Meine Nachbarin und Ihr Megabusen

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bdsm

Meine Nachbarin und Ihr MegabusenNun wohne ich schon so lange hier, bin nach wie vor Single und träume eigentlich von nichts anderem, als auch mal eine Frau an meiner Seite zu haben. Die anderen Nachbarn wissen natürlich, daß ich alleinstehend bin, mehr als ein wenig angeflirtet wurde ich aber bislang nicht. Einige der Mitbewohnerinnen hier sind schon älter, dennoch attraktiv und so mit mancher könnte ich mir Dinge vorstellen, an die diese Damen wohl gar nicht denken würden. Da gibt es zum Einen Frau Beinke, eine ältere Ökotussi, nicht ganz dicht im Kopf, mit wirklich satten Brüsten ausgestattet, hat öfter auch mal Wahnvorstellungen, die hatte mich mal zum Kaffee eingeladen und an jenem Tag dachte ich mir, jetzt will ich wissen, ob Sie mehr will als nur Kaffee mit mir trinken. Während Sie Nachschub aus der Küche holte, zog ich mich einfach ganz nackt in Ihrem Wohnzimmer aus und flegelte mich breitbeinig, mit erregtem Pimmel auf Ihre Ledercouch. Als Sie zurück kam, blieb Sie gleich am Eingang des Zimmers stehen, riss die Augen und den Mund weit auf, starrte mich und meinen Ständer an und ließ das schöne Geschirr fallen. Sie stand reglos da und starrte auf das, was ich in der Hand hielt. Dann begann ich mir die Stange zu wichsen und Sie kam auch noch etwas näher zu mir heran. Als ich Sie aber fragte, ob Sie nicht auch mal Hand anlegen wolle, explodierte es in Ihr und Sie warf mich, gleich so nackt wie ich war, hinaus aus der Wohnung und die Klamotten hinterher. Ich war dann kurz splitternackt im Treppenhaus, mit Ständer und mußte mich dort erst einmal an ziehen. Da es aber sehr ruhig dort war, ich war ganz alleine, hatte ich mich zunächst auf eine Treppenstufe gesetzt und es mir selbst besorgt. Dann schoß mein Samen auf den Fußabstreifer von Frau Beinke, ich säuberte mein bestes Stück und zog mich an.Immer wieder sehen wir uns mal, weil wir uns begegnen, aber seither spricht Sie nicht mehr mit mir. Sie wollte also nur einen netten jungen Nachbarn haben, zum Plaudern. Schade eigentlich, mit der hätte ich zu gerne etwas gehabt. Einige Zeit später hatte Sie es dann wohl einer Ihrer guten Freundinnen erzählt, denn eines Tages wollte Frau Fester, daß ich mal zu Ihr in die Wohnung komme. Ich fragte noch, ob es einen besonderen Anlass geben würde, denn Sie war zwar immer freundlich und nett zu mir, hatte mich aber noch nie eingeladen. Sie meinte, Sie müsse etwas mit mir besprechen und so bin ich dann zu dieser, gut 70-jährigen Dame gegangen, die immer so oldschool gekleidet war, beinahe wie eine Diva. Es gab aber auch etwas an Ihr, was mich sehr faszinierte. Nein, einen großen Busen hatte Sie nicht, aber Ihre Haut war noch richtig straff, Ihr Busen eher klein und knackig, Ihre Schenkel lang und einen süßen Arsch hatte Sie. Das was ich aber echt erregend an Ihr fand, waren Ihre Hände und Ihre Finger. Sie hatte schmale Hände und sehr lange, eher knöchrige Finger. Bei dem Gedanken daran, von ihr einmal, irgendwo an meinem Körper, auf der bloßen nackten Haut berührt zu werden, ließ so manches Mal meinen Penis anschwellen. Als ich letztendlich dann Nachmittags bei Ihr war, gab es überraschenderweise doch Kaffee und Kuchen und wir plauderten einfach blind drauf los, bis Sie mir diese Frage stellte: „Sag mal Sven, ich darf Sie doch Duzen ? Was war da eigentlich mit Dir los, als Du vor ein paar Wochen bei Frau Beinke warst ? Sie wollte endlich mal Jemanden haben, mit dem Sie sich anfreunden und plaudern kann und Du, Du ziehst komplett blank und machst es Dir, auf Ihrer Couch, vor Ihren Augen ?“ Meine Güte war mir das peinlich, gerade jetzt, wo ich mich mit Frau Fester eben noch so nett unterhalten hatten. Ich mußte ganz schön schlucken und lief wohl richtig rot an. Dann hab ich zu Ihr gesagt: „Sorry, Frau Fester, ich war damals der Meinung, daß Sie mich nackt sehen und vielleicht auch streicheln will. Als Sie mich so sah und die Augen weit auf gerissen hat, war mir klar, so einen Prügel hatte Sie nicht bei mir erwartet, aber im Nachhinein hatte Sie so geschockt reagiert, nicht wegen meinem Rohr und was ich da vor Ihren Augen tat, nein, es reichte aus, daß ich einfach so, ohne Vorwarnung splitternackt auf Ihrer Couch obszöne Dinge tat. Zu gerne würde ich mich bei Ihr dafür entschuldigen und alles rückgängig machen, doch Sie spricht nicht mehr mit mir und geht mir aus dem Weg.“ Dann war es einen langen Moment richtig still geworden und Frau Fester und ich sahen uns an. Sie erkannte, wie leid es mir tat und begann dann ein neues Gespräch zu beginnen. „Sag Sven, warst Du wirklich der Meinung, daß Sie Dir Deinen Penis streichelt und vielleicht sogar wichst ?“ Ich zuckte mit den Schultern und an jenem Tag bei Frau Fester lag nun eine ganz komplizierte Stimmung in der Luft. Es war nicht all zu heiß, aber auch nicht kühl. Ich trug ein T-Shirt, eine enge blaue Jeans und Schuhe mit Socken. Unter der Hose hatte ich, so wie immer wenn ich eine ältere Dame im Haus besuchte, nichts an und komischerweise spürte ich, wie sich mein Lümmel langsam aufbaute. Ich war mir aber sofort bewußt, hier werde ich nichts öffnen oder heraus holen, denn diese Freundschaft, die sich gerade entwickelte, wollte ich nicht auch aufs Spiel setzen. So saßen wir bestimmt noch einige Zeit zusammen und es istanbul escort wurde nicht gesprochen. Ich dachte an das, was mir bei Frau Beinke widerfahren war und an was Frau Fester dachte, ich hatte nicht den geringsten Schimmer. Dann stand Sie auf und verschwand kurz nebenan. Als Sie zurück kehrte, mit einer weiteren Kuchenplatte, war mir gleich aufgefallen, Sie hatte sich umgezogen. Zuvor trug Sie eine Hose und einen dünnen Pulli, jetzt hatte Sie einen echt kurzen Rock an, ich sah schwarze Nylons, Stöckelschuhe und eine Bluse, die unfassbar schön war und dazu auch noch ganz dezent durchsichtig. Einen BH oder etwas anderes hatte Sie darunter nicht an. Sie stand erst neben mir und gab mir noch ein Stück Kuchen, während ich Sie und Ihre Kleidung musterte. Dabei rutschte der Rock, als Sie mir den Kuchen auf den Teller gab, so weit hoch, daß ich erkennen konnte, die Nylons waren Strapsstrümpfe und ich sah auch 2 Strapse. Nachdem ich den Teller nun wieder voll hatte, nahm Sie gegenüber von mir Platz, kreuzte die langen Beine übereinander und ich erkannte erneut die Strapsstrümpfe, die beiden Strapse und sogar etwas von Ihren nackten Oberschenkeln. Dazu dann auch der Anblick dieser außergewöhnlichen Bluse, in der sich deutlichst der blanke, knackige Busen zeigte und auch die spitzen harten Nippel. Während wir erneut dann los plauderten, konnte ich mich fast auf gar nichts mehr konzentrieren. Mein Blick galt Ihrem Busen, Ihren Schenkeln, den Strapsen und als Sie dann auch noch die Beine entkreuzte und mit ein wenig Abstand nebeneinander aufstellte, da sah ich sogar ein kleines, rotes Höschen, das durchsichtig war und mir einen beinahe direkten Blick auf Ihre Möse frei gab. In meiner engen Jeans war die Hölle los, mein Schwanz war total steif aufgerichtet und drückte von innen gegen die 5 Knöpfe meines Hosenstalles.Ich fand es auch total geil, daß Frau Fester keinerlei Anstalten machte, sich den Rock zurecht zu rücken, stattdessen hörte ich dann auf einmal Worte von Ihr, an die ich nicht zu träumen gewagt hätte. Sie sagte zu mir: „Sag mal Sven, was hätte Dich denn an Frau Beinke so sehr gereizt, daß Sie es Dir hätte machen sollen ?“ Die Antwort daraufhin war von mir echt stümmelig. Ich sagte: „Frau Beinke, Wahnsinn, Tit… Tit… Titten hat die Frau. Ich hätte zu gerne diese prallen nackten Riesentitten einmal gesehen.“ Frau Fester konnte sich ein kleines Lächeln nicht verkneifen und meinte: „So so Sven, die großen Brüste von Frau Beinke hatten Dich so sehr erregt. Leider kann ich da so überhaupt nicht mithalten, denn ich hatte mir gerade überlegt, wenn es etwas an mir geben würde, was Dich vielleicht erregt, dann . . . !“ Weiter kam Sie nicht, denn ich fuhr Ihr ins Wort: „Frau Fester, bei Ihnen ist es anders. Sie sind eine äußerst attraktive Frau im gehobenen Alter, Sie haben tolle lange Beine, eine makellose straffe Haut, tragen wie ich sehe sogar einen sehr kurzen Minirock mit Strapsen und unter Ihrer durchsichtigen Bluse haben Sie nichts an. Wirklich auch ein sehr schöner Busen, zwar klein, aber knackig und harte Nippel haben Sie auch. Sie machen mich schon scharf, obwohl ich bei Ihnen auf etwas ganz anderes abfahre. Ich bin total erregt, wenn ich Ihre Hände und die so unfassbar langen Finger sehe. Diese schönen schmalen, knöchrigen Finger, allein der Gedanke, Sie würden mich damit mal so richtig intim bearbeiten, ich würde es wohl nicht lange aushalten !“ Dann war alles aus mir heraus gebrochen und wieder war da diese Stille. Doch im Gegensatz zu dem, was dann bei Frau Beinke folgte, war Frau Fester nun ganz anders zu mir. Leise verließen einige Worte Ihre Mund und kamen über Ihre roten Lippen: „Meine Finger machen Dich scharf, Sven ? Du stellst Dir wohl vor, wie es wäre, wenn ich Dir mit meinen Händen einen Wichsen würde.“ Ich nickte Ihr vorsichtig zu, Sie erhob sich, beugte sich vorwärts über den niedrigen Wohnzimmertisch und schenkte mir noch Kaffee nach. Dabei hatte ich nun eine richtig Freie Sicht, direkt in Ihren Blusenausschnitt, in dem sich der nackte, aber kleine Wahnsinn befand und Ihre Nippel waren so hart, man hätte wohl Glas damit schneiden können. Nachdem Sie meine Tasse gefüllt hatte und wieder Platz nahm, fragte Sie mich als erstes: „Sven, bitte sei immer ehrlich zu mir. Hast Du mir jetzt gerade in den Ausschnitt auf meinen nackten Busen geschaut ?“ Ich nickte und warf hinterher: „Und Sie haben richtig schöne harte Nippel.“ Dann wurde es langsam immer intimer. Sie machte mir nun einen Vorschlag, der auch immer unter uns bleiben sollte. „Sven, wenn Du mir mal die Bluse aufmachen würdest, meinen Busen ein wenig streichelst und an meinen Nippeln leckst, dann wäre ich dazu bereit, Dir Deinen Schwanz zu streicheln und auch zu wichsen.“ In meinen Kopf ratterte es und es dauerte einige Minuten, bis ich kapiert hatte, was ich gerade hörte. „Sven, willst Du denn, daß ich Dir Deinen Lümmel streichel und hobel ? Möchtest Du abspritzen, vielleicht auf meinen Busen ?“ Als ich endlich 1 und 1 zusammen gezählt hatte, nickte ich Ihr zu. Sie setzte sich so auf Ihrer Couch, daß Sie mit dem Rücken an die Lehne kam, spreizte noch ein wenig Ihre süßen langen Stelzen und gewährte mir damit avcılar escort wieder Freie Sicht auf Schenkel, Strapse und Höschen und öffnete nun unaufgefordert Ihr Blüschen. Als dies offen war, zeigte Sie mir stolz und hemmungslos Ihre kleinen nackten Brüste, deren Nippel man nun bereits zum Wäsche aufhängen verwenden hätte können. Ich stand auf, ging zu Ihr hinüber, setzte mich neben Sie auf die Couch, schaute auf Ihre Titten und beugte mich dann zu den harten Nippeln. Dann begann meine Zunge an diesen unfassbar harten Nippeln zu lecken und Frau Fester drückte meinen Kopf fester an Ihren Busen und begann zu stöhnen. Aus dem Augenwinkel heraus bekam ich noch mit, wie Sie nun Ihre langen Beine noch weiter gespreizt hatte und der Rock nun fast bis zu dem kleinen roten Höschen hoch gerutscht war. Ganz geil leckte und saugte ich an diesen Nippel, spielte mit der Zunge an den harten Teilen herum und knabberte sogar daran, bis ich meine Hand irgendwo abstützen mußte. Ehe ich es begriffen hatte, wohin ich meine Hand ablegte, hörte ich von Frau Fester: „Oh ja Sven, geil. Streichle ruhig auch meine Schenkel.“ Meine Hand lag auf Ihrem Knie, ich fuhr höher bis auf den heißen Schenkel und auch nur etwa 20cm von Ihrem Höschen entfernt. Dann ging ich ins Volle, streichelte nicht nur geil Ihren Schenkel auf der Innenseite, während ich an Ihrem Busen mit der Zunge und den Lippen unterwegs war, nein ich schob meine Hand langsam noch höher, bis diese direkt auf ihrem Höschen lag und ich hörte: „Uuuuhhhhh Sven, vorsicht.“ Kurz darauf sah ich Ihr in die Augen, die Sie so geil verdrehte, steckte meine Hand in Ihr Höschen und überfuhr Ihre Möse. Dann verschwand mein Finger in der heißen Lustfotze und ich habe Frau Fester gefingert. Sie reckte Ihren Körper nach links und rechts, stöhnte wild herum und zuckte immens auf und ab, bis es aus Ihr heraus brach. „Oh Gott Sven, Du geiler Bock, ich kommmmeeeeeeeeeeeeeee !“Und dann hatte Frau Fester einen Orgasmus. Ich hörte nun auf und wartete, was kommen sollte. Nachdem Sie sich wieder gesammelt hatte, wollte auch Sie mir nun etwas Gutes tun. So fragte Sie mich direkt ins Gesicht, wie es für mich wäre, wenn ich mich nun ausziehen würde und Sie es mir mit der Hand und vielleicht auch mit dem Mund besorgen würde, bis auch ich meinen Orgasmus habe. Für mich war sofort klar, nichts lieber als das, doch noch immer schwebte in meinem Kopf dieser Hammerbusen von Frau Beinke herum und ich wußte auch, daß Frau Fester und Frau Beinke sehr gute Freundinnen waren. Frau Beinke ließ sich mehrmals wöchentlich von Frau Fester massieren und wenn Sie starke Migräne hatte, dann versetzte Frau Fester diese ältere Ökotussi auch mal in einen Hypnosezustand. So hab ich dann zu Frau Fester gesagt: „Ich weiß, Sie würden mir jetzt nur all zu gerne einen hobeln und vielleicht auch blasen, wogegen ich natürlich nichts einzuwenden habe, aber ich wäre Ihnen überaus dankbar und würde auch alles für Sie tun, wenn Sie dies mit mir machen, während Frau Beinke hypnotisiert auf ihrer Couch liegt und Sie dies dann bei mir in Ihrer Gegenwart machen. Frau Fester lächelte und meinte: „Sven, immer noch der große Busen von Frau Beinke ?“ Ich nickte Ihr zu und Frau Fester gab mir zu verstehen, daß Sie einverstanden sei, es aber erst Nachmittags gehen würde. Sie hätte dann einen Termin bei Ihr, würde Sie danach hypnotisieren und alles so vorbereiten, wie ich es wünsche. Dann würde Sie mich holen, ich könnte den blanken Riesenbusen von Frau Beinke sehen und auch anfassen und Frau Fester würde mir im Gegenzug, vor Frau Beinke einen Wichsen und Blasen. Ich war einverstanden, Sie auch und so half ich Ihr noch beim abräumen, wobei ich mir nicht entgehen ließ, Frau Fester ganz sanft und dezent an Ihrem knackigen Po zu berühren und Ihr sogar noch einen Klaps darauf zu geben. Sichtlich berührt, von dem was ich da tat, wurde ich dann nach Hause geschickt und wußte, Frau Fester würde mich Nachmittags zu einem außergewöhnlich intimen Ereignis holen, einem Ereignis, daß es ohne Ihre Hilfe niemals geben würde. Normalerweise hätte ich mir zu Hause jetzt erst einmal einen gewichst, aber ich wollte mein Sperma für später aufheben.Gegen 14:00 Uhr war es dann soweit, Frau Fester holte mich zu Hause ab und wir gingen zusammen 3 Etagen weiter nach oben, zur Wohnung von Frau Beinke. Sie erklärte mir vor der Wohnung noch, Frau Beinke sei in Vollhypnose, bekomme überhaupt nichts mit, befolgt aber Anweisungen. Frau Fester hatte Frau Beinke scharf bekleidet, Sie gefesselt und mit offener Bluse und frei heraus stehendem Busen auf deren schmales Sofa gelegt. Dann betrat ich zusammen mit Ihr die fremde Wohnung und als ich gleich darauf Frau Beinke sah, wurde es blitzartig richtig eng in meiner Jeans und ich bekam wieder so eine unglaublich harte Latte. Frau Fester hatte mich nicht belogen und der erste Anblick von Frau Beinke war beinahe schockierend.Im Hintergrund vernahm ich Frau Festers Stimme: „Sven, ist es Dir so Recht ? Ich hab Ihr Strapse und Strapsstrümpfe angezogen, ein kleines Höschen und einen kurzen Rock, eine Seidenbluse ohne BH und die auch schön weit offen.“ Ich stand da und starrte Frau Beinke an, die so geil vor mir lag und mir Ihre unfassbar şirinevler escort großen, prallen Hupen entgegen reckte. Im Beisein von Frau Fester ging ich zu dieser sexy Nachbarin hin und begann ganz geil diesen herrlich prallen Busen zu berühren und zu streicheln. So dicke und pralle Titten hatte ich zuvor noch nie nackt gesehen. Dann wollte aber auch Frau Fester endlich etwas tun und ich sollte Ihr nun zeigen, was ich zu bieten hatte. Ich öffnete meinen Hosenstall, fasste hinein, ergriff dort meinen mega harten Ständer und holte diesen sogleich heraus, an die frische Luft. Zunächst präsentierte ich meine harte Nudel nur, der barbusig auf der Couch liegenden Frau Beinke. Dann drehte ich mich zu Frau Fester und Ihr Blick verriet nun mehr als 1000 Worte.Ja, von so einem prächtig harten, steifen und großen Prügel hatte Sie vielleicht einmal geträumt, aber Sie hätte wohl nicht erwartet, daß ausgerechnet ich im Besitz von so einem geilen Ständer war. So verfolgte Sie, wie ich mit frei stehendem Schwanz wieder zu Frau Beinke hin ging und mit meiner harten Stange über deren üppigen, prallen Busen gleitete. Kurz darauf habe ich mein Rohr auch noch auf die Dicken Dinger drauf geschlagen, das es nur so klatschte und der Blick von Frau Fester hatte sich noch keineswegs verbessert. Sie stand immer noch, mehr als geschockt da und verfolgte, was ich mit Frau Beinke und meiner Latte anstellte. Schließlich bat ich Frau Fester Ihrer Freundin zu befehlen, diese möge sich aufsetzen und so richtig geil Ihre prallen Titten mir entgegen strecken. Dann dürfe Sie auch endlich bei mir los legen. Frau Fester befahl es Ihrer Freundin und diese kam nun hoch ins Sitzen und präsentierte ganz stolz, was für einen wahren Prachtbusen Sie hatte.Meine Herren, waren das 2 Möpse und ich stand direkt davor. Meine Beine berührten Ihre Knie und Frau Fester kam nun langsam von hinten an mich heran, berührte sanft mein Becken und wollte sogleich mit dem Wichsen beginnen. Mein Schwanz war noch nie zuvor so derart steif und hart.Dann fühlte ich, wie Frau Fester vorsichtig, zunächst mit einigen Fingern meinen Prügel berührte. Zeige- und Mittelfinger strichen über mein Rohr, von ganz unten, bis zur Eichelspitze empor und zurück. Dann wurden es immer mehr und mehr Finger und schließlich nahm Sie mein Gerät in die Hand und begann mir anfangs langsam, aber dann auch schneller und druckvoll meinen Schwanz zu hobeln. Als ich Sie währenddessen bat, daß sich Frau Beinke nochmals zurück legt und Ihre Titten nach oben raus streckt, gab Sie Ihr den Befehl und stellte sich dann direkt erwartungsvoll neben Frau Beinke hin.Voll breitbeinig hatte sich Frau Beinke dann aber von der Couch gerollt und lag nun echt obszön am Boden. Während ich diesen geilen Anblick genoß, begann mir Frau Fester, im Stehen einen zu Blasen, was ich dafür ausnutzte, Ihr an den Arsch zu fassen und dabei, eine Hand auch unter den Minirock gleiten zu lassen. Sie hat es mir göttlich und himmlisch oral besorgt, meine Eier gekrault und mit der Zunge meinen ganzen Schaft abgeleckt. Ich fingerte an Ihrer Pussy und streichelte den Knackarsch von Ihr. Dann hörte Sie auf zu Blasen und wichste meine harte Stange direkt vor dem blanken prallen Megbusen von Frau Beinke, die augenscheinlich versuchte, sich zu befreien. Das Gewichse wurde immer heftiger und ich mußte mich dabei auch ab und an abstützen, was ich gerne an diesen Riesenglocken tat. Dann konnte ich mich nicht mehr beherrschen und in einer Explosion unvorstellbaren Ausmaßes hatte es mich zerrissen. Mein Samen spritze voll aus mir heraus, während mein Schwanz durch Frau Fester`s Hand glitt und traf Frau Beinke mittig auf den Busen, dann auch an den Schenkeln sehr nahe am Höschen und letztendlich auch einige Male so richtig schön im Gesicht, nah an Ihrem Mund. Als dann Frau Fester wieder große Augen bekam, überwältigt von meinem Abgang, befahl Sie Frau Beinke, mir mein Rohr sauber zu lecken, ohne das ich es gewollt hätte. Frau Beinke tat dies dann aber, schleckte meinen ganzen Schwanz vom Sperma sauber und ließ genüßlichst Ihre Zunge um meinen Eichelrand wandern. Dabei kamen mir nochmals 3 Spritzer heraus gequollen. Als nun alles erledigt war, wollte ich mein Ding wieder verstauen, doch Frau Fester bat mich, den geilen Penis noch ein wenig frei hängen zu lassen, was ich gerne für Sie tat. Währenddessen durfte ich dann mit erleben, wie Frau Fester der vollbusigen Frau Beinke meinen Samen vom nackten Busen, von den nackten Schenkeln und aus dem Gesicht leckte, wobei Sie sich mehrmals küssten. Dann sollte ich gehen und mich einige Tage später bei Frau Fester erneut melden. Ich verstaute mein bestes Stück, gab Frau Fester ein liebes Küsschen auf die Wange und einen Klaps auf den geilen Po und verschwand. Als ich einige Tage später bei Ihr aufkreuzte, sagte Sie mir, wie geil Sie das fand und hat auch nun schon eine weitere Idee um mich aus der Reserve zu locken und mich spritzen zu lassen. Sie will, daß ich nächste Woche mit Ihr wieder zu Frau Beinke gehe, diese wird wieder vollen Titteneinsatz zeigen, aber ich soll es dann mit Frau Fester, vor den Augen von Frau Beinke treiben. Ich war sofort einverstanden, konnte ich doch nun gleich 2 Fliegen mit einer Klatsche schlagen. Ich würde wieder diese gewaltigen Brüste sehen und berühren dürfen und ich konnte Frau Fester mit meinem Nobelhobel so richtig herzhaft verwöhnen. Von dieser herrlichen Vögelei erzähl ich Euch dann ein anderes Mal. Wenn Frau Fester gewußt hätte, was da auf Sie zu kam, hätte Sie sich vielleicht anders entschieden, aber dieser Fick war echt Sehenswert.

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir