eine richtig geile Fisting-Massage – eine reale Ge

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Asian

eine richtig geile Fisting-Massage – eine reale GeDiese Geschichte basiert auf einem wahren Erlebnis und meine heisse Chatterin freut sich, dass ich diese Geschichte – wenn auch anonym – veröffentliche. Sie, eine charmante Bernerin (das Alter verraten wir nun mal nicht) – ich ein reifer Gentleman, der ab und zu gerne reife Frauen verwöhnt. Nach einigen heissen Chats haben wir vereinbart, dass wir uns mal persönlich treffen sollten. Weil wir bereits pics getauscht haben und wussten, was wir beide beim Sex mögen und was weniger, vereinbarten wir ein blind date… na ja – so blind war es ja auch wieder nicht, weil wir uns bereits von den Bildern her kannten und wir uns gegenseitig somit bereits optisch beschnuppern konnten und uns sympathisch fanden. Ich holte sie am Bahnhof in Bülach ab und ich spürte, wie heiss sie bereits war. Sie trug eine weisse Bluse und ihre schönen Brüste spannten dieses Kleidungsstück. Ihre Nippel waren unter dem Stoff zu sehen, was ich als geiles Zeichen einstufte – und dann auch recht bekam mit dieser Einschätzung. Sie trug eine enge Jeans und ich legte ihr beim Auto fahren – wir fuhren in ein nahe gelegenes, sehr schönes und diskretes Hotel – meine Hand auf ihre Oberschenkel. Sie nahm meine Hand und führte sie zwischen ihre Beine. Ich rieb ihren Jeansstoff und merkte sofort, dass da etwas schon ganz schön feucht war. Sie stöhnte leise und öffnete zwei Knöpfe ihrer Jeans. Mit der linken Hand steuerte ich meinen Offroader und die rechte Hand schob sich in ihre Jeans… unter ihr Höschen und wie herrlich… mein Zeigefinger berührte ihr nasses Fötzchen, welches ich intensiv und trotzdem fein rieb. Ich tauchte in die nasse Muschi ein… und musste einfach aufpassen, bahis firmaları dass ich vor Erregtheit keinen Landschaden mit dem Auto machte. Als wir nach ein paar Minuten im feudalen Hotel angekommen waren, gingen wir sehr schnell auf das Zimmer. Ich hatte bereits eine prächtige Beule und hoffte, dass wir keinen anderen Hotelgästen begegneten. Kaum schloss sich die Türe hinter uns, lagen wir und auf dem breiten Bett in den Armen. Die Lust, die Geilheit nahm uns voll in Beschlag. Sie zog ihre Schuhe aus und ich küsste sie am Hals. Innert kürzester Zeit zog ich ihr die Bluse, die Hose und die Strümpfe aus. In roter Unterwäsche sah sie einfach nur geil aus. Was für eine Prachtslady… so feminin und weiblich. Einfach nur geil. Sie legte sich auf den Bauch, damit ich ihr den BH öffnen konnte. Ich küsste ihre Po-Backen und zog ihr den hübschen Slip aus. Und da lag sie vor mir – nackt, wie Gott sie schuf. Ich spreizte ihre geilen Po-Backen und sah ihr wunderschön rasiertes Fötzchen und das heisse Rosettchen. Der schönste Anblick, den man sich nur vorstellen kann. Sie hob ihren Po leicht an, damit ich ihr nasschen Fötzchen schön reiben konnte. Mein Finger drang in sie ein und massierte die nasse Spalte. Jetzt musste ich auch aus den Kleidern – ich bekam Wallungen. Innert weniger Sekunden war auch ich nackt und sie legte sich mitterweilen auf den Rücken. Ihre schönen Brüste, ihr rasiertes Fötzchen – Wahnsinn. Sie wollte unbedingt meinen dicken Schwanz blasen und nahm ihn in die Hand, zog die Vorhaut zurück und leckte meine glühende Eichel. Ich musste aufpassen, dass ich nicht gleich explodierte. Sie nahm meinen Schwanz genussvoll in den Mund und schenkte mir ein Blaskonzert der ersten kaçak iddaa Güte. Nun war es aber wieder an mir, sie oral zu verwöhnen. Ich tauchte zwischen ihren Oberschenkenl ab und öffnete ihre nasse Muschi. Meine Zunge leckte ihren Klit. Sie war total nass und ich schleckte diesen Saft genussvoll auf. Mein Finger massierte gleichzeitig ihr geiles Fötzchen. Langsam wanderte der Finger Richtung Anus und spielte mit dem Hintereingang. Sie stöhnte laut und mein nasser Mittelfinger bohrte sich in das geile, kleine Löchlein, während meine Zunge immer noch ihr geiles Fützli schleckte… wie ein geiler Kater. Mein Finger war tief in ihrem Ärschlein als ich merkte, dass sie gleich explodierte. Meine Zunge schleckte nun noch intensiver die Klit und sie kam wie ein Vulkan. Was für ein geiles Feeling, wenn eine Frau vor Geilheit explodiert.Nun gab es erst mal eine kurze Pause. Ich öffnete eine Champagnerflasche und wir prosteten uns auf unser geiles Erlebnis zu. Sie kuschelte sich in meine Arme und ich merkte, dass sie immer noch sehr erregt war. Und ich hatte eh noch einen prallen Penis, dem die Spiele sichtlich gefallen haben. Sie flüsterte mir plötzlich ins Ohr, ob ich auch schon mal eine Frau gefistet habe. Ich bejahte dies und fragte sie, ob sie dieses spezielle Körpergefühl auch mal erleben möchte. Sie wollte es sehr gerne probieren – dabei aber keine Schmerzen erleben. Ich konnte sie beruhigen, weil ich ein ganz spezielles Massageoel dabei hatte, die meine Hand nur so flutschig machte. Aufgeregt legte sie sich auf den Rücken und spreizte ihre Beine. Das Fötzchen zuckte vor Geilheit. Ich habe meine Hand mit Oel eingestrichen und war bereit. Zuerst massierte ich ihr noch die geilen Brüste, bis kaçak bahis sie mir zuhauchte, dass sie nun meine Hand in sich spüren möchte. Nichts lieber als das. Wir legten ein Kissen unter ihren Po und ich tropfte nochmals Oel auf ihre Muschi. Dann massierte ich mit meinen Fingern das nasse und vor Oel triefende Fötzchen. Der Mittel- und Zeigefinger drangen in sie ein und sie stöhnte vor Geilheit. Diese zwei Finger massierten die Scheidenwände intensiv und sie war total nass. Sie streckte ihren Unterkörper meiner Hand entgegen und zwei weitere Finger waren im Reich der Sinne. Nur noch mein Daumen war draussen. Sie stöhnte laut und sagte mir, was das für ein geiles Gefühl sei. Ich leerte mit der linken Hand nochmals Mandeloel über das glühende Fötzchen, welches vor Geilheit zuckte. Ich zog die vier Finger langsam aus der Muschi und es bot sich mir ein obergeiler Anblick. Den Daumen habe ich ganz eng angelegt und meine ganze Hand eroberte ganz langsam und vorsichtig ihr geiles Fützli… bis die Hand ganz drinnen war. Ich hielt inne, damit sie sich an das Feeling der vollen Muschi gewöhnen konnte. Meine Finger bewegten sich in ihrem Innern und sie wimmerte vor Geilheit. Dann konnten wir ein sensationell schönes Zusammenspiel meiner Hand mit ihrem Unterkörper geniessen. Sie streckte ihr prall gefülltes Fützli mir entgegen und ich bewegte zuerst fein, dann auch etwas intensiver meine Hand in ihr. Das war auch für mich ein Ultra geiles Gefühl, eine Frau auf diese geile Art zu verwöhnen und zum explodieren zu bringen. Sie bumste förmlich meine Hand – bevor sie mit einem lauten Stöhnen zu ihrem zweiten Orgasmus kam Wie geil ist das denn. Sie konnte es ohne jegliche Schmerzen geniessen und meine Hand blieb noch etwas länger in ihr, bis sie erschöpft sagte, dass sie noch nie so etwas geiles erlebt habe. Ich zog die Hand langsam aus ihr und bewunderte das halb geöffnete, zuckende Fötzchen. Fortsetzung folgt.

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir