Verführt und zur DWT-Stute gemacht 02

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Anal

Verführt und zur DWT-Stute gemacht 02Nach dem geilen Blaskonzert mit Hans war ich wieder zu Hause und hatte mich in mein Zimmer zurückgezogen. Mir ging das Ganze immer wieder durch den Kopf. Was hatte ich getan? Ein Mann hat meinen Penis in den Mund genommen und ich habe es geil gefunden, es genossen und im meine Sahne in den Mund gespritzt. Und noch viel Schlimmer: ich hatte das auch mit seinem Schwanz gemacht und es hat mir gefallen. Den leicht salzigen Geschmack seines Spermas fand ich lecker. Ich ekelte mich nicht davor – im Gegenteil. Beim Gedanken an unser geiles Spiel stand mein Stängel schon wieder in der Hose. Als ich mich bis zum Abspritzen wichste, musste ich immer wieder an unser geiles Blasen denken und wie gut mir das Sperma schmeckt, das Hans mir in den Mund gespritzt hatte. Es wurde mir klar, dass ich sobald wie möglich wieder bei ihm vorbeischauen würde.Ich musste zwei Tage warten, bis Hans an einem späten Nachmittag zu Hause war und ich zu ihm gehen konnte. Er ließ mich herein und wir gingen ins Wohnzimmer. Als wir wieder zusammen auf der Couch saßen, legte Hans seinen Arm um mich und fragte: „Es hat dir also beim letzten Mal so gefallen, dass du wieder zu mir kommst“. Ich schmiegte mich an ihn und antwortete, dass ich noch niemals vorher so geile Gefühle gespürt hatte. Hans entgegnete, dass er mir noch viele andere geile Spielarten beibringen möchte. Wir zogen uns aus und setzten uns nackt wieder nebeneinander auf das Sofa.Hans erklärte mir viele Dinge, die zwei geile Kerle miteinander machen könnten. Dabei zeigte er mir entsprechende Bilder als Anschauungsmaterial. Angefangen über Blasen und Schlucken in der 69er Position bis hin zum Ficken einer Männervotze inclusive Lecken, leichte SM-Spiele, Bondage, Dildospiele, u.v.m. Mir schwirrte der Kopf. Bei manchen Dingen zuckte ich zurück und fand sie sogar ekelhaft. Aber mein Sexlehrer war sehr geduldig und erklärte mir manche Sachen halt noch einmal.Inzwischen war ich ziemlich geil geworden. Nicht nur unsere Gesprächsthemen hatten dazu beigetragen sondern auch die Bilder und das ständige Streicheln meines Körpers. Ich war an Hans gelehnt. Mit einer Hand spielte er mit meinen Brustwarzen. Seine andere Hand wichste meinen Schwanz, der inzwischen steif aufragte. Das fand ich herrlich, denn es war viel erregender als sich selbst zu wichsen. Hans meinte: „Heute werden wir uns gleichzeitig Blasen und Lecken. Aber vorher gehen wir zusammen unter die Dusche und ich möchte deine pendik escort Schwanzclit und deinen Arsch rasieren. Hast du inzwischen darüber nachgedacht?“ Das hatte ich nicht wirklich. Aber als er mir erklärte, dass so die störenden Haare auf der Zunge und im Mund vermieden würden, sah ich das ein. Zu Hause musste ich halt aufpassen, dass meine Eltern nichts merkten. Hans hatte sich bereits den gesamten Intimbereich rasiert. Völlig ohne Haare stand sein Schwanz und reckte sich mir entgegen. Das sah vielleicht geil aus.Wir gingen nackt und mit wippenden Schwänzen ins Bad. Dort duschten wir gemeinsam und wuschen uns gegenseitig. Vor allem auf die Reinigung unserer Nippel, unserer Schwänze und des restlichen Intimbereichs legte Hans besonderen Wert. Inzwischen waren wir beide total heiß und ich hätte beinahe schon jetzt abgespritzt. Nach dem gegenseitigen Abtrocknen ging er daran, auch meinen Schoß genauso haarlos zu machen wie seinen.Als wir in der Küche angekommen waren, ließ Hans heißes Wasser in eine Schüssel ein. Ich musste mich auf den Küchentisch legen und die Beine spreizen. Unter meinen Arsch schob er mir ein Handtuch. Natürlich blieb es nicht aus, dass ich reichlich Vorsaft absonderte als er meinen Schwanz anfasste. Er fing mit einer Schere an, mir das wenige Schamhaar zu kürzen. Dafür musste er mir meinen Schwanzkitzler vom Körper weg drücken. Das machte mich so heiß, dass ich vor Erregung stöhnen musste. Nachdem nur noch Stoppeln standen, seifte er meinen Schoß ein. Dann rasierte er mich langsam und gründlich. Ich konnte sehen, wie er mein Intimstes freilegte und nur zarte, glatte Haut übrig blieb. Das war so erregend, dass ich beinahe schon wieder abgespritzt hätte.Besonders vorsichtig war er an meinem prall gefüllten Hodensack und an meinem Damm. Er dehnte die Rasur weiter aus und ging die Oberschenkel hinab. „Was machst du denn?” fragte ich erschrocken. „Wenn das meine Eltern sehen!”. Aber das schöne Gefühl an den Innenseiten meiner Schenkel ließ mich jeden Widerspruch vergessen. Jetzt musste ich mich umdrehen und auf den Tisch knien. Mein Po und mein Arschloch waren ihm jetzt entgegen gestreckt. Dann cremte er meinen Po und die Spalte ein und rasierte mir dort die Haare weg. Er zog jeweils eine meiner Pobacken mit der Hand zur Seite und rasierte meine Spalte Ich kniete also auf dem Tisch, die Beine etwas gespreizt, frisch rasiert und mein Schwanz-kitzler stand tropfend und pochend. Schon fasste mir Hans an mein hartes Teil, escort pendik um die Vorhaut nach hinten zu ziehen. Aber bald ließ er wieder etwas locker und massierte meinen Kitzler. Ich stöhnte laut auf. Hans war in ein leichtes Wichsen übergegangen während er gleichzeitig meine haarlosen Eier massierte.Langsam wurde es auf dem Tisch etwas unbequem und Hans nahm mich mit in sein Schlafzimmer. Wie beim letzten Mal hatte er mir Dessous aufs Bett gelegt. Diesmal war es ein schwarzer Strumpfgürtel mit 6 Strapsen. Dazu kam noch ein im Schritt offenes Spitzenhöschen, das von vorne bis hinten offen war und nur durch den Saum an der Taille zusammengehalten wurde. Schwarze Nylonstrümpfe und ein schwarzes durchsichtiges Hemdchen vervollkommnenden mein Outfit. Nachdem ich mir die Sachen angezogen hatte, war ich total erregt. Das Reiben der Nylons aneinander und das offene Höschen, aus dem mein steifer Schwanzkitzler herausragte, machten mich total wuschig. Mit wippenden steifen Schwänzen standen wir dann vor dem großen Bett. Ich war so erregt, dass ich mich zitternd an ihn schmiegte. Unsere steifen Schwänze pressten sich gegeneinander. Ich ließ mich rücklings auf das Laken fallen und wartete auf meinen Lehrer. Hans kam zu mir und war dann in der 69er Stellung über mir. Ich sah seine dicken rasierten Eier über meinem Gesicht baumeln und sein steifer Schwanz zeigte auf meinen Mund. Die Eichel war prall und glänzte. Ein Faden Vorsaft trat aus seinem Schwanz aus und strich über meine Lippen. Der Anblick dieses geilen blitzblank rasierten Schosses so nah an meinem Gesicht und der Geschmack seines Vorsafts waren extrem erregend. Hans öffnete seine Schenkel, sein Schoß senkte sich und ich fühlte seinen Körper auf meinem. Seine feuchten Lippen umschlossen meinen Schwanzkitzler am Saum der Eichel, Meine Vorhaut wurde von diesen Lippen leicht zurück geschoben und dann nahm er mich tief in seinen feuchten, warmen Blasmund auf. Was für ein einmalig geiles Gefühl. Pure Lust durchströmte mich. Ich bäumte mich auf und hob meinen Schoß, damit er mich noch tiefer aufnehmen sollte. Gleichzeitig öffnete auch ich meinen Mund und ich nahm den auf meine Lippen zielenden steifen Schwanz in meine warme, feuchte Mundvotze auf. Ich umspielte die rotblau glänzende Lusteichel mit der Zunge und stülpte meine Lippen über seine Stange. Immer tiefer zog ich seinen Schwanz in meinen Mund und blies ihn mit aller Geilheit und Hingabe. Dabei genoss ich den Geschmack seines reichlich pendik escort bayan fliesenden Vorsafts. Hans machte das dasselbe mit meinem Schwanz und im Raum war nur noch ein geiles Stöhnen, Schnaufen und Schmatzen zu hören.Es war ein unbeschreibliches Gefühl und ich wunderte mich, wie tief ich den Schwanz von Hans in meine Mundvotze aufnehmen konnte ohne würgen zu müssen. Dann spürte ich, wie meine Sahne langsam hochstieg. Meine Schwanzclit fing an zu zucken und ich wollte Hans warnen, dass ich gleich spritzen würde. Allerdings hatte ich den Mund mit seinem Schwanz voll und so wurde nur ein Gurgeln aus meiner Absicht. Aber auch Hans war soweit. Ich fühlte, wie sein Schwanz noch praller wurde und zu Zucken anfing. Fast gleichzeitig entluden wir unsere prall gefüllten Eier und pumpten uns die geile Sahne gegenseitig in die Mundvotzen. Schub um Schub spritzten wir und schlürften unseren Samen. Es war ein absolut geiles Gefühl und ich genoss jeden Spritzer und jeden Schluck. Gleichzeitig fühlte es sich so unglaublich geil an, meinen Saft in seinen Mund zu pumpen und zu fühlen, wie er ebenfalls jeden Spritzer meines Orgasmus gierig hinunterschluckte.Erschöpft und zufrieden leckten wir uns die Schwänze gegenseig sauber und lagen dann eng umschlungen zusammen auf dem zerwühlten Bett. Der ganze Raum roch nach geilem Männersex und ich hätte niemals gedacht, dass ich so viel Lust erleben würde.Nach einiger Zeit, noch immer in seinen Armen liegend, strich er über meine Nippel und fragte mich, ob ich bereit für den nächsten Schritt sei: Als ich ihn fragend ansah meinte er nur, dass er mich bei unserem nächsten Treffen ficken würde. Ich hatte ja schon auf den Bildern gesehen, wie das aussah und der Anblick hatte mich sehr erregt. Als ich mit einer Antwort zögerte, versicherte er mir, dass es geil und lustvoll sein wird, wenn ich seinen Schwanz tief in meinem Hintern hätte, lustvoll gefickt würde und er seine Ficksahne in meine Votze spritzen würde.Als ich ihm antwortete, dass ich ihm vertraue weil er mir bisher schon so herrliche Gefühle verschafft habe und ich noch nie vorher so erregt gewesen sei, küsste er mich tief und innig und lächelte dann zufrieden.Später erklärte er mir, wie ich mich auf unser nächstes Treffen vorbereiten müsste. Wir redeten ohne Scheu und Tabus miteinander. Auch darüber, dass es bei den ersten Malen zuerst etwas wehtun werde, aber dass ich es danach als geil empfinden werde. Da ich ein absoluter Neuling beim Analverkehr war, machte er mich mit den Feinheiten des Säuberns meiner Votze vertraut. Als wir uns später voneinander verabschiedeten, waren wir beide schon wieder scharf auf unser nächstes Treffen, das 3 Tage später stattfinden sollte.

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir