Mein Erlebnis mit der Fetten Frau Müller Teil 1

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Dildo

Mein Erlebnis mit der Fetten Frau Müller Teil 1Seit 4 Jahren als meine Herrin Michelle meine Erziehung zum Sklaven begann musste ich jeden Tag nach der Arbeit zu ihr in die Wohnung kommen.Und jeden Tag treffe ich im Treppenhaus Frau Müller, wir grüßten uns und sie wünschte mir immer mit einen Grinsen im Gesicht einen schönen Nachmittag.Nun, Frau Müller hatte mich immer schon interessiert, aber jedes Mal wenn ich sie sehe bekomme ich es mit der Angst zu tun.Frau Müller war geschätzte 66 Jahre alt, und das Alter das störte mich überhaupt nicht, es turnte mich eher an.Aber das Alter alleine war es gar nicht, sie hätte auch 30 sein dürfen, denn der Körperbau von Frau Müller, der war halt anders als der übliche Schönheits Standard.Sie war nicht sonderlich groß, ich schätze mal ein wenig unter 1,70 Metern, wie so viele Frauen und hatte sehr viele Kilos zu tragen wen sie mich jetzt fragen wie viel kann ich das sehr schlecht setzen aber an die 150 kg werden es sicher sein.Wenn sie ihre Türe aufmachte, so musste sie sich da durchpressen, da sie mit ihrem fetten Arsch und ihrem Mega-Bauch am Rahmen der Tür anstießen. So eine Frau wie Frau Müller, das war für mich der Hammer aber auch der reinste Horror.Frau Müller war allein stehend, ihr Mann war irgendwann ausgezogen, und sie hatte, soweit ich wusste, keinen festen FreundNach dem die Bewohner in diesen Mietshaus alle miteinander sehr zusammenhalten kam vom Hausmeister mal der Vorschlag dieser Frau mal was gutes zu tun und unsere Martina mal anzusetzen um ihr die Tage zu versüßen.Also ging ich früh morgens einmal im Schlafanzug die Treppe herunter, um die Zeitung hoch zu holen. Vielleicht hörte mich Frau Müller und öffnete die Tür, um zu schauen, wer da tuzla escort auf der Treppe war.Auch Frau Müller hatte eine Tageszeitung abonniert, also nahm ich auch diese, und als ich die Treppe am 2. Stock bei ihr vorüber ging da machte sie die Tür auf, und Frau Müller stand im Türrahmen.Auch sie war noch nicht angekleidet, ihr Körper war in einem Bademantel von gigantischen Ausmaßen verborgen, was mich aber nicht davon abhalten konnte, mir den Körper vorzustellen, den man dort ausgraben konnte.„Hallo Martin, du bist gar nicht mit deiner Herrin und Patrick in den Urlaub gefahren? Das freut mich, dann bin ich nicht die Einzige in diesem Haus, und meine Zeitung hast du auch mit gebracht. Danke schön!”„Ja, Frau Müller.” sagte ich, während ich ihr die Zeitung in die Hand drückte, schwer damit kämpfend, kein Zittern in der Hand oder der Stimme spürbar zu machen.„Ich wollte mir jetzt einen Kaffee machen.” sagte Frau Müller und winkte mich herein: „warum alleine Kaffee trinken wenn man das gemeinsam tun kann.”Ich folgte ihr in ihren Hausflur, als sie sich wieder nach innen durch die Türe quetschte, folgte ihr zu ihrer Küche, während ihr fetter Arsch sehr bedrohlich wackelte. In der Küche setzten wir uns an den Küchentisch, ihr Bademantel konnte nicht alles verbergen, so dass ein wenig von ihrem fetten Bauch der auf ihren fetten Schenkeln aufliegenden sichtbar wurde.Sie füllte nun zwei Tassen mit Kaffee auf, ich hatte aber mehr Augen für ihren Körper, der mit ihren Bewegungen ein dynamisches Ballett der frei schwingenden Massen vollführte.Ihre Oberarme, ihre Brüste, das alles hatte was das mich irgendwie geil machte. Zunächst unterhielten wir uns über ganz alltägliche Themen, wie die Nacht gewesen war, tuzla escort bayan wie man geschlafen hatte, wie das Wetter werden würde.Ich konnte aber meine Augen von Frau Müller nicht nehmen, und meine Augen schauten nicht nur in ihr Gesicht, nein, ich schaute sie von oben bis unten an, den Anblick dieses Körpers.Frau Müller war auch nicht auf den Kopf gefallen, und bemerkte wie ich ihren Anblick derart genoss.Leider konnte ich in meinen Schlafanzug meine sexuelle Erregung nicht verbergen.Und wirklich, ihre Augen schauten immer wieder auf diese Wölbung in meiner roten Hose, aber sie ließ sich dadurch nicht aus der Ruhe bringen, während sie ihren fetten Körper immer wieder auf dem Stuhl ausrichtete und durch die folgenden Bewegungen der weichen Massen weiter Holz auf mein inneres Feuer zu legen.Mein Schwanz war nicht nur stramm, er produzierte langsam, aber andauernd mehr und mehr glibbrigen Schleim, der sich in meiner Unterhose breit machte, diese durchnässte und bestimmt auch irgendwann auf dem glänzenden roten Stoff meiner Schlafanzug-Hose sichtbare Spuren hinterlassen würde.„Gott, Martin bist du bei allen so langsam du wirst mit deinen Kaffee gar nicht mehr fertig und legte dabei ihren Bademantel ab und ließ ihn zu Boden fallen.Was mich überraschte das sie nur ein Höschen an hat ansonsten war sie nackt.Ihr Arsch war eine wahre Pracht, in einem riesigen Stück Stoff verborgen, der die Bezeichnung „Höschen” nicht mehr so ganz verdiente, ihr fetter Bauch lag dort auf und verbarg den vorderen Teil dieses „Höschens” fast ganz.Auf diesen Mega-Bauch lagen ihre nicht minder großen Brüste, jede groß wie eine gefüllte Einkaufstüte, deren Gewicht ihr Tribut forderte und sie bis zum Bauchnabel reichen escort tuzla ließen.Es waren aber keine leeren Schläuche, nein pralle Fettleibigkeit in Hülle und Fülle, wo man bei ihr auch hinschaute, meine Augen konnten sich einfach nicht satt sehen.Sie beugte sich zu mir herüber und ihre Hände begannen, die Knöpfe an meiner Schlafanzug-Jacke zu öffnen, so dass meine behaarte Brust sichtbar wurde. Sie stand nun auf, gab mir zu verstehen, es ihr gleich zu tun, und ab ging es ins Wohnzimmer, wo sie mich aufs Sofa dirigierte. Ihr Gesicht näherte sich meinem Schritt, ich half ihr dabei, mich von meiner Hose zu befreien.Und schon hatte sie sich den schleimigen Schwanz in den Rachen gedrückt, leckte und saugte nun zärtlich meinen Schwanz und meine Eichel, während ich den Anblick genoss und sich ein mächtiger Gefühlsausbruch anstaute, der sich bald entladen würde.Sie schien es genau so haben zu wollen, ihre Zunge leckte wie wild, und ich ließ meinen Schwanz durch Press Bewegungen mehr und mehr Schleim produzieren, währen dich mich auf einen Orgasmus hinzu bewegte, wie ich ihn noch nie gespürt hatte.Als wüsste sie genau, wann es bei mir so weit sein sollte, nahm sie meinen Schwanz komplett in den Mund, und ließ es nun zu, dass ich ihren Mund mit meinem Samen füllte. Sie saugte weiter bis ich, kann es selber nicht glauben kurz vor den 2 mal bin ihr meinen Saft in den Mund zu spritzen.Sie nahm meinen Schwanz kurz vorher aus dem Mund und ließ zu, dass mein Samen ihr Gesicht verzierte, ihre Nase, Ihre Augen, und mein immer noch pumpender Schwanz brachte weiter Samen hervor, wovon nichts vergeudet werden sollte.Doch nun wurde ich müde und sank in das Sofa, sie setzte sich nun neben mich und ihr von meinem Samen strotzendes Gesicht näherte sich dem meinen. Wir küssten uns, ich schmeckte mich, meinen Samen, als unsere Zungen sich fanden und in unseren Mündern miteinander spielten.Seelig schliefen wir beide nebeneinander ein.

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir