metallabsätzen. Sie begrüßt ihre Freundin während sie mich weiter penetriert. Die Freundin erscheint vor mir. Sehr schlank, blasse Haut, auf ihren Lackpumps mit silberfarbenem Absatz 10 cm größer als ich. Darüber beigefarbene Halterlose und sonst nichts. Eine weißblonde Perücke, dezentes Make-Up, ihre kleinen Titten stehen wie 2 halbe Pampelmusen vor ihr und in der Mitte jeweils ein langer Nippel, und ein ziemlich langer, aber schlanker, steifer Schwanz. 22×4. Ihre Finger gleiten über meine Brust, ihre Nägel kratzen über meinen Nippel, und ihre rechte spielt mit dem Dilator in meiner Urethra. „Du hast dein Spielzeug gut vorbereitet, darf ich auch mal?“ meint sie. Abwechselnd werde ich von beiden gefickt. Zuerst besamt mich Madame, heiß spritzt Sie mir ihren Samen in den Hintern. Dann entladen sich die 22cm ihrer Freundin in meinem Darm. Ich bin geil ohne Ende und meine Klöten schießen ihr Sperma los, aber es kommt nicht weit, der Metallstab in meiner Pissritze ist im Weg. Madame stellt sich vor mich und mit der rechten zieht sie den Dilator aus mir raus, mit der linken hält sie ein Schnapsglas vor meine Eichel. Langsam, aber beständig tröpfelt mein Sperma aus mir, minutenlang. Die 20 ccm im Glas sind erreicht. Sie hält mir das Glas vor den Mund. „Schluck du geile Sau!“ Ich zögere. Ich hänge immer noch breitbeinig in den Seilen. Ihre linke hält mir die Nase zu und als ich den Mund aufmache schüttet sie mir den Inhalt des Glases in den Mund. „Erst schlucken, dann atmen fordert sie mich auf. Salzig und zähflüssig schlucke ich an meinem eigenen Samen. „Gut meine kleine Schwanzhure, morgen darfst du auch unseren Saft trinken.“ 3„Bis dahin wirst du wieder eingesperrt“ mit diesen Worten legt sie mir wieder einen Schwanzkäfig an. Ich darf gehen.Aus Morgen werden 4 Tage, mein metallener Käfig stellt mich unter Druck.Seit 2 Tagen muss ich den Käfig tragen, ich bin angespannt und nervös. In der Schule fragt mich mein Klassenlehrer nach Schulschluss am zweiten Tag ob er mich noch kurz sprechen könne. Die Klasse ist leer, bis auf ihn und mich, er sitzt immer noch hinter seinem Pult und ich stelle mich seitlich neben ihn. Ich sei so abgelenkt. Was ja auch stimmt, denke ich. Ob das was mit der Beule zu tun habe. Mein Käfig zeichnet sich deutlich unter dem Stoff der Hose ab, ich werde rot und fange an zu stottern. „Ich darf doch mal“ meint er und ohne meine Antwort abzuwarten legt sich seine linke in meinen Schritt, seine Finger fühlen den Käfig. „Zeig ihn mir“ ich werde knallrot, aber öffne meine Hose, ich trage keinen Slip. „Ich wusste die letzten Jahre schon das du ein kleines geiles Stück bist“ seine Finger spielen mit meinen haarlosen Eiern und mit dem cockcage. An meinen Eiern zieht er mich auf die Knie. „Und jetzt mach dein kleines Maul auf und blas meinen Schwanz bevor das Reinigungspersonal kommt!“ Er öffnet seine Hose und legt einen halbsteifen frei. Seine Hände legen sich um meinen Kopf, er benutzt ihn wie ein Sex-Spielzeug und schiebt nach Belieben meinen Mund rauf und runter auf seinem inzwischen steifen 14×4. Er fickt meinen Mund hart und schnell. „Was ich noch sagen wollte, du kleine schwanzgeile Schlampe:1. Ich will keine Flecken auf dem Boden, du schluckst alles. Wenn nicht gibt es einen Klassenbucheintrag.“ Was soll da drinstehen, frage ich mich. Peter hat meinen Samen nicht geschluckt? Geschrieben von meinem Klassenlehrer? Witzig, der Kommentar unseres Rektors würde mich interessieren, wenn er das liest.„2. Punkt. Ich werde öfters deine Hilfe benötigen“ die Befürchtung hatte ich auch schon. Sein Prügel zuckt und er entlädt sich, in mehreren Schüben spritzt er mir seinen heißen Samen ins Maul. Ich schlucke mehrfach, aber kein Tropfen geht daneben, ich darf ihn noch sauberlecken bevor er sein Teil wieder einpackt. „Wir sehen uns Morgen nach der sechsten“ Die ganze Nacht über kommen meine Geilheit und mein Pimmel nicht zur Ruhe. Tag 3 mit dem eisernen Ding um meinen Schwanz. 13 Uhr Schulschluss, ich bleibe sancaktepe escort an meiner Bank sitzen, mein Klassenlehrer auch, bis alle weg sind. Ich darf meine Hosen unter meiner Bank deponieren und vor das Pult treten, ich trage nur noch meine Sneakers und ein T-Shirt. Und meinen Käfig. Er steht auf und kommt um das Pult, aus seiner Hose schaut sein mittelgroßer Schwanz mich aufrechtstehend an. Er stellt sich hinter mich, seine Hände kneten meine Bäckchen, sein Steifer berührt meine Rosette. „Das willst du doch“ und schiebt mir sein Teil in den Arsch, er fickt mich ausdauernd, ich werde immer geiler, aber der Käfig verhindert das ich komme. Minuten später spritzt er mir seinen Samen in den Darm. Als er sich beruhigt hat meint er das wäre nicht das letzte Mal gewesen.4Nach 4 Tagen werde ich wieder bei Madame eingelassen. Schon im Flur entkleide ich mich und trete fast nackt bis auf den Käfig in den Wohnraum wo Madame und ihre Freundin auf mich warten. Beide, ich nenne sie jetzt mal Damen mit Schwanz, tragen das gleiche wie beim letzten Mal. Ihre Schwänze hängen halbsteif vor ihnen und wippen leicht nach oben als sie mich sehen. „Du kleine Sau, du liebst die Unterwerfung? Vielleicht auch geile Dessous?“ fragt mich Madame. Ich schaue zu Boden und antworte mit: Ja, Madame. „Dann werden wir dich jetzt anziehen“ dabei tritt Sie vor mich mit einer Tasche voller Überraschungen. Sie hilft mir beim umkleiden. Zuerst schminkt sie mich, dann bekomme ich eine lange blonde Perücke aufgesetzt. Einen zu kleinen, schwarzen Latex-BH, mit Löchern, aus denen meine kleinen Titten rausgepresst werden. Ihre Freundin dokumentiert jede Phase meiner Verwandlung von Peter zu Petra mit ihrem Handy. Madame hilft mir in die halterlosen weißen Nylons. Ein geiles Gefühl den Stoff auf der Haut zu spüren, ich werde immer geiler, der Käfig ist viel zu eng. Sie zeigt mir ein Paar schwarze High-Heels in die ich steigen muss. Dann entfernt sie meinen Käfig, ein kurzer, aber fester Griff von ihr an meinen befreiten Pimmel und er wächst sofort. „Wir wollen doch nicht das du geile Stute zu früh spritzt“. Sie bindet mir die Eier mit einem roten Lederband die Eier ab, die Schwanzwurzel genauso. Ich darf vor den Beiden auf und ab gehen, mein Pimmel wippt waagerecht auf und ab. Auch die beiden scheinen meine Parade zu genießen, sie spielen sich gegenseitig an ihren Steifen, die schon zur Höchstform gewachsen sind. „Sklave, wenn du den ultimativen Orgasmus willst komm mit“ An meinem Steifen zieht sie mich ins Spielzimmer nebenan. Die Seile von der Decke kenne ich schon. Mitten im Raum steht eine Art Bock, Liegefläche ca. 60×40 Auf die ich mich legen muss, ich schaue auf den Vorhang. Madame stellt sich hinter mich. „Ich habe noch ein paar Besucher eingeladen“ meint sie und der Vorhang gleitet zur Seite. Auf der anderen Straßenseite sind mehrere Fenster erleuchtet und Silhouetten sichtbar. Wir haben Zuschauer als sie meine Rosette aufreißt und in mich eindringt. Ihre Freundin stellt sich vor mich, zieht an meinen Haaren meinen Kopf hoch und schiebt mir ihren langen Prügel ins Maul. Abwechselnd werde ich als 2-Loch-Stute benutzt. Madame stellt sich zuerst vor mich und wichst ihren Schwanz bis zum Orgasmus. Sie spritzt alles in ein Sektglas, nicht wenig. Auch ihre Freundin stellt sich vor mich und ejakuliert in das gleiche Glas, es ist halbvoll. Ich darf aufstehen und werde mit meinen Handgelenken an die Seile gebunden. Madame schiebt mir einen Plug-in den Arsch, der mit einem Kabel verbunden ist, dann legt sie mir einen Kupferring hinter die Eichel, ebenfalls mit einem Kabel dran. Ihre Freundin legt mir Kroko-Klemmen an meine Nippel, auch mit Kabeln. Alle 4 Strippen schließt meine Madame an ein Tens-Gerät an. Zuerst vibriert es nur leicht in meinen Titten, dann folgt ein harter Stromstoß, fast gleichzeitig durchzucken mich Stromstöße im Unterleib. Die Intensität nimmt zu. Ich zucke unkontrolliert, mein Pimmel auch. Ich stehe vor der Glasfront und bin kurz vorm kommen. Die Freundin steht seitlich neben mir und hält mir das Sektglas an die Lippen. „Du bist eine spermageile Sau, jetzt trink!“ Langsam läuft mir der nicht mehr warme Samen der beiden ins Maul. Salzig und zähfließend, ich beginne zu schlucken. Gleichzeitig erhöht Madame die Stromstärke am Tens-Gerät. Ich zucke nur noch wie ein Epileptiker. Trotz abgebundener Genitalien spritze ich meinen Samen bis an die Glasfront vor mir.5Ich bekomme 2 Tage später von Madame eine WhatsApp, detailliert scharfe Aufnahmen von mir, von irgendwo gegenüber, wie ich gefickt werde und meinen Samen an die Fensterfront schleudere. „Du willst doch nicht das ich die Bilder an deine Verwandten und Bekannten schicke, sei in 2 Tagen bei mir“. Ich stehe 2 Tage später vor ihrer Tür. In dem bekannten Outfit, ladylike, ein silberfarbenes Stretchkleid, mit tiefem Dekolletee, das vorne bis fast unter ihren Schwanz geschlitzt ist, der sich auch deutlich unter dem Stoff zeigt, ihre nackten Füße stehen auf 12cm hohen silbergrauen High-Heels, bittet sie mich herein. Ich darf mich wieder um ziehen. Auf knallroten High-Heels mit 10cm Absatz stöckele ich durch den Flur. Schwarze Halterlose, ein schwarzer Spitzenslip mit 2 Öffnungen, eine für meine Eier, die andere für meinen halb steifen, und eine Büstenhebe, auch in schwarz, ergänzen mein Outfit. Und alles passt perfekt. So gehe ich in den Wohnbereich auf sie zu. Bei jedem meiner Schritte wippt mein Halb-steifer auf und ab. Sie steht mitten im Raum, neben ihr ein älteres Paar. „Das üsküdar escort sind die Fotografen, sie möchten uns aus der Nähe zusehen. Du Sau hast doch nichts dagegen?“ fragt sie mich. Da ich perplex bin und nicht weiß was ich sagen soll, nimmt sie das als Ja von mir. „Stell dich unter die Seile!“ herrscht sie mich an und sie bindet meine Arme an, ein Déjà-vu kommt in mir hoch. Madame stellt sich hinter mich und zieht ihr Kleid etwas hoch, ihr steifer Prügel springt hervor. „Wir wollen unsere Zuschauer nicht länger warten lassen“ Mit diesen Worten schiebt sie mir ihr Teil schräg von unten in meinen Arsch. Mein Schließmuskel bietet keinen großen Widerstand mehr. Stehend werde ich von ihr gefickt. Das andere Paar steht seitlich neben uns und schaut interessiert zu. Er hat eine beachtliche Beule in der Hose, sie spielt mit ihren Titten in der Bluse. „Wollt ihr auch mitspielen? fragt Madame das ältere Paar. „Würden wir gerne“ meint die fremde Frau, „Aber mein Mann hat ein kleines Problem, er ist sehr groß“. „Zeig mir den Schwanz“ antwortet Madame während sie mich weiter fickt. Er öffnet nahe vor mir seine Hose und holt ein beachtliches Teil raus, 20×6. Seine Frau wichst ihn an und dastehen auf einmal 25cm, aber eine Eichel mit 7cm Durchmesser. „Das kann der Sklave ab“ meint Madame und zieht sich aus mir raus. Der Fremde mit dem Riesenteil stellt sich hinter mich, er zieht meine Backen aus einander, sein waffenscheinpflichtiges Gerät sucht meinen Hintereingang. Langsam, aber beständig drückt er immer weiter, es schmerzt, ich stöhne laut, als seine riesige Eichel meinen Schließmuskel aufreißt. Madame schaut nur zu als sich die fremde Frau vor mich kniet und meinen Schwanz hart wichst. Ich stöhne lauter, als er sich immer tiefer in meinen Darm drückt. Ihr Mund saugt an meinem Schwanz, mit der linken krault sie erst meine, dann seine Eier. Er stößt seine Baseball große Eichel immer tiefer in meinen Darm bis er mit seiner ganzen Länge in mir ist. Ich schreie, Schmerz und Lust halten sich die Waage. Er fickt mich immer härter und tiefer, seine pralle Hoden schlagen an meine Eier. Mein Pimmel ist gewachsen in ihrem Mund. Sie steht auf, vor mir und ihre rechte spielt mit meinem Steifen. „Scheint dir zu Gefallen, du schwanzgeile Schlampe“. Ich hänge im wahrsten Sinne des Wortes in den Seilen, ein Baseball großer Riemen reißt mir den Darm auf und fickt mich immer schneller. Mein Pimmel wippt auf und ab dabei. Es dauert nicht lange, bis er mich mit seinem Samen beglückt. Tief in meinem Darm entlädt er sich. Er stöhnt laut dabei, mein Pimmel schwingt auf und ab. Er zieht sein Prügel aus meinem Arsch. „Du brauchst noch mehr“ stellt seine Frau fest und schnallt sich einen Gummipimmel um, blau, 30 cm lang und 8 cm im Durchmesser. Sie nimmt die Position ein, die Ihr Mann noch bis vor kurzem hatte. „Ich darf doch auch mal“ Da mein Schließmuskel schon von ihrem Mann aufgerissen wurde schiebt sie mir das blaue Teil ohne große Gegenwehr in meinen Arsch, immer tiefer. Irgendwann hat sich mein Darm sortiert, 30cm blaues Gummi stecken in meinen Eingeweiden. Aus meinen Schmerzenslauten wird ein lustvolles Stöhnen. Sie fickt mich hart und schnell Ich fange an wie ein waidwunder Hirsch zu röhren. Ich stehe angebunden in dem Raum, werde von einem blauen Monster tief in den Darm gefickt und mir steigt der Samen, ich komme gleich, mein Pimmel pulsiert mehr als waagerecht vor mir und Sekunden später entleert er sich, fast einen Meter vor mir landet meine erste Ladung, 2 oder 3 folgen, selten so einen Orgasmus gehabt. Meine Reitlehrerin hat das mitbekommen, langsam zieht sie den Gummischwanz aus mir heraus. „Mein Mann und ich würden ein Wiedersehen mit dir Schlampe begrüßen“ meint sie von hinten. Sie ziehen sich wieder an und schauen zu, als Madame mich von meinen Fesseln befreit. Mit schlaffen Extremitäten stehe vor ihr. Mein Pimmel zeigt nach unten und verliert gerade den letzten Tropfen. „Viel ist ja nicht mehr mit dir los. Aber zum lecken reicht es doch noch, Sklave?“ fragt sie mich und setzt sich breitbeinig aufs Sofa.6Ich darf Madame drei Tage später wieder besuchen. Sie öffnet mir die Tür. Ein enges Stretchkleid in grau, tiefes Dekolleté aus der ihre Titten bald raus fallen. Von unten ist das Kleid auf der einen Seite bis an die Hüfte geschlitzt darunter eine Nylonstrumpfhose und silberne Sandaletten, eine Beule ist deutlich sichtbar in ihrem Schritt. Wow, ich werde noch geiler als ich schon bin. Unter ihren Augen muss ich mich entkleiden und die Wäsche anziehen die bereit liegt. Als ich fertig bin stelle ich mich breitbeinig vor Sie. Rosa Pumps, weiße Halterlose, ein rosa Lackröckchen und ein rosa Lack-BH. Dazu eine weißblonde Perücke. Ihr scheint zu fallen was sie sieht. Sie zieht mein Röckchen nur etwas höher, mein halb steifer schaut hervor und bittet mich in ihren Wohnraum. Auf einem Stuhl kniet ein Mann. Bis auf eine lange blonde Perücke und knallrote High-Heels nackt. Hinter ihm steht ein weiterer Spieler. Eine schwarze glatte Perücke eine Korsage, die seine Titten freilässt, daran hängen gepiercte große Ringe, Halterlose und High-Heels, alles in schwarz. Er fickt den anderen, der auf dem Stuhl kniet, in den Arsch. Der Anblick macht mich an. „Ich habe noch andere Stuten, die für mich zu Diensten sein wollen, willst du kleine Sau auch dazu gehören“ fragt sie mich und legt mir dabei eine Hand auf meinen blanken Hintern und knetet ihn. Ich weiß nicht was ich sagen soll, aber meine Geilheit wächst sichtbar. Sie sieht es auch. „Ich werte deine körperliche Reaktion als ein ja“ dabei greift sie mir an meinen Steifen. „Sag es du geiles Stück“ fordert sie mich auf. Ein fester Schlag auf meine Arschbacke unterstreicht ihre Forderung. „Ich will ihre Stute werden, Madame“ antworte ich pflichtgemäß. Auf was habe ich mich da eingelassen?

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir