Einsamer Junge sucht seine Mama 04

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

College

Einsamer Junge sucht seine Mama 04DER MACHTKAMPF ZWISCHEN MUTTER UND TOCHTER BEGINNT Am nächsten Morgen wachte er alleine auf.Verkatert wankte er ins Badezimmer um zu pinkel.Im Anschluss putzte er sich die Zähne.Danach ging er zu den anderen in die Küche wo der Duft von frischen Kaffee entgegen kam.Erika saß in der Küche, sie trug einen rosafarbenen Bademantel. Darunter war sie nackt.”Guten Morgen, Paul.” sagte seine Mutter leise und lächelte ihn schwach an. Sie hatte leichte Augenringe und das Brötchen auf ihrem Teller war nur einmal angebissen.”Morgen, Mama. Weißt du, wo Michelle ist?” “Keine Ahnung. Sie hat vorhin nichts gesagt, als sie gegangen ist. Aber überrascht dich das?” Er rührte mehr Zucker in seinen Kaffee, schaute sie dabei nicht an. “Ihr solltet euch wieder vertragen.”Bevor Erika was sagen konnte hörte man schon Michelle kommen, sie kam in die Küche trug ein bauchfreies T-Shirt und eine enge, schwarze Leggings. “Morgen!” rief sie gutgelaunt Paul sah die große Tüte die Michelle gut gelaunt auf den Tisch stellte.”Warst du shoppen?” fragte er.”Jaa.”Michelle griff in die schwarze Papiertüte und zog Kleidungsstücke heraus, die schon auf den ersten Blick deutlich zu klein wirkten. Oder zu kurz. “Wenn ich schon mitspiele, dann richtig.” Und plötzlich zog sie sich aus. Mitten in der Küche.Paul starrte ihren nackten Körper an, die gebräunte Haut, die kleinen, aber handlichen Brüste mit den ausgeprägten Brustwarzen, ihre durchtrainierte Figur, den flachen Bauch, die langen Beine. “Michelle“ rief Erika verärgert. Sie beugte sich über den Tisch und schlug ihrem Sohn sanft auf die Hand. “Guck deine Schwester nicht so an.””Hat er dich schon nackt gesehen?” Michelle lachte, als ihre Mutter wütend nickte.”Ganz schön scheinheilig, Mama.” In aller Ruhe zog sie sich das Outfit aus der Papiertüte an und nun wusste Paul, was es darstellen sollte. Eine weiße, kurzärmelige Bluse. Sie war so dünn, dass Michelles Brustwarzen dadurch deutlich zu erkennen waren. Roter, karierter Faltenrock. So kurz, dass man fast ihren Tanga sehen konnte. Und weiße Nylonstrümpfe, die ihr bis über die Knie reichten.Da war das Schulmädchenoutfit perfekt. “Fangen wir an?” fragte sie gutgelaunt in die Runde, aber niemand antwortete. Also setzte sie sich an den Tisch und erklärte das Spiel einfach selbst für eröffnet, indem sie ihrer Mutter einen leeren Teller reichte. “Mama, ich will einen Tost dikimevi escort mit Marmelade.” “Das heißt »Ich möchte«! Und wenn du möchtest, dass ich etwas für dich mache, dann musst du bitte sagen. Habe ich dir doch schon so oft erklärt.” Mit diesen Worten stieg Erika ins Spiel wieder mit ein.”Ja, ja.””Michelle, du schmatzt voll laut.” rief Paul und lachte. “Halt die Klappe.” sagte sie mit vollem Mund und zeigte ihm dann den Inhalt mit herausgestreckter Zunge. “Das ist ekelhaft, das macht man nicht.” Als Erika schließlich den Tisch abräumte und die Teller in der Spüle unter fließendem Wasser abwusch, beugte Michelle sich zu Paul und flüsterte ihm ins Ohr. “Guck mal, wie Mama den Po beim Spülen rausstreckt. Ich wette, du traust dich nicht, ihr mit dem Finger da rein zukneifen. “Mach das doch selbst.” Sagte Paul etwas böse. “War ja klar, dass du dich nicht traust.” hauchte sie und grinste. “Feigling, Feigling…” Er rutschte so leise vom Stuhl, wie er konnte, schlich er sich von hinten an.Er legte die Finger zusammen, so wie seine Schwester es ihm gezeigt hatte.Schob er seine Hand langsam unter Erikas Bademantel, die nichtsahnend im Waschbecken spülte. Er zielte und schob ihr dann blitzschnell die Zeigefinger zwischen die Pobacken.Seine Mutter kreischte auf, warf den Unterleib nach vorne und kniff den Hintern um seine Finger zusammen. Er war natürlich nicht in ihr Arschloch eingedrungen, aber hatte es zumindest berührt. Erika blickte mit großen Augen auf ihren Sohn herab, der in der Hocke unter ihr ausharrte, “Paul, was machst du denn…” Und dann begriff sie, was da passiert war. “Du!” fauchte sie in Richtung Michelle, die unerwartet hinter ihr aufgetaucht war. Aber bevor sie sich gegen ihre Tochter wehren konnte, riss die an ihrem Bademantel und entblößte ihre nackten Brüste.Paul betrachtete die baumelnden Titten seiner Mutter fasziniert. Er hatte sie ja schon gesehen, aber er würde sich wohl niemals daran satt sehen können. Während Michelle die Handgelenke von ihrer Mutter festhielt vergrub sich Pauls Finger in dem weichen Fleisch der Mamabrust. umklammerte, damit sie nicht weiter an dem Bademantel zerrte, vergrub er seine Finger in dem weichen Fleisch ihrer mütterlichen Brüste. Erika gelang es sich zu befreien und schrie danach, “Geht auf euer Zimmer. Sofort.” Paul das feige Huhn war der erste der dann auf seinen Bett war, Michelle dagegen dikmen escort ließ sich viel Zeit kam dann zu Paul und ließ sich lachend auf das Bett fallen.”Wie Mama immer ausrastet. War doch nur Spaß.” “Ja, stimmt.” pflichtete Paul seiner großen Schwester bei.Neugierig beobachtete er, wie sie schon wieder aufstand.”Ich muss mal Pipi.” rief sie und hüpfte zur Tür, wobei ihre Zöpfe hin und her schwangen. Im Türrahmen drehte sie sich um und grinste geheimnisvoll. “Kommst du mit?” “Warum? Du kannst doch alleine Pipi machen.” Sie seufzte ungeduldig und stampfte auf dem Boden auf. “Komm einfach mit.”Und auf einmal waren sie im Badezimmer. Michelle hatte die Türe offen gelassen.”Ich brauch mal deine Hilfe. Ich will was ausprobieren. Kannst du mich hochheben?” Michelle ging in die Hocke Paul griff ihr in die Kniekehle und ob sie so über das WC und Michelle lies es einfach laufen.Einige Tropfen gingen daneben und trafen die Fliesen aber auch die Zehen von Paul. “Michelle” flüsterte er, als ihr Urin auf die Fliesen sprudelte und Wärme seine Socken tränkte, “Wenn Mama das sieht… wir bekommen richtig Ärger!” Sie kicherte und drückte den Rest aus ihrer Blase, verspritzte ihren Urin soweit sie konnte.”Musst du nicht pinkeln?” fragte Michelle, aber sie wartete die Antwort nicht ab. Stattdessen riss sie ihm einfach die Unterwäsche in die Kniekehlen und griff nach seinem Pimmel. “I-ich kann nicht, glaube ich.” stotterte er.Seine Schwester stand ihm gegenüber, in ihrer eigenen Pisse, und verlangte nun, dass er selbst pinkelte. Aus dieser Entfernung würde er ihre Beine treffen. “Klar kannst du.” Sie kam noch ein Stückchen näher und hob ihren Rock an. “Versuch mal, mir zwischen die Beine zu machen. Direkt auf die Scheide.” “Hallo!” Sie schnipste mit der freien Hand vor seinem Gesicht. “Nicht träumen. Pipi machen!” Paul grinste verlegen. Unter dem Erwartungsdruck schien es fast unmöglich. Aber sie nickte ihm aufmunternd zu und zupfte liebevoll an seinem Schwanz, und da spürte er, dass der Harndrang gewann. Ein dünner, aber kräftiger Strahl spritzte aus seiner Eichel, benetzte Michelles Bauchnabel. Sie lachte laut auf und zielte mit seiner Erektion tiefer, sodass er zwischen ihre Schamlippen pisste, bis er spürte, dass sie nicht mehr alleine waren. “WAS SOLL DAS? MICHELLE schrie ihre Mutter. Sie stapfte ins Badezimmer, barfuß durch den Urin ihrer Kinder und riss ankara escort ihrer Tochter am Oberarm. “Bist du verrückt geworden?” Michelle blieb weiterhin in ihrer Rolle zog Spucke hoch und rotzte ihrer Mutter so feste ins Gesicht, wie sie konnte. Erika starrte sie mit aufgerissenen Augen an. Die Spucke klebte in ihrem Mundwinkel, lief an ihrem Kinn herab.Wie aus dem Nichts schoss ihre Handfläche hervor, klatschte laut und schallend auf die Wange ihrer Tochter. “Aua…”Und wenige Sekunden später traf sie die 2 Ohrfeigen.Danach griff Erika nach ihrer Tochter ins Badezimmer.”So eine ekelhafte Sauerei.” fauchte Erika und schubste sie unter die Brause. Dann drehte sie den Wasserhahn auf. Allerdings nur den kalten. Michelle schrie auf. Sie kreischte und wollte aus der Dusche steigen, aber ihre Mutter ließ das nicht zu.”Mama…” flüsterte Paul und ging auf sie zu.Er bewegte sich, so schnell er konnte, drehte das Wasser ab und half seiner Schwester aus der Kabine. “Deine Schwester war böse!” erklärte ihm Erika.”Ich hasse dich.” Schrie Michelle ihre Mutter an.”Lass deinem Bruder und dir ein Bad ein. Ich putze solange deine Sauerei weg.”Nachdem sie mit einem Mopp und Eimer die Pisse ihrer Kinder weggewischt hatte, ließ Erika die 2 alleine.Paul half seiner neuen Schwester in die Wanne und als er sie im warmen Wasser von hinten umarmte, fühlte er, wie ihr Körper zur Ruhe kam. Sie badeten schweigend.Nach einer Weile kam Erika mit frischen Duschtüchern wieder und trocknete nicht nur ihn ab, sondern auch Michelle. An ihrem Gesichtsausdruck konnte er ablesen, dass seine Schwester darüber genauso überrascht war, wie er selbst. “Geht jetzt auf euer Zimmer. Und macht bloß keinen Unsinn.” sagte ihre Mutter mit kühler Stimme. Kaum waren sie wieder bei ihm ihm Zimmer, wo sie die Tür offen lassen sollten, damit Erika sie hören konnte, da zog seine Schwester sich die Pyjamahose aus. Nach dem Bad hatte ihre Mutter sie in den hässlichsten Pyjama gesteckt, den sie finden konnte.Als sie mit nacktem Unterleib vor ihm stand, bekam er sofort einen riesen Beule in seiner Hose.”Was ist das für eine Beule? Ist dein Pipimann wieder steif?Zeig doch mal. Stell dich nicht so an!”Michelle zerrte an seinem Hosenbund, bis er schließlich aufgab und ihr seine Erektion präsentierte. Sie fasste sein Glied an, rieb es sanft. “Der ist ja total hart!” rief sie so laut, dass ihre Mutter sie hören konnte.”Willst du mir auch zwischen die Beine fassen?” fragte sie frech. “Ist ja nur fair, oder?” Ihre Scheide war viel enger, feuchter und wärmer, als er es vermutet hatte. Es war das erste Mal, dass er eine Frau fingerte.Er drückte seinen Zeigefinger tiefer in Michelles

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir