Cindy 4

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Brunette

Cindy 4gegen Feierabend sah ich Renate in der Umkleide. Sie hatte weder irgendwelche Gurte um die Brust noch Brustwarzenpiercings. Weil ich im Raum war ging Renate in die Kabine. Ich schaute durch den Spalt und sah im Spiegel unglaublich lange Schamlippen. Respekt dachte ich, die Neumann und ging aufs ganze. Ich setzte mich mit offener Fotze auf die Bank und steckte achtete darauf das die Piercings richtig gesteckt sind. Die Neumann kam aus der Kabine und schaute nicht schlecht.„Mit was hat dich der Mewes in der Hand „ fragte ich. Renate blieb wie angewurzelt stehen. Sekunden später sagte ich „Du kannst es mir erzählen, ich hatte auch die Piercings über Nacht. Und deine Orgasmen konntest du ganz schlecht verheimlichen.Renate drehte sich um zu mir und sagte „ Besuch mich heute Mittag, nicht hier“ und ging.Ich musste 35 km fahren und klingelte bei Renate. Der Türsummer ertönte und ich ging in den vierten Stock. „Komm rein“ sagte Renate. Sie hatte gerade Kaffee aufgesetzt. Nach einer halben Stunde war klar. Auch Sie hatte angeblich Betäubungsmittel gestohlen. Wie auch Bea“ sagte ich.„Und was wollen wir tun?“ fragte ich.„Na nichts“ sagte Renate. „Seit mich Rudi vor Jahren verlassen hatte war ich fast vertrocknet. Stürzte mich in die Arbeit. Jetzt habe ich täglich mehrere Orgasmen. Das heute Morgen war doch absolut geil. Du musst mal Autofahren mit Liebeskugeln, da suchst du jedes Schlagloch.Und“ Renate machte eine Pause,“das darfst du keinem sagen. Ich fahre nach öfters ins Pornokino und lasse mich von wildfremden abgreifen und ficken. Sogar im Stadtpark habe ich mich schon ficken lassen. In Pornokino sind mal 30 Männer über mich hergefallen. Selbst 2 Frauen haben mitgemacht. Ich bin den langen Weg zurück gefahren mit den Klamotten, das ganze Auto roch nach Sperma und ich genoss es.“es war ein Augenblick ruhig und Renate schenkte Kaffee ein. „Und deine Schamlippen“ fragte ich.„ich hatte immer schon lange Schamlippen und der Prof. hat mir immer Spritzen in die Schamlippen gespritzt. Jetzt machte das der Mewes. Willst du mal sehen?“ fragte Renate.„Na klar“ sagte ich und Renate war in null Komma nichts nackt ausgezogen. Ihre Schamlippen waren über 5 cm lang und auch Sie hatte einen Siegelring.„Würdest du dich auch ausziehen?“ fragte Renate.“ ich schäme mich nämlich ein wenig.“„Warum schämst du dich?“ fragte ich Sie. „In der Umkleide interessiert es mich nicht, wie jemand aus sieht, aber hier, du schaust mich genau an, siehst meine Schwangerschaftsstreifen, meine kleine aber nicht mehr feste Brust.“ich sah Sie an und zog mich dabei aus, als wäre es das normalste von der Welt.Renate starrte auf meine Titten. „Darf ich mal“ ohne auf Antwort zu warten griff Sie mir an die Brüste. „Was für Riesen Quarktaschen“ sagte Sie erfreut. Du hast es bestimmt genau so gerne wenn du darin gewühlt bekommst.“ Renate knetete mir im Gesäuge herum und plötzlich hatte Sie einen Nippel im Mund.Plötzlich öffnete sich die Haustüre, ich erschrak. „das ist nur Frank, mein Nachbar, der benutzt mich als Fickmaschine wenn seine Frau nicht zu hause ist.“der Mann ging zu uns ins Wohnzimmer, sagte „Hallo, du musst Cindy sein.“ und griff mir sofort an die Fotze. Ich öffnete sofort meine Schenkel, damit er es sich nicht anders überlegt, da sagte er „was für geile Piercings und was für ein großes Loch. Renate schau es Dir an.“ Er zog Renate an ihren Titten nach unten und drückte ihr Gesicht gegen meine Fotze. „Spiel ihr an den Piercings“ sagte Frank und zog sich die Jogginghose aus. „ Los stecke ihr zwei Finger hinein.“ Renate begann mich zu fingern. Ich bemerkte Frank der sich an meinem Hintertürchen zu schaffen machte. Er schmierte mir irgendeine Creme an und ins Arschloch. Sekunden später spürte ich seinen Prügel in mich eindringen. „Mehr Finger“ rief ich zu Renate. Nach ein paar versuchen war ihre Hand in meinem Loch und Frank fickte mich in den Arsch. Mir blieb nur an meinen Warzen zu spielen und meine Brüste lang zu ziehen. „Ich komme“ schrie ich. „Und“ sagte Frank. „Entscheidend ist wann ich komme.“ Er rammelte immer fester. Fast zeitgleich mit meinem zweiten Orgasmus spritze er mir ins Arschloch. Danach drehte er sich um und zog Renates Hand aus meiner Fotze.Ohne Pause schob er seine Hand in meine Fotze und sagte zu Renate „leck das Sperma auf was ich deiner geilen bekannten aus dem Arsch drücke. Am Anfang dachte ich, ich würde platzen aber das Gefühl wich meiner Geilheit und ich hatte einen absolut tuzla escort geilen und langen Orgasmus. Mir zitterten die Beine und ich hatte eine Zeitlang überhaupt keine Kontrolle über meinen Körper. Fast Bewusstlos blieb ich am Sofa liegen. Ich hörte nur noch wie Frank sagte „Schau mal wie offen ihr Loch noch steht.. dabei fickte er jetzt Renate. Nach ein paar Minuten spritzte er Renate voll, zog seine Hose an und ging genau so schnell wie es gekommen war. Ich konnte mich langsam wieder fangen.„Was war das denn?“ fragte ich.„Das war Frank, der Mann meiner Freundin. Irgendwie ist es passiert, ich weiß nicht mehr genau wie. War es schlimm für Dich?“ Renate lag neben mir und schaute mich an.Ich sagte nichts sondern spielte an ihren lappen herum. Renate öffnete die Beine ganz weit.„Donnerwetter“ sagte ich „ du kannst ja einen Spagat“Renate freute sich über den Lob und sagte „Komm mit ins Schlafzimmer.“ich folgte ihr. Sie legte sich aufs Bett und griff an die Wand und holte zwei Seile. Jedes teil klemmte sie an eine Schamlippe und sagte „Pass auf“ Ihre Schamlippen wurden extrem nach unten gezogen.„Ich habe jeweils 5 kg Gewichte, jetzt spreize ich die Beine in den Spagat und lasse den Gewichten freien Lauf. Ich stecke mir noch eine Vibrator ins Loch und lasse mich beim einschlafen verwöhnen. So habe ich die Schamlippen immer länger bekommen und auch schon bestimmt 10 Orgasmen geschafft. Irgendwann schlafe ich dann ein und der Akku ist nur so aufgeladen das er irgendwann Nachts aufgibt. Nur so überstehe ich den nächsten Tag.“„Meinst du es liegt an den Spritzen“ fragte ich.„Garantiert, aber ich will die Dinger nicht missen. Und gemerkt hat es auch kaum einer. Hättest du keine Behandlung in Heidelberg bekommen, hättest du auch nichts gemerkt, das mache ich ja schon 3 Jahre und hatte bestimmt schon 50 Orgasmen in deiner Anwesenheit.“Ich nickte ihr zu.„Im Wohnzimmer“ sagte Sie,“Komm mit“ Wir gingen ins Wohnzimmer und Renate kramte einen Vollgummivibrator heraus. Sie steckte sich den Dildo in die Fotze und steckte den Dildo durch die Schamlippen mit Nadeln fest.„Jetzt kann ich Fernsehen, abwaschen in der Küche oder putzen und komme regelmäßig dabei. Geil oder?“„Und an der Arbeit?“ fragte ich. „Das Lustei oder den Minivibrator darfst du nur nehmen mit Zustimmung vom Mewes. Angeblich macht er eine Studie für die Wissenschaft und will feststellen ob ein Orgasmus hinderlich ist beim arbeiten.“„Woher weißt du das?“ fragte ich Renate. „es stand in einem Brief den ich von einer Vorgängerin bekommen habe, die ist aber in Rente.“ Sie ging an ihre Handtasche und sagte „Hier ist dein Brief.“Er war mit einer Mechanik verschlossen, ich bekam das Ding nicht auf. „Der Verschluss geht nur mit Deinem Siegelring auf.“ sagte Siegelring ich hielt den Brief an den Ring und der Mechanismus sprang auf.Lies mir den Brief vor“ sagte ich zu Renate.Wenn du diesen Brief bekommst und liest hast du bereits die erste Stufe des Experiments erreicht.Nach einer Kontrolle deines Körpers haben wir entschieden, deine ohnehin schon großen Hängebrüste noch länger zu machen und in einem weiteren Abschnitt mit Milch zu füllen.Deine Vagina wurde nach einem Test unserer Seits dazu auserwählt geweitet zu werden, da dein Körperbau das zulässt. Da du den Brief erhalten hast, hatte bereits ein Mann seine Faust in deiner Fotze. Weiter Dehnungen werden folgen. Anweisungen bekommst du von Schlampe Renate.„Schockiert“ fragte mich Renate.„Nein, einfach nur geil.“Ich fingerte mich und probierte aus. Ohne Probleme konnte ich 4 Finger in mein Loch stecken.Ich legte meine Beine so weit wie möglich nach hinten und war erstaunt das ich fast neben den Kopf damit komme. Ich setzte den Daumen an und drückte ,relativ einfach, meine ganze Hand in meine Fotze. Am Anfang noch etwas zaghaft fickend wurde ich immer schneller. Die Brühe spritzte mir neben der Faust aus meinem Loch. Renate fickte sich gerade mir ihrem Dildo. Fast zeitgleich spritzten wir ab. Renate zog den Dildo aus ihrer Fotze und presste schnell ihre Fotze an meinen Mund. Das warme und salzige Zeug lief mir den Hals hinunter, von innen und außen. Wir kamen langsam zur Ruhe als Renate sagte“Und in absehbarer Zukunft hast du auch noch eine Faust im Arsch.“ und leckte mir die Finger ab.„Weißt du was über Bea“ fragte ich. „Soweit ich weiß wird sie als Spermanutte erzogen.“ antwortete Renate und sagte mit einem Lächeln weiter „ auch nicht das schlechteste. Nur das mit dem tuzla escort bayan Urin trinken würde mich stören.“ Ich lächelte zurück und sagte“Wenn du richtig geil bist schmeckt das wie süßer Nektar“„Schau mal nach unten, dein Loch steht noch immer etwas offen“ Renate spielte mit 2 Finger darin.Und griff neben sich und nahm die große Weinflasche in die Hand. Die Finger holte sie aus dem Loch und schmierte den Boden der Flasche damit ein. „Winkle mal die Beine etwas an“ sagte Renate zu mir. Renate drückte mir die Flasche zuerst fest gegen den Damm bis sie plötzlich unter dem Kitzler ins Loch rutschte. Bis über das Dicke schob Renate die Flasche in mein Loch, die sich etwas kalt anfühlte. „Schon der Anblick geilt mich auf“ sagte Sie und fingerte sich an der eigenen Fotze herum. „Warte“ Sie holte die kleine Piccolo Flasche , mit etwas mühe drehte sie sich die Flasche ins Loch. Ich drückte Renate die Flasche soweit ins Loch bis der Verschluss hinter den Schamlappen war und nahm eine Sicherheitsnadel und stach sie durch die Lappen. Jetzt konnte die Flasche nicht mehr herausfallen.„Du kleine Schlampe“ lächelte Renate und machte Haken an meine Piercings und hing Sie unten an der Flaschenöffnung ein. Die Flasche wurde jetzt tief in meine Fotze gezogen. Renate ging mit der Flasche in der Fotze kurz weg und erschien mit einem Kleid darüber wieder. „Hier zieh das an, dass müsste Dir passen.“ Sie warf mir ein Kleid zu, es war etwas eng obenrum aber sonnst passte es.„Komm wir gehen spazieren.“ Im Flur setzte sich Renate eine Perücke auf und eine Sonnenbrille.„Such Dir auch was aus“ sagte sie und zeigte mir ihren großen Fundus an Perücken und Brillen.„Jetzt sehen wir vielleicht Nuttig aus“ grinste ich.„Das war der Plan“ lächelte Renate und wir gingen los.Zuerst bereitete mir das laufen etwas mühe, ich gewöhnte mich aber daran.2 Kilometer laufen mit einer Weinflasche zwischen den Beinen war nicht das schönste was ich in meinem Leben gemacht hatte und so setzten wir uns auf die erste Bank im Park.Ein Mann, so um die Fünfzig, wurde hinter zwei großen Hunden hergezogen. Natürlich schnupperte eines der Viecher mir an der Fotze. Den Flaschenhals konnte man bestimmt auch sehen.Er lächelte sehr verschmitzt. Darauf hin zog ich Renates Kleidchen auch etwas hoch.„Sie könnte noch was im Arsch vertragen“ sagte Renate.„Und wenn du dich richtig anstrengst dann kommt aus meinen Eutern auch noch Milch“ setzte ich noch darauf.Renate wurden die Hunde in die Hand gedrückt und der Mann ging mit mir hinter eine Statue.Er lupfte mein Kleidchen hoch und hatte seinen Schwanz einfach so in meine Arschfotze gedrückt.Er fickte mich langsam und begann meine Brüste zu kneten. Eigentlich versuchte er mich zu melken.„’Ich spitze Dir jetzt in deinen Hurenarsch“ sagte er und auch ich kam jeden Moment. Er stöhnte und riss mir dabei fest an den Nippeln. Sekunden später durch rüttelte auch mich ein Orgasmus.Er zog seinen Schwanz aus meinem Arsch und lies meine Brüste los. Ich bedankte mich artig und er sagte „Du hast nicht übertrieben du gibst ja wirklich Milch.“ Erst in diesem Augenblick registrierte ich das mir Milch aus den Warzen tropfte.Bis ich mein Kleidchen zurechtgerückt hatte und zurück ging war der Mann schon mit den Hunden verschwunden. „Renate, ich gebe Milch“ sagte ich und wollte irgendetwas von Renate hören.Die packte mir einfach vor allen Leuten , die noch im Park waren, eine Brust aus und saugte daran.Ich zog zurück und packte die Brust wieder ein. Gott sei dank hatte es niemand gesehen.Wir liefen zurück und es war etwas unangenehm, denn mir lief noch das Sperma aus dem Arsch.Durch die Flasche in der Fotze konnte ich den Schließmuskel nicht richtig zudrücken. In Renates Wohnung drückte ich und furzte dabei laut. Renate lachte, dass Sperma lief mir bis in die Kniekehlen. Sie machte mir die Flasche aus der Fotze dabei furzte es jetzt vorne. „Komm duschen“ sagte sie und half mir aus dem Kleidchen. „Und du, die Flasche“ fragte ich. „Die bleibt heute Nacht mal drinnen“ lächelte Sie und schlüpfte auch aus ihrem Kleid. Ohne Perücke und Brille gingen wir duschen. Renate lutschte mir dabei unentwegt an den Nippeln und auch ich empfand es nicht als unangenehm. Nach einer halben Stunde sagte Sie „Alla, ich glaube die sind leer“Ich drehte mich um und sah das Renate den Duschkopf vor den Kitzler geklemmt hatte.„Hast du dich die ganze Zeit mit dem Duschkopf befriedigt.“„Ja“ grinste Renate „und ich bin escort tuzla auch zweimal gekommen“ In diesem Moment fühlte ich den Duschkopf an der Fotze. Sekunden später war er in meiner Fotze verschwunden und Renate fickte mich damit.Bis ich zuhause war verging noch mal eine dreiviertel Stunde.Erst Schicht um Neun dachte ich und ging schlafen.Wie immer war ich etwas früher im Dienst und schnappte mir Mewes. „Meine Brüste geben Milch“ sagte ich, doch der Mewes viel mir sofort ins Wort. „keine Angst, du bist nicht Schwanger, aber die Spritzen helfen.Wenn es schlimmer wird, darfst du wieder einen BH tragen und bekommst Stilleinlagen wegen der Flecken an der Kleidung. Heute müssen wir uns erst mal so behelfen.Der fette Sack schob mir den Kittel nach oben und drückte mir mir aller Gewalt die Milch aus der Brust. Nach 5 Minuten war alles draußen. Danach gab er mir noch Spitzen, diesmal auch in die Fotze und schickte mich zum Dienst.War ich froh das die Schicht endete. Laufend musste ich Zellstoffmullkompressen einlegen. Es war zwar nicht viel, gab aber jedes mal Dunkelblaue Flecken auf dem Hellblauen Oberteil, den ich hatte ja gar nichts darunter.Ich googelte erst mal nach geeignetem Sexspielzeug. Ich bestellte eine Brustpumpe. Und ich fand einen Hitachi Vibrator. Magic Wand XXXL extragroß, der normale hatte 7 cm Durchmesser. Dieser hier 17 cm. War eigentlich als Messehighlight gebaut aber ich bestellte ihn trotzdem.Ein paar Riesendildos waren auch dabei. Ich freute mich schon auf meine Bestellungen und stellte mir vor was ich damit anstelle und ging zur Waschmaschine im Keller. Erst jetzt wurde mir klar das ich wichsend durchs Treppenhaus gelaufen bin. Gut das es niemand gesehen hat. Wenigstens war ich halbwegs angezogen.Die Waschmaschine war gerade am Schleudern, ich legte meinen Kitzler gegen die Ecke der Maschine. War das schön, die Maschine war fertig mit schleudern, ich auch.Heute hatte ich frei und beschloss einen Gammeltag einzulegen. Ich würde die Wohnung nicht verlassen , nur essen wen ich Hunger habe. Ich schaute fernsehen und trank ein Glas Rotwein.Ich werde mir ein Bad einlassen und es mir gutgehen lassen. Ich lies mir Wasser ein und stellte den Rest des Rotweines auf den Wannenrand. Eine halbe Stunde später war es dann soweit. Ich blickte noch einmal in den Spiegel und steckte meine Haare hoch. An meinen Nippeln hingen Tropfen, die ich mit dem Finger abstreifte und ableckte. Vorsichtig setzte ich mich ins Wasser, schenkte mir Rotwein nach und genoss das gute Tröpfchen. Meine Hand ging zwischen die Beine und ich begann zu wichsen. War das schön, eine Hand zwischen den Beinen , eine am rechten Nippel und den Geschmack des Rotweins. Es dauerte nicht lange bis der erste Orgasmus kam. Ich wechselte eigentlich nur die Hände für den zweiten Orgasmus. Ich trank schnell 2 Gläser Rotwein uns setzte die Kopfhörer auf mit meiner Lieblingsmusik. Nach ein paar Liedern merkte ich das ich zu wenig Wasser in der Wanne hatte ich drehte auf dann kam mir eine Idee. Ich steckte mir den Duschkopf zwischen die Beine und drehte langsam auf. Was ein schönes Gefühl in meinem Schoss. Also Kopfhörer wieder auf und genießen. Mit dem Duschkopf kam ich noch zu 2 weiteren Orgasmen bis ich zudrehte. Meine Brüste lagen vor mir und ich schaffte es eine Warze in den Mund zu bekommen. Früher klappte es nicht, dachte ich und freute mich mir selbst an den Nippeln zu saugen.Nach ein paar Minuten erlosch die Quelle und ich wechselte die Warzen. Ich schob mir noch die Faust in die Fotze und wichste nach Leibeskräften. Diesmal spritzte ich enorm ab und saute mir selbst das Gesicht ein. Mein Nektar vermischte sich mit meiner Milch, ein Geschmack der mich kurz später wieder kommen ließ. Ich war so fertig und schaffte es gerade noch aus der Wanne und legte mich so wie ich war aufs Sofa und schlief ein. 2 Stunden später bin ich frierend aufgewacht und habe meinen Bademantel angezogen. Ich hatte immer noch meine Brust im Mund. Sie brannte, ich hatte die Warze richtig breit gekaut. Eine Maschine Wäsche musste ich noch machen und ging nur im Bademantel bekleidet in die Waschküche und befüllte die Maschine. Der alte Müller machte auch Wäsche, er ist 89 und hat Demenz. Ich beschloss im einen schönen Anblick zu bieten und durch Zufall öffnete sich mein Bademantel während ich mit im redete. Er lächelte und sah mich an. Ich nahm seine Hand und legte sie auf meine Brust. Er lächelte noch mehr und fand mit der anderen Hand den Weg selbst an meine beringte Fotze. Ob es an seinem Zittern oder meiner Geilheit lag weiß ich nicht, aber ich hatte den schönsten Orgasmus für diesen Tag und der Müller hatte auch ein schönes Erlebnis.

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir