In den Händen von Profis

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Asian

In den Händen von ProfisIm Netz gefunden Autor UnbekanntSusanne Lang war mit Ihren 38 Jahren eine sehr attraktive Frau. Sie war 1,78 m groß, hatte blonde lange Haare, strahlende blaue Augen, sehr sinnliche Lippen , super schöne und lange Beine , einen festen runden geilen Apfelarsch und ihre Titten waren der reinste Blickfang. Sie war sich ihrer Wirkung auf Männer sehr bewusst und nutzte das oft aus, indem sie sich sehr offenherzig und erotisch kleidete. Allerdings spielte sie nur mit den Männern – sie hatten bei ihr keine wirkliche Chance.Als geschiedene und allein erziehende Frau wollte sie ihrem Sohn eine gute Mutter sein und nicht ständig neue Männer mit nach Hause bringen, die kurz da waren und dann wieder aus ihrem leben verschwanden. Das war ihr auch bis zum 18. Geburtstag ihres Sohnes Thomas gut gelungen. Aber dann passierte es. Thomas hatte sich zum Geburtstag einen gemeinsamen Kinobesuch gewünscht, denn er wollte unbedingt mit ihr den Film “Fanny Hill” ansehen. Susanne war zuerst etwas geschockt darüber, denn Sie hatte Angst, das sie jemanden treffen könnten, den sie vielleicht kannte. Aber Thomas machte ihr klar: “Mensch, Mama, das ist für den anderen dann mindestens genau so peinlich wie für dich!” Sie hatte eingesehen, dass er Recht hatte, und beschlossen ihm seinen Wunsch zu erfüllen. Am Geburtstagsnachmittag stylte sie sich richtig auf und fuhr mit Thomas in die Stadt. Der Film lief in einem alten, aber sehr schönen Kino. Susanne war dann zwar doch etwas nervös, als Thomas an der Kasse 2 Tickets löste, aber nachdem sie im Kinosaal platz genommen hatten, wurde sie wieder ruhiger. Es war dunkel und nur wenige Plätze waren besetzt. Sie hatten sich in die vorletzte Reihe gesetzt, denn dort waren sie alleine und würden es auch hoffentlich bleiben. Sie waren schon eine gute halbe Stunde im Kino, als plötzlich ein Mann auftauchte und sich neben Susanne setzte. Er musste etwa Mitte 20 sein und hatte schwarze Haare und eine dunklere Hautfarbe, offenbar ein Südländer. Susanne schaute ihn aus den Augenwinkeln immer wieder an, weil er eine seltsame Faszination auf sie ausübte. Auch der Film faszinierte sie so stark, dass sie schon bald total nass im Schritt war und ihre Brustwarzen hart herausstanden. Der Mann hatte dies natürlich längst bemerkt und legte plötzlich seine Hand auf Susannes Bein! Was sollte sie jetzt tun? Auf der einen Seite wollte sie das natürlich nicht, aber auf der anderen Seite war sie unendlich geil. Sie lies deshalb seine Hand auf Ihrem Oberschenkel liegen und wartete einfach ab, was weiter passieren würde. Weil Susanne die Hand nicht weggestoßen hatte, bewegte der junge Mann sie nun langsam nach oben. Dann verschwand sie unter ihrem kurzen dünnen Kleid! Susanne hielt es kaum noch aus, denn sie wusste, dass sie sofort kommen würde, wenn er ihr Lustzentrum erreichen würde. Und so war es dann auch. Als seine Hand unter ihren Slip fuhr, bekam Susanne einen wilden Höhepunkt. Um nicht laut aufzustöhnen, vergrub sie ihre Zähne in ihrer Hand. Dann zog der Mann seine Hand zurück und roch demonstrativ an seinen Fingern. Thomas hatte von alledem nichts mitbekommen. Der Film hatte ihn vollkommen gefangen genommen und er war froh, dass es seiner Mutter wohl genauso erging, denn sonst hätte Sie seine riesige Beule in der Hose wohl schon war genommen. Schließlich war der Film zu ende, und Thomas und Susanne verließen das Kino. Susanne wollte mit Thomas so schnell wie möglich weg – weg von diesem Ort und weg von diesem Jungen Mann! Der verließ das Kino zwar in entgegen gesetzter Richtung, verlor die beiden aber nicht aus den Augen. Er sah, wie Susanne und Thomas im nahe gelegenen Parkhaus verschwanden. Er hatte Glück, denn sein Wagen stand direkt vorm Kino, und als Susanne mit Ihrem Auto das Parkhaus verließ, hängte er sich an sie dran und folgte ihnen bis nach Hause. Dort schlich er mit seiner Videokamera in den Garten und wartete auf das, was vermutlich passieren würde.Thomas und Susanne hatten auf dem Heimweg kaum miteinander gesprochen. Jeder hing seinen eigenen Gedanken nach. Zu Hause nahm Thomas seine Mutter in die Arme und sagte: “Danke für den schönen Nachmittag! Es hat mir sehr gefallen.” Susannes Stimme war sehr belegt, als sie ihrem Sohn in die Augen schaute und sagte: “Mir auch, mein Schatz!” Sie wollte ihm einen Schmatz auf den Mund geben, aber in dem Augenblick, als sich ihre Lippen berührten, schoss es wie ein elektrischer Schlag durch ihre beiden Körper. Es war ein Startzeichen für sie beide! Wie die Raubtiere fielen sie übereinander her und verschwendeten keinen Gedanken daran, dass Sie Mutter und Sohn waren. Die Lust hatte gewonnen! Thomas Hände glitten unter das kurze Sommerkleid seiner Mutter. Er bekam ihren sehr dünnen und klatschnassen Slip zu fassen und zerriss ihn kurzer Hand. Susanne stöhnte auf, als er ihr kurz darauf zwei seiner Finger in die Fotze steckte. “Ja, Thomas”, stöhnte sie, “nimm mich ran! Ohhhhh, mein Gott, ich bin so unsagbar geil!” Thomas schob seine Mutter rückwärts zu dem großen Ledersessel im Wohnzimmer, drehte sie herum, beugte sie darüber und schob ihr Kleid über ihren Arsch nach oben. Welch ein Anblick, dachte Thomas, als er seine Hose öffnete und seinen harten Schwanz herausholte. Darauf hatte er lange gewartet! So oft in den letzten Wochen hatte er davon geträumt seine Mutter zu ficken! Dass sein Traum wirklich einmal in Erfüllung gehen würde, hatte er nicht in den kühnsten Träumen gehofft. Aber jetzt stand sie mit herausgestrecktem nacktem Arsch vor ihm und wollte seinen Schwanz! Und er hatte nur noch den einen Gedanken sie durchzuficken und voll zu spritzen! Er stellte sich zwischen die Beine seiner Mutter und schob seinen Schwanz in ihr triefnasses Loch hinein. beide stöhnten laut auf. “jaaaaaaaa, ohhhhhhhhhh, oh, Mutter, bist du heiß und nass!” stöhnte Thomas und begann sie sofort kraftvoll zu stoßen. “Ohhhhh, Thomas, Stoß deinen Riesen kräftig in mich hinein! Ich kann eine Menge Vertragen und bin so ausgehungert!” Thomas legte bei seinem Tempo noch einmal zu. Gleichzeitig schlug er immer wieder mit der flachen Hand auf Susannes Arsch. “Los, du geile Fotze, beweg dich! Zeig mir, wie geil du bist!” “Thomas, schlag fester auf meinen Arsch! Ohhhhhhh, es ist herrlich! Du bist wunderbar! Nimm mich ran!” Thomas griff um seine Mutter herum und fasste ihr von vorne an den Kitzler. Das war endgültig zuviel für sie. “Thomaaaaaaaaaaaaaassssss – ich koooooommmmmmmme!” Schon durchflutete sie ein riesiger Orgasmus, aber Thomas fickte sie weiter. Als sich seine Mutter ein wenig beruhigt hatte, zog er seinen Schwanz aus ihrer Fotze heraus und setzte ihn eine Etage höher wieder an. “Thomas, was hast du vor?” fragte Susanne etwas irritiert. “Ich werde mir jetzt deinen geilen Arsch vornehmen, Mutter!” “Aber ich bin noch nie … Thomas, bitte!” Aber es war schon zu spät, denn Thomas war schon in ihren Arsch eingedrungen. “Ohhhhhhhhhh, langsam, bitte, es tut weh!” Thomas bewegte sich eine Weile nicht mehr, bis der Schmerz in seiner Mutter nachgelassen hatte, stieß aber dann wieder ganz langsam stück für stück hinein, bis er ganz drin war. Dann war er wieder ganz ruhig. Aber plötzlich begann sich seine Mutter zu bewegen! “Oohhh, du Schuft!” stöhnte sie. “Du hast einen so wahnsinnigen Schwanz, Stoß mich, los, lass mich die Engel singen hören!”Und Thomas legte jetzt richtig los, fickte seine Mutter kraftvoll in den Arsch und befingerte gleichzeitig wieder ihre Fotze. Er schaffte es, dass sie beide zusammen kamen und völlig erschöpft auf dem Sessel zusammenbrachen. Langsam kam ihnen ins Bewusstsein, was sie getan hatten. Aber jetzt war nicht die Zeit darüber zu sprechen. Susanne nahm ihren Thomas an die Hand und verschwand mit ihm unter der Dusche und dann im Bett. Sie waren beide so fertig, das sie sofort einschliefen.Der Mann im Garten freute sich. Er hatte geahnt, das er heute noch etwas verbotenes zu sehen bekommen würde. Er war schon so lange im Gewerbe tätig, dass ihn nicht wirklich wunderte, dass er das eben gesehen hatte. Aber eins wusste er: dass er eine Frau gefilmt hatte, die er unbedingt bekommen musste! Und er wollte sie nicht nur ficken – nein, sein Boss im Club würde sich sehr über dieses Weib freuen! Und dann wäre er auch seine Schulden wieder los! Morgen früh, wenn der Junge in der Schule sein würde, würde er sie sich vornehmen, würde sie hart ran nehmen und ihr zeigen, wo es lang ging! Zufrieden ging er zu seinem Auto und fuhr los. Thomas wachte langsam auf, weil der Wecker klingelte. Als er seine Mutter neben sich liegen sah, kamen die Erinnerungen an den Vortag zurück und er bekam wieder einen steifen. So schwer es ihm auch viel, aber er stand auf, denn er musste unbedingt in die Schule. Er hatte ein Referat für die Deutschstunde vorbereitet, das er halten musste.Während er sich anzog, hatte seine Mutter in der Küche den Kaffee gemacht und ihm ein paar Brote geschmiert. Als er in die Küche kam, stand sie mit dem Rücken zu ihm vor der Arbeitsplatte. Er trat an sie heran und nahm sie in den Arm. “Hey, danke noch mal für den wunderschönen Tag gestern – und vor allem für den Abend!” Dann küsste er sie auf den Mund. ihre Zungen begannen mit einander zu ringen. Während Thomas seine Mutter küsste, öffnete er ihren Bademantel und knetete ihre Titten durch. Susanne stöhnte auf. “Wenn du so weitermachst, dann musst du mich erst ficken, bevor du in die Schule gehst.” stöhnte sie.Es fiel ihm sehr schwer, aber er hörte auf, nahm seine Brote und sagte: “Wir sehen uns ja heute Nachmittag. Ich freue mich schon sehr auf dich!” Er gab ihr noch einen nassen Kuss und verschwand. Susanne ging wieder ins Schlafzimmer, denn sie wollte noch ein wenig dösen. Sie zog den Bademantel aus und legte sich nackt aufs Bett. Plötzlich kamen ihr die Bilder des jungen Mannes von gestern Nachmittag wieder in den Sinn und sie begann sich zu streicheln. Er war ganz schön dreist gewesen! Im Kino hatte er sie befingert ohne sich darum zu kümmern, ob es jemand mitbekommen würde oder nicht – und sie hatte es sich gefallen lassen! Sie war mittlerweile so geil, dass sie vier Finger in ihrer Fotze hatte, und ihre Zitzen standen hart heraus. Sie drückte eine Titte an ihren Mund und bis hinein. Es machte sie wahnsinnig. Sie quälte immer ihre Warzen so lange, bis sie kam, und dieses Mal ging es besonders schnell, bis der erlösende Orgasmus so stark kam, dass ihre vier Finger klatsch nass waren. Danach schlief sie zufrieden ein.Gegen neun Uhr wachte sie auf, sprang aus ihrem Bett und zog sich an. Sie hatte sich vor ein paar Tagen einen super kurzen Leder Mini Rock gekauft, der nur knapp über ihren geilen Arsch ging. Den zog sie heute Morgen an. Den Slip lies sie weg und einen BH zog sie auch nicht an, nur eine sehr gewagte enge weiße Bluse, die ihre prallen Titten stark betonte. Ihre Nippel standen hart ab, als wollten sie sich durch die Bluse drängen. Sie wollte Thomas gleich anmachen, wenn er aus der Schule kam, und sich dann sofort von ihm ficken lassen. Sie war so stark erregt, als sie sich im Spiegel ansah, dass ihre Fotze schon wieder zu jucken begann. Nur mit Mühe riss sie sich von ihrem Spiegelbild los, weil sie ihre Geilheit für Thomas aufsparen wollte, ging in die Küche und machte sich einen Kaffee.Silvio war geil. Den ganzen Morgen schon stand sein mächtiger Schwanz wie eine eins. Er freute sich schon sehr auf dieses geile Weib! Er hatte sich schon ausgemalt, wie es werden würde: erst würde sie sich wehren, und dann, wenn er seinen Schwanz in ihrer Fotze versenkt hätte, dann würde sie sich ergeben und er würde sie hart durchficken. Dieses supergeile Weib würde ihm gehören und er würde sie gut einreiten! Als er in Susannes Straße angekommen war, parkte er seinen Wagen ein paar Meter entfernt, stieg aus, ging zu dem Haus und läutete an der Haustür. Susanne stellte ihre Kaffeetasse ab und ging zur Tür. “Ja bitte?” fragte sie, als sie die Tür öffnete. Als sie im nächsten Moment Silvio erkannte, wollte sie die Tür sofort wieder zuschlagen, aber er hatte einen Fuß hineingestellt und warf sich dagegen. “Das ist aber keine nette Begrüßung!” sagte Silvio, als er die Haustür hinter sich geschlossen hatte. “Gestern im Kino warst du wesentlich netter zu mir.” “Das war ein versehen!” sagte Susanne. “Verlassen Sie mein Haus, Sie haben hier nichts verloren!” “Das sehe ich anders!” grinste Silvio übers ganze Gesicht. “Dann sagen Sie mir, was Sie zu sagen haben, und verschwinden dann!” sagte Susanne. Sie war total aufgeregt. Nie im Leben hätte sie gedacht, dass sie diesen Typen noch einmal Wiedersehen würde, und jetzt stand er in ihrem Flur! “Siehst du, Baby, nachdem ich dich gestern im Kino zum Höhepunkt gewichst habe, bist du einfach mit deinem Sohn abgehauen und hast mich sitzen lassen! Dabei wollte doch mein Kleiner hier …” und er streichelte seinen riesigen Schwanz in der Hose, “auch ein wenig Zärtlichkeit! Und aus diesem Grunde habe ich mir gedacht, ich besuche dich heute Morgen und wir beide treiben es wild und Hemmungslos miteinander.”Susanne war sprachlos. Sie wusste nicht, was sie sagen sollte. Wie dieser Macho mit ihr sprach, war eine Unverschämtheit, aber trotzdem erregte es sie! Ihre Zitzen wurden hart und ihre Fotze wurde feucht. “Schau dich doch an!” sagte Silvio. “Wie geil du aussiehst, und gib zu, wie geil du bist!” Er stand mittlerweile vor ihr und strich mit seiner Hand durch ihr Gesicht. Dann fuhr seine Hand an ihrem Hals herunter zu ihrer Bluse. Er berührte Ihre Zitzen über dem Stoff und drehte sie leicht zwischen Daumen und Zeigefinger. Susanne stöhnte auf. “Siehst du, wie geil du bist? Du brauchst es jetzt! Du willst gefickt werden und ich werde dich ficken – jetzt und hier!” Dann war es für Susanne, als ob sie plötzlich aus einem Traum erwachte. Was mache ich da, fragte sie sich, ja, ich bin geil und muss gefickt werden, aber wann und mit wem, das entscheide immer noch ich! Sie gab dem Typen eine schallende Ohrfeige. “Und jetzt raus aus meinem Haus, aber dalli!” schrie Susanne den Typen an. Damit hatte Silvio zwar nicht gerechnet, aber es brachte ihn nicht aus der Ruhe. Er packte Susanne und drückte sie Gegen die Wand. “Hhör gut zu, du geile Stute!” zischte er gefährlich leise. “Du kannst ruhig ein wenig störrisch sein, aber ich bin dein Reiter und sage dir, wo es lang geht!” Blitzschnell fuhr seine Hand unter Susannes Rock und er jagte ihr gleich zwei Finger in ihre nasse Fotze. “Neinnnnn!” schrie Susanne. “Ich will das nicht!” aber ihr Körper sprach eine andere Sprache, er produzierte immer mehr Saft und befeuchtete Silvios Finger. Der hatte mittlerweile vier Finger in Susannes Fotze gesteckt und fickte sie kräftig damit. Susanne wimmerte und stöhnte und spreizte ihre Beine immer mehr, damit der Typ besser an ihre Fotze herankam. Und dann schlug die Welle der Geilheit über ihr zusammen und sie schrie plötzlich: “Fester, gib es mir! Versuch die ganze Hand in die Fotze zu bekommen, und dann gib es mir!” Silvio legte seinen Daumen an und drang mit der ganzen Hand in ihre Fotze ein. “jaaaaaaaaaa!” stöhnte Susanne laut. “Fester!” Und Silvio bewegte seine Hand immer schneller. Er spürte, das sie kurz vorm kommen war. Er ballte seine Hand zu einer Faust und gab ihr so den Rest. Susanne brauchte einen Augenblick um sich von ihrem Wahnsinns-Orgasmus, den sie gerade erlebt hatte, wieder zu erholen. Langsam zog Silvio seine Hand aus ihrer Fotze. “Und jetzt auf die Knie!” befahl er ihr. Susanne rutschte wie in Trance langsam an der Wand nach unten. Dann ging sie auf alle viere und präsentierte dem Typen ihren blanken Arsch unter dem Minirock. Silvio hatte sich von seiner Hose befreit, steckte seinen Schwanz kurz in Susannes offene Fotze, um ihn zu befeuchten, drang dann in ihren Arsch ein und setzte zum Ritt an. Susanne glaubte, dass der Schwanz sie zerreißen würde, als er in sie eindrang, aber Lust und Schmerz vermischten sich und so genoss sie den Schwanz in ihrem Arsch. Dieser Mann wusste, wie er mit Ihr umzugehen hatte, und er fackelte nicht lange. So hatte sie noch nie jemand gefickt und sie musste sich eingestehen, dass es ihr gefiel, wenn man sie dominierte. Kurz bevor Silvio seinen Höhepunkt erreichte, zog er seinen Schwanz aus Susannes Arsch. “Umdrehen und Mund aufmachen!” befahl er ihr. Susanne drehte sich herum und öffnete Ihren Mund. Silvio spritzte ihr einen Teil seines Saftes in den Mund und den Rest ins Gesicht. Dann steckte er seinen Schwanz zurück in seine Hose, griff Susanne in die Haare, zog ihr Gesicht nach oben und schaute sie an. “So, du voll gerotzte Stute, das war es für heute. Morgen komme ich wieder und dann erwarte ich etwas mehr Kooperation. Haben wir uns verstanden?” Susanne nickte nur. Sie hatte verstanden. Silvio lies sie so, wie sie auf dem Boden lag, zurück. Sie rappelte sich auf, ging ins Bad und Duschte sich erneut. Danach zog sie den Lederrock wieder an und suchte im Schrank eine neue Bluse. Dann machte sie sich an die Hausarbeit.Gegen 15 Uhr kam Thomas nach Hause. Er fand seine Mutter in der Küche beim Abwasch vor. “Hallo, Mutter!” sagte er und ging auf sie zu. “Hallo, mein Schatz!” sagte sie, als Thomas sie von hinten in den Arm nahm. Sie drehte den Kopf zu ihm um, damit er sie küssen konnte. Thomas` Zunge drang in ihren Mund und ihre Zungen verschmolzen miteinander. Thomas` Hände glitten über ihren Körper. Zuerst knetete er ihre Titten kräftig durch, dann fuhr er mit einer Hand unter ihren Rock und streichelte ihre Fotze. Susanne spreizte ihre Beine, damit ihr Sohn besser an ihre Fotze heran kam, und Thomas steckte ihr sofort drei Finger hinein. Sie stöhnte auf. “Ohhhhhhhh, Thomas, jaaaaaaaa, ich habe mich so sehr nach dir gesehnt! Bitte Fick mich sofort, ich will dich spüren! Spritz mir deinen Saft in meine geile Mutterfotze!” Thomas setzte seine Mutter auf die Spüle, lies seine Hose herunter und führte seinen bis zum Bersten geschwollenen Schwanz in ihre nasse Fotze ein. Susanne hatte in der Zwischenzeit ihre Bluse geöffnet, damit ihr Sohn sich auch ihre Titten vornehmen konnte. Thomas fickte seine Mutter kräftig durch und knetete dabei auch intensiv ihre Titten. Er zog an den steif abstehenden Nippeln oder leckte sie, während sein Schambereich immer wieder hart gegen ihren weit herausstehenden Kitzler knallte. Lange hielt sie es nicht durch, dann rollte der Orgasmus über sie hinweg. Er war so heftig, dass Thomas seine Mutter festhalten musste. Als sie sich wieder ein wenig beruhigt hatte, begann er sie wieder zu ficken, und diesmal dauerte es eine ganze weile, bis er seinen Samen in Ihre Fotze spritzte. “Mutter”, sagte Thomas, “es ist so geil dich zu ficken! Ich wollte es schon immer, und jetzt kann ich es jeden Tag!” Er nahm ihren Kopf zwischen die Hände und küsste sie lang und ausgiebig. Auch Susanne war sehr glücklich darüber, das es ihrem Sohn soviel Spaß machte sie zu Ficken. Sie hoffte, dass sie noch viele schöne Momente zusammen haben würden. Thomas trank durstig ein Glas Wasser und ging dann in sein Zimmer um Hausaufgaben zu machen. Gegen 19 Uhr aßen sie zusammen zu Abend und danach sahen sie noch ein wenig fern. Um 22 Uhr gingen sie dann gemeinsam ins Bett. Susanne blies Thomas noch mal seinen Schwanz hart, setzte sich auf ihn und Ritt ihn und Thomas genoss es, dass seine Mutter ihn führte. Es wurde eine schöne Nacht mit vielen Höhepunkten, mal mit zärtlichem Sex und dann wieder mit richtigen hartem Ficken, bis sie beide erschöpft und völlig ausgelaugt einschliefen.Am nächsten Morgen um 9 Uhr stand Silvio wieder vor der Tür. Kaum war er im Haus, kniete sie auch schon vor ihm und blies seinen großen Schwanz. Die erste Ladung musste sie gleich schlucken, danach fickte er sie in Thomas` Zimmer im Bett ihres Sohnes. Sie wollte das nicht, aber sie hatte keine Chance sich zu wehren, denn er bestimmte, wo es lang ging. Susanne musste zwar erkennen, dass Silvio sie zu seinem Spielzeug machte und das er sich an ihr austobte, aber er hatte einen gewaltigen Schwanz, mit dem er gut umzugehen wusste, und sie bemerkte, dass sie süchtig danach wurde.Sie lebte von nun an zwei Leben: eins mit Thomas, der auch schon gemerkt hatte, dass er sie dominieren konnte und der sie ganz schön forderte. Das andere Lebte sie mit Silvio, dem sie mittlerweile aus der Hand fraß. nachdem er sie eine Woche lang jeden Morgen besucht und sie jedes Mal fix und fertig gefickt hatte, war er in der Zweiten Woche auch mal abends mit ihr Unterwegs. Sie gingen Tanzen und essen, und immer trafen sie Freunde oder Bekannte von Silvio. An solchen Abenden blieb dann immer nur ein einziger Freund oder Bekannter übrig, aber der nahm Susanne dann erst einmal richtig ran und fickte sie ordentlich durch. Silvio schaute sich das ganze immer an, und jedes Mal gab es ihr einen besonderen Kick, wenn ein Freund oder Bekannter von Silvio sie bestieg. Sie war dann Abends immer noch so geil, wenn sie nach Hause kam, dass Thomas sie erst noch einmal ran nehmen musste. Dann lag sie völlig erschöpft und frisch besamt in den Armen ihres Jungen und fühlte sich sauwohl. An einem Abend wollte Silvio mit ihr einen besonderen Freund besuchen, der einen speziellen Club besaß, den er ihr zeigen wollte. Mit diesem Gedanken schlief Susanne in der Nacht davor erwartungsvoll ein. Am nächsten Abend gegen 20 Uhr holte Silvio sie ab. Er hatte ihr gesagt, dass sie sich geil anziehen solle. Er war zufrieden, als sie ihm öffnete und er ihre Aufmachung sah. Diese geile Sau würde Rossi sicherlich gefallen, dachte er zufrieden und winkte Susanne, ihm zu folgen. Sie stieg zu ihm ins Auto, und sie fuhren los. Silvio konnte ihre Schenkel in den schwarzen Spitzenstrümpfen fast bis zur Möse sehen, da ihr schwarzer Lederrock sehr weit hoch gerutscht war. Die Strümpfe waren an schwarzen Spitzenstrapsen befestigt, die ihren knappen und fast durchsichtigen schwarzen Spitzenslip spannten. Oben herum trug Susanne eine Korsage aus schwarzen Spitzen, die die halben Titten frei ließ und gerade eben die Nippel bedeckte. Sie fuhren etwa eine halbe Stunde durch die Stadt, dann hielt Silvio vor einer eleganten großen Villa an. “Wir sind da!” sagte er nur und stieg aus. Susanne folgte ihm neugierig, aber auch etwas unsicher. An der Tür klopfte Silvio in einem bestimmten Rhythmus, und sofort wurde sie geöffnet. Ein großer, gut aussehender Italiener nickte ihnen zu und ließ sie eintreten. Silvio zog Susanne an der Hand hinter sich her und ging einen Flur entlang bis zu einem großen Raum. Dort befand sich eine Bar und auf den Hockern saßen einige Frauen und Männer. Die Frauen waren alle sehr sexy gekleidet und die Männer trugen Anzüge und Krawatten, sahen also aus wie Geschäftsleute.”Hallo, Silvio!” rief ein älterer Italiener halblaut zu den beiden Neuankömmlingen hinüber. “Hallo, Signore Rossi, das ist sie!” sagte er, deutete mit dem Kopf auf Susanne und zischte ihr zu: “Sei lieb zu ihm, er ist ein sehr guter Freund!” Der Mann kam näher und sah sich Susanne mit einem Blick an, der ihr durch und durch ging. “Ja, Silvio, ich gebe dir recht, du hast nicht übertrieben.” sagte Rossi anerkennend, ergriff Susannes Hand und zog sie ohne ein weiteres Wort hinter sich her in einen Nebenraum, in dem ein Bett und ein Stuhl standen. Silvio setzte sich auf den Stuhl und grinste breit. Rossi sah Susanne fest in die Augen und sagte dann zu Ihr: “Ich sehe es dir an, dass du geil bist! Los, hol meinen Schwanz heraus und blas mir einen!” Susanne blickte unsicher zu Silvio hinüber, der ihr grinsend zunickte. Aber da hatte Rossi sie schon an den Schultern gepackt und drückte sie ohne Federlesen vor sich nach unten auf die Knie. Dann nahm er ihre Hände und führte sie mit hartem Griff an seinen Hosenstall. “Los, mach schon, ich wiederhole mich äußerst ungern!”Susanne spürte, dass sie besser tun sollte, was er sagte. Sie öffnete den Reißverschluss, griff in den Schlitz des Slips und holte die schon halb erigierte Stange hervor. Dann drückte Rossi auch schon ihren Kopf zu sich heran, so dass seine Eichel direkt vor ihre Lippen kam. Sie nahm den Schaft in die rechte Hand, öffnete ihren Mund und schob ihre weichen roten Lippen über das pulsierende Fleisch. Sofort spürte sie, wie sich der Schwanz mit noch mehr Blut füllte und noch größer wurde. Er wuchs förmlich in ihren Mund hinein. Sie legte ihre Zunge von unten gegen den Fickkolben und begann dann daran auf und ab zu lutschen, was Rossi zum Stöhnen brachte. “Die ist ja fabelhaft!” grunzte er auf Italienisch zu Silvio hinüber. Susanne kniete vor Rossi, der von oben ihre prallen, fast aus den Körbchen der Korsage fallenden Titten sehen konnte, über denen sich seine pralle Stange rhythmisch in Susannes Mund schob. Es begann in seinen Eiern zu kribbeln, was ihn sehr verwunderte, denn normalerweise schaffte es keine Frau, ihn durch Blasen zum Spritzen zu kriegen. Aber dieses geile Weib vor ihm war da offenbar eine Ausnahme! Also zog er vorsichtshalber seinen Kolben mit Bedauern wieder aus ihrem Mund heraus und befahl ihr, sich quer aufs Bett zu knien und den Arsch über die Bettkante heraus zu strecken. Susanne war inzwischen auch so heiß, dass sie nur noch gefickt werden wollte. Rossi schob einfach den schmalen Stoffstreifen zur Seite, der ihre Möse bedeckte und schon verdammt nass war, dann stieß er rücksichtslos seinen dicken Prügel in Susannes aufnahmebereite Pflaume. Die stieß voller Gier sofort ihren Arsch nach hinten, um sich seinen Prügel schneller einzuverleiben. Rossi bemerkte das mit Grinsen und sagte zu Silvio auf italienisch: “Mann, die Stute brennt ja förmlich vor Geilheit! Da werde ich noch eine Menge Spaß mit ihr haben!” Nachdem sich Susanne eine Weile auf seinem Pfahl aufgespießt hatte, zog er seinen Spieß heraus und setzte ihn an ihrem Arschloch an. Dann packte er sie an der Hüfte und zog ihren prallen Arsch auf seinen Fickbolzen.Susanne stöhnte auf, halb vor Schmerz und halb vor Lust, aber Rossi hatte sie in einem eisernen Griff und scherte sich nicht um ihr Stöhnen. Er trieb gnadenlos seinen Speer in ihr Arschloch hinein, bis er ganz drin steckte. Dann begann er sie kräftig zu ficken. Jeden Stoß quittierte Susanne mit einem lauten Stöhnen. Aber nun musste es Luststöhnen sein, denn Rossi spürte bei jedem Stoß ihren Mösensaft auf seinen Sack tropfen. Sie lief regelrecht aus! “So. das reicht!” sagte Rossi und zog seinen Kolben wieder aus ihrem Arsch heraus. “Los, umdrehen, auf die Bettkante setzen, jetzt kommt der Endspurt!” Susanne gehorchte und saß nun mit weit gespreizten Beinen vor ihm auf dem Bett.´ Er stellte sich zwischen ihre Schenkel, packte ihren Kopf und begann sie nun rücksichtslos in den Hals zu stoßen. Rossi wollte ausprobieren, ob diese heiße Nutte es schaffte, ihm mit dem Mund einen Abgang zu verschaffen. Ab und zu musste Susanne würgen, aber das störte Rossi nicht. Er fickte immer wilder und härter Susannes Hals. Seine Eichel sprengte dabei regelrecht ihre Kehle, und Susanne spürte bei jedem Stoß seine Schwanzhaare an den Lippen. Und dann spritzte er seinen Ficksaft ab und überschwemmte ihre Kehle mit seiner Soße. Sie hatte Mühe alles zu schlucken, so viel spritzte er in ihren Hals. Sein Pfahl zuckte und zuckte und wollte gar nicht damit aufhören seinen Saft in ihren Hals zu schießen. Als er dann doch leer gespritzt war, musste Susanne den Prügel ordentlich sauberlecken. “Okay, ich nehme sie!” sagte Rossi noch etwas außer Atem, während er seinen Schwanz wieder in der Hose verstaute.Susanne sah Silvio verständnislos an. “Tja, meine geile schöne Fick Sau”, grinste der sie breit an, “ich hatte Schulden bei Rossi, und da habe ich dich an ihn verkauft.” “Wie – was – verkauft? Was soll das?” stotterte Susanne. “Du gehörst jetzt ihm, und du wirst tun, was er von dir verlangt! Und du solltest wissen, dass ich ein Video von deinem ersten Fick mit deinem Sohn gemacht habe, und wenn du nicht spurst, dann muss ich dieses Video wohl an die Staatsanwaltschaft schicken. Und was das heißt, das brauche ich dir wohl nicht zu sagen.”Susanne wurde kreidebleich. So eine Scheiße, dachte sie bei sich, wo bin ich da bloß hineingeraten? Aber bevor sie sich weitere Fragen stellen konnte, wandte sich Rossi an sie. “Du musst nur jeden Abend von 20 bis 1 Uhr hier sein und die Männer aufgeilen, dass sie scharf auf dich werden und dich dann ran nehmen wollen, mehr nicht! Na ja, der eine oder andere hat vielleicht etwas außergewöhnliche Vorstellungen davon, was “Ran nehmen” heißt, aber gefährlich wird es nicht.” “Und wann geht das los?” fragte Susanne leise. “Jetzt sofort! Komm mit!” sagte Rossi und zog sie hinter sich her in den Barraum. “Los, setz dich auf einen der Hocker und mach die Männer an!” Bei diesem leise gesprochenen Satz schubste er sie in Richtung eines freien Hockers. Susanne gab sich einen Ruck, setzte sich auf den Hocker, bog ihren Rücken durch, so dass ihre Prachteuter noch mehr abstanden, drehte sich auf dem Hocker zur Seite und rutschte darauf so lange hin und her, bis ihr Rock fast ganz hochgeschoben war. Dann spreizte sie die Schenkel, so dass man nicht nur den oberen Rand ihrer Strümpfe, sondern auch die Strapse und ihr Höschen sehen konnte. Sie war antalya escort ein äußerst geiler Anblick! Und sie bemerkte auch, dass diese Situation sie verdammt geil machte, denn ihre Nippel bohrten sich fast durch die Spitze der Körbchen und ihr Slip wurde noch nasser zwischen den Schenkeln. Und das bemerkte auch einer der Männer, die an der Bar saßen, ein gut aus sehender End Fünfziger im grauen Business-Anzug. Er sah auf ihre Schenkel, dann fuhr sein Blick an ihrem geilen Körper hoch, verhielt an den Titten und musterte dann ihr Gesicht. Susanne bemerkte seine Blicke und sah ihm direkt in die Augen. Dabei leckte sie sich über ihre vollen roten Lippen, bewegte ihre Schenkel leicht hin und her und ließ eine Hand auf den Rock fallen, direkt über ihrer Fotze. Der Mann folgte ihren Bewegungen mit den Augen, stand auf, kam zu ihr und nahm ihre Hand. Er zog sie von dem Hocker herunter und ging mit ihr in einen der Nebenräume. Er schloss die Tür hinter sich und zog Susanne zum Bett. “Du bis neu hier? Ich habe dich noch nie hier gesehen.” stellte er mit einer angenehmen Stimme fest. “Du gefällst mir sehr!” Susanne sah ihn unsicher an. “Ja, ich bin neu hier.” bestätigte sie. “Und ich weiß nicht genau, was ich nun tun soll.” “Das sage ich dir schon, keine Bange! Mach einfach nur, was ich dir sage! Zieh deinen Rock aus!” Susanne griff nach hinten, öffnete den Knopf am Bund und den Reißverschluss und schob ihren Rock nach unten. Als er am Boden lag, stieg sie mit ihren High Heels heraus. Der Mann betrachtete sie gierig und nickte anerkennend. “Jetzt dein Höschen!” Susanne fuhr mit den Daumen unter den Gummizug, schob den winzigen Slip nach unten und zog ihn aus. Dabei bückte sie sich und präsentierte so dem Mann ihre prallen Euter, die fast aus den Körbchen sprangen. “Hol deine Titten aus den Körbchen!” sagte der Mann mit belegter Stimme, denn dieser Anblick hatte ihn unglaublich geil gemacht. Susanne griff in die Spitzenkörbchen und hob ihre Titten heraus. Ihre Warzen stachen regelrecht in die Luft, so dick und hart waren sie.”Und jetzt zieh mich aus!” Nachdem ihm Susanne Jacke, Krawatte, Hemd und Unterhemd ausgezogen hatte, kniete sie sich vor den Mann und öffnete Gürtel und Hose, die sie samt Slip hinunterzog und über die Füße streifte, die der Mann abwechselnd hochhob. Als sie sich wieder aufrichtete, stand sein Schwanz schon waagerecht von seinem Körper ab und wippte vor Susannes Gesicht. sie wusste, was nun von ihr erwartet wurde, und begann ihm einen zu blasen. “Los, aufs Bett!” keuchte der Mann nach einer Weile. Susanne ließ mit einem Plopp die Stange aus ihrem Mund gleiten, erhob sich und stöckelte zum Bett. Dort ließ sie sich rücklings auf die Matratze gleiten und spreizte die Schenkel ganz weit. Doch der Mann wollte nicht ihre Fotze, sondern ihre Titten ficken und kletterte über ihren Bauch. Er setzte sich auf die Korsage und legte seinen Stab zwischen ihre Titten. “Drück deine Titten zusammen!” forderte er sie heiser auf, und sie gehorchte und bildete ein tiefes Titten Tal für seinen Harten. Stöhnend schob er seinen Stab zwischen die Fleischberge und begann ihn schnell hin und her zu schieben. Susannes Möse kribbelte, als ob der Schwanz nicht an den Titten, sondern in ihrem Schlitz arbeiten würde. Sie bockte mit dem Unterleib und wünschte sich insgeheim, einen zweiten Fickprügel in der Fotze zu haben. Als habe er ihre Gedanken gelesen, griff der Mann nun mit einer Hand hinter sich und massierte ihren Kitzler. Susanne stöhnte immer lauter, und der Mann keuchte immer heftiger. Dann begann sein Schwanz zu zucken, und er schoss eine reihe von Salven auf Susannes Gesicht, ihr Kinn, ihren Hals und ihre Titten ab. In diesem Moment kam es auch Susanne.Als der Schwanz schlapp wurde, kletterte der Mann von ihr herunter, kroch neben ihren Kopf und befahl ihr, seinen jetzt nicht mehr harten Stamm mit der Zunge zu säubern. Susanne schleckte den Freudenspender gründlich sauber und ließ ihn dann aus ihrem Mund gleiten. “Du warst fantastisch!” sagte der Mann und sah Susanne in die Augen. “Bis zum nächsten Mal!” Und er zog sich wieder an und verschwand durch die Tür. Susanne blieb noch einen Moment liegen und musste erst einmal ihre Gedanken sammeln. Das würde nun also ab heute ihr Tagesablauf sein: abends ab acht Männer anmachen, sich von ihnen ficken lassen – und dabei sogar noch einen Orgasmus bekommen! Ja, es machte sie geil, wenn man ihr sagte, wo es lang ging! Langsam wusch sie sich an dem Waschbecken in der Zimmerecke, zog sich dann wieder an, brachte ihr Make-Up in Ordnung und ging wieder in die Bar. Dort wurde sie von Silvio empfangen. “Du warst gut.” sagte der anerkennend. “Was – wie – wieso – woher weißt du?” stotterte Susanne. “Na ja, Rossi und ich haben euch zugesehen. Wir wollten sicher sein, dass du auch spurst.” “Zugesehen? Wie denn?” fragte Susanne ungläubig. “In jedem Zimmer ist eine Webcam – Vorsichtsmaßnahme, weißt du!” grinste Silvio. “So, und nun auf Männerjagd! Du hast noch nicht viel angeschafft bisher! Und er schubste Susanne auf einen der freien Hocker. Kaum saß sie dort, kam ein anderer Mann auf sie zu und nahm ihre Hand. Er zog sie wortlos in den nächsten Raum, der offen stand, und schloss die Tür hinter sich. “Du hast doch nichts dagegen, wenn ich einen Bekannten einlade?” fragte er. Susanne war immer noch geil und malte sich aus, dass sie mit zwei Männern wohl noch eher auf ihre Kosten kommen würde. Also stimmte sie zu, und der Mann rief per Handy einen zweiten Besucher in der Bar an. Als der auch hereingekommen war, stellten sich die beiden dicht vor Susanne hin und begannen sie zu begrapschen. Sie spürte fordernde Hände auf ihren Titten, auf ihrem Bauch, auf ihren Hüften, auf ihren Arschbacken und ihren Schenkeln. Die Hände auf den Schenkeln drängten sich zwischen ihre Beine und drückten sie auseinander. Der Rock schob sich hoch, und die Finger tasteten ihre Strapse und ihren Slip ab. Dann schoben sich zwei Zeigefinger unter ihr Höschen und betasteten ihre Mösenlippen. Susanne stöhnte laut auf. “Du bist ja verdammt nass da unten!” sagte der Besitzer der Hände und führte den einen Zeigefinger an seine Nase und sagte dann enttäuscht: “Aber leider nicht von Ficksaft! Ich hatte gehofft, dass der Typ von vorhin dich voll gespritzt hätte.” “Das kann doch Ihr Bekannter besorgen, wenn Ihnen das Spaß macht.” schlug Susanne vor.”Ja, klar, ich werde sie ficken und Sie können sie dann vollgesamt nach mir nehmen!” meinte der Angesprochene und leckte sich instinktiv die Lippen. “Okay, gut”, meinte der erste und wandte sich an Susanne, “dann zieh dich mal aus!”Susanne strippte zum zweiten mal an diesem Abend und behielt diesmal nur Strümpfe und High Heels an. Sie musste sich quer aufs Bett knien und die Beine ganz weit spreizen. Die beiden Männer hatten sich ausgezogen und der eine stellte sich nun dicht hinter sie. Er dirigierte seinen Steifen an ihr Loch und presste die Eichel zwischen Susannes dick geschwollene Schamlippen. Und dann begann er sie in einem schnellen kraftvollen Tempo zu ficken. Der andere Mann kletterte vor ihr aufs Bett und hielt ihr seinen Schwanz zum Lutschen hin. Susanne ließ ihre Zunge über seine Eichel kreisen und leckte ihn nach allen Regeln der Kunst. Sie achtete dabei aber darauf, dass er nicht vorzeitig abspritzte, denn er wollte ja anschließend ihre frisch besamte Spalte ficken. Der Mann hinter ihr stöhnte immer lauter und wurde schneller. In rasendem Tempo rammte er ihr seinen heiß laufenden Kolben in die Möse und spritzte dann mit einem unterdrückten Schrei ab. Ihre Fotze war anschließend reichlich mit Ficksahne gefüllt. Der Mann ließ seinen Schwanz als Stopfen in ihrer Möse stecken, bis sein Bekannter um das Bett herumgekommen war und ihn ablösen konnte. “Ich habe die geile Sau für Sie mit Sperma abgefüllt! Guten Rutsch!” grinste er und machte Platz. Und schon drängte sich ein zweiter dicker Fickbolzen in die bis zum Rand mit Sperma gefüllte Spalte. Dieser Schwanz glitschte nur so hinein und drückte bei jedem Stoß einen Teil der Ficksoße heraus, die an den Eiern und den Schenkeln des Mannes herunter ran.”SO liebe ich das, eine Fotze pimpern, die frisch gefickt ist und vor lauter Samen überläuft. Geil!” grunzte er und vögelte, was das Zeug hielt.Susanne war unglaublich geil, aber es fehlte ihr noch der letzte Kick. Also sah sie sich nach dem anderen Mann um und bat ihn, ihr seinen Schwanz zum Blasen zu geben. Er kletterte auf das Bett und legte sich quer zu ihr darauf, so dass sein immer noch schlapper Stab unter Susannes Kopf lag. Die griff danach, hob ihn an und begann ihn mit Zunge und Lippen zu bearbeiten. Bald war der Speer wieder hart und ragte hoch in die Luft. “Bitte ficken Sie mich in den Arsch!” bat ihn Susanne. “Ich bin so geil, ich brauche das jetzt!” Der Mann stand vom Bett auf, ging zu seinem Bekannten und sah ihn fragend an. Der nickte und zog seinen Riemen aus Susannes von Saft überquellender Fotze heraus. Dann drehte sie sich auf dem Bett um 90 Grad, damit der Mann hinter ihr sich aufs Bett legen konnte, und hockte sich dann mit ihrem Unterleib über seinen steifen Schwanz. Bevor sie sich auf ihn herabsenkte, griff sie in ihre Fotze und schmierte einen dicken Batzen Fickschleim auf ihre Rosette. Dann versenkte sie den Schwanz unter ihr in ihrer Möse und sah den zweiten Mann auffordernd an. Der kletterte zwischen die Beine seines Bekannten und setzte seinen Zauberstab an Susannes von Ficksaft glitschiger Rosette an. Ein kräftiger Ruck, und seine Eichel steckte in ihrem Ringmuskel. Susanne stöhnte geil auf und rief mit sich vor Wolllust überschlagender Stimme: “Ja, schieb ihn rein! Fickt mich mit euren Lanzen, los, gebt es mir! Nehmt mich hart ran, ihr Hengste!” Die beiden Männer hinter ihr bekamen eine Gänsehaut von Susannes so grenzenloser Geilheit und hämmerten ihre Rammböcke gnadenlos in sie hinein. Sie wand sich unter den Stößen und stöhnte sich die Seele aus dem Leib. Das ganze endete in einem wilden dreifachen Orgasmus, der alle drei an den Rand einer Ohnmacht brachte. Der Mann über ihr fiel auf Susanne, und sie wurde zwischen den beiden Männerkörpern eingeklemmt. Ihre Titten pressten sich auf die Brust des unter ihr liegenden und wild schnaufenden Mannes. Auch Susannes Atem ging schnell und schwer, ebenso der des oben liegenden Mannes. “Können Sie von mir herunter gehen? Es wird mir zu schwer.” keuchte der Mann unter Susanne. Der andere ließ sich von ihr herunter Sinken, wobei sein Pimmel aus ihrem Arsch herausrutschte. Ein Samenfaden zog sich von Susannes Arschloch zu seiner Eichel in die Länge. Der andere Mann schob nun auch Susanne von sich herunter und atmete dann ein paar Mal tief durch. “Mann, du geile Fotze, so was habe ich noch nie erlebt, eine Hure, die so abgeht!” sagte der erste Mann zu ihr.Susanne erschrak innerlich bei dem Wort “Hure”, aber er hatte ja recht, sie war eine Hure, eine Frau, bei der die Männer dafür bezahlten, sie zu vögeln!Die beiden Männer standen auf, wuschen ihre Schwänze und zogen sich wieder an. Auch Susanne rappelte sich auf und sah auf die Uhr an der Wand. Es war gerade mal 21:10 Uhr! Sie hatte also noch fast 4 Stunden vor sich! Als die beiden gegangen waren, stand sie auf und wusch sich gründlich. Dann zog sie sich wieder an und ging zurück in die Bar. Dort trank sie erst einmal einen doppelten Cognac. “Na, wie gefällt dir dein neuer Job?” fragte Rossi sie, als sie vor ihrem Glas saß. “Es macht jedenfalls supergeil, dir dabei zuzusehen. Unglaublich!” Susanne lächelte ihn etwas gezwungen an und sagte: “Na ja, ich bin eben naturgeil.” Dabei beugte sie sich zu Rossi hin und zeigte ihm ihren Ausschnitt in voller Pracht. “Mach lieber die Gäste an, ich ficke dich sowieso, wann und wo ich es will.” sagte Rossi nur und wandte sich ab. Susanne ärgerte sich ein wenig über diese barsche Art, aber erinnerte sich andererseits mit Kribbeln in der Möse an den Fick mit ihm. Dann ging sie wieder an die Arbeit. Viermal musste Susanne an diesem Abend noch an die Arbeit. Zweimal musste sie den Männern einen blasen und zweimal wurde sie noch richtig durchgefickt. Es war kurz vor 1 Uhr, als sie noch einmal zu Rossi ins Büro musste.”Für heute reicht es”, sagte er zu ihr, “für den Anfang war es gar nicht so schlecht. Die nächsten Tage wirst du noch hier verbringen und dann wirst du in den Außen dienst gehen. Ich habe da ein paar Kunden, die es sich nicht leisten können hier gesehen zu werden, und die brauchen immer etwas besonderes. Und das habe ich, glaube ich, stimmts?” Rossi stand jetzt direkt vor ihr und griff Susanne an ihre steif abstehenden Zitzen. “Jaaaaaaaaa.” stöhnte Susanne in seinen Mund.”Ich wusste es.” sagte Rossi. “Ich habe dir ein Taxi bestellt, es steht bereits draußen und wird dich jetzt nach Hause fahren. Morgen Abend sehen wir uns dann wieder.” Er ließ Susanne los und wendete sich wieder Geschäftlichen Dingen zu. Susanne verließ Rossis Büro und verschwand durch die Hintertür zum Taxi. Warum sie vorne und nicht hinten eingestiegen war, konnte sie nicht sagen, aber in dem Augenblick, als sie dem Fahrer sagen wollte, wohin es gehen sollte, blieb ihr der Mund offen stehen. Sie schaute in die Augen von Alexander Hoppe, eines ihrer Nachbarn. Er war ein Dicker starker Mann mit wahnsinnigen Pranken und ungepflegten Haaren. Sie mochte ihn nicht besonders, weil sie immer das Gefühl hatte, dass er sie mit seinen Blicken auszog, wenn er sie sah. Er lebte schon länger in ihrer Gegend als Susanne selbst, und man erzählte sich, dass er das Haus, in dem er lebte, geerbt hatte. Wie sollte solch ein Typ sich auch sonst ein so nobles Haus leisten können, dachte Susanne jetzt.”Nach Hause?” fragte Herr Hoppe sie und Susanne nickte nur. Eine Zeit lang schwiegen sie während der fahrt, bis Hoppe dann fragte: “Und, hatten Sie einen schönen Abend?” Susanne wurde rot im Gesicht und sagte: “Mhh, so könnte man es ausdrücken.” “Ich wusste es schon immer, dass Sie eine geile Fotze sind.” sagte Hoppe und legte seine rechte Pranke auf ihren linken Schenkel. “Los, zieh den Rock ein wenig nach oben und zeig mir dein geiles Schmuckstück! Ich will sie nicht nur riechen, sondern auch sehen, deine geile Fotze!” Susanne wäre am liebsten im Erdboden versunken, spürte aber Hoppes kräftige Pranke auf ihrem Schenkel. Also zog sie den Rock hoch und zeigte ihm ihre bereits wieder feuchte Fotze. Hoppe grinste breit, als er die Feuchtigkeit auf den Lippen sah und wie ihr Kitzler steil herausschaute. “Es macht Sie an, wenn ihnen jemand sagt, was sie zu tun haben, stimmts?” Dabei berührte er kurz ihren Kitzler. “Jaaaaaaa.” stöhnte Susanne auf.”Gut! Dann werden wir noch eine Menge Spaß zusammen haben” Er zog seine Hand zurück und hielt an. “Gute Nacht, und träumen sie etwas schönes!” sagte Hoppe auf einmal. Susanne war total durcheinander. Es war jetzt alles so schnell gegangen, dass sie gar nicht mitbekommen hatte, dass sie schon bei ihr zu Hause angekommen waren. Sie sprang aus dem Wagen und verschwand im Haus. Sie war froh, endlich aus Hoppes Wagen heraus zu sein, musste sich aber ein gestehen, dass er sie geil gemacht hatte. Sie lief ins Bad, zog sich aus und schlich dann leise in Thomas` Zimmer. Sie kletterte in sein Bett und kuschelte sich fest an ihn. Als Thomas seine Mutter spürte, drehte er sich herum und nahm sie in seine Arme. So schlief sie ein.Als sie am nächsten Morgen aufwachte, war Thomas schon in der Schule. Einen Augenblick lang bedauerte sie das, aber auf der anderen Seite wusste sie natürlich, das sie noch viele Nächte mit einander verbringen würden. Susanne ging in die Küche und machte sich einen Kaffee. Während die Kaffeemaschine lief, verschwand sie unter der Dusche. In ihrem flauschigen Bademantel gekleidet, kam sie in die Küche zurück, trank ihren Kaffee und las die Zeitung. Da klingelte es an der Haustür. Bestimmt die Post, dachte Susanne und öffnete die Tür, doch davor stand nicht der Briefträger, sondern Hoppe. Ohne ein Wort zu sagen, gab sie die Tür frei und lies ihn hinein. Kaum hatte sie die Tür wieder geschlossen, da packte Hoppe sie, hob sie zu sich hoch und drängte seine Zunge in ihren Mund hinein. Sie erwiderte den Kuss um spürte, wie sie geil wurde. Hoppes ungeheure Muskelkraft erregte Sie total. Das hatte sie auf der kurzen fahrt heute Morgen schon erleben müssen, und jetzt, da sie von ihm festgehalten wurde, spürte sie es erneut. “Die Treppe hinauf und geradeaus!” stöhnte sie. Hoppe trug sie wie eine Puppe die Treppe hinauf und ging mit ihr in ihr Schlafzimmer. Dort warf er sie auf ihr Bett und zog sich vor ihr aus. Als Hoppe seinen Slip auszog, stöhnte Susanne erneut auf, denn alles an diesem Mann war mächtig: Seine Hände, sein Bauch und vor allem sein Schwanz! Susanne wusste, dass sie mit diesem Mann noch einiges erleben würde.Er packte ihre Füße und zog sie zu sich heran. Dann spreizte er ihre Schenkel und drückte ihre Beine nach hinten. So war sie und ihre Fotze ihm völlig ausgeliefert. Hoppe kniete sich vor dem Bett nieder und begann zärtlich, aber bestimmt, ihre Fotze zu lecken. Er drang mit seiner Zunge tief in sie hinein und saugte ihren Saft nur so aus ihr heraus. Susanne hatte noch nie in ihrem Leben erlebt, dass jemand sie mit seiner Zunge so fertig machen konnte. und Hoppe machte sie mit seiner Kunst wahnsinnig. Er leckte sie innerhalb kürzester Zeit zu drei Orgasmen. Nachdem ihr letzter Orgasmus abgeklungen war, setzte Hoppe seinen Schwanz an und drückte ihn langsam und ganz vorsichtig in sie hinein. Als er ein kleines Stück in ihr steckte, begann er sich zu bewegen, und Susanne bemerkte, wie intensiv sie ihn spürte. “Jaaaaaa”, stöhnte sie, “komm zu mir! Weite deine Stute! Ich will dich spüren!” Ihre Säfte liefen wie noch nie und Hoppe fickte sie kraftvoll durch. “Ja, du geile Fotze, ich wusste, dass ich dich eines Tages kriegen werde! Jaaaaaaaaaa, ohhhhhh, deine Fotze ist so wahnsinnig nass!” Er fickte Susanne eine halbe Stunde lang, dann war er so weit. “Jaaaaaaaa, jetzt bekommst du es!” schrie er und pumpte seinen Saft in sie hinein. Susanne hatte aufgehört ihre Höhepunkte zu zählen, aber sie war sehr glücklich, als sie Hoppes Saft in sich hineinspritzen fühlte. Die Gefühle waren so gewaltig, dass sie ein paar Tränen weinen musste.Als sich beide ein wenig beruhigt hatten, zog Hoppe sich an. “Wann musst du heute Abend im Club sein?” fragte er sie. “Um 20 Uhr!” antwortete Susanne. “Okay”, sagte er, “ich hole dich um kurz nach sieben ab. Bis heute Abend!” Er drehte sich um und ging und ließ eine völlig erschöpfte Susanne zurück. Sie musste noch einmal eine Runde schlafen, bis ihr Sohn aus der Schule kam. Es war gar nicht so einfach für Susanne, Thomas ihre abendliche Abwesenheit zu erklären. Da kam ihr Hoppe ganz recht, als er sie abholte. So konnte sie so tun, als wollten sie ausgehen. Er hatte sich sogar für seine Verhältnisse richtig in Schale geworfen und eine Jeans und eine sportliche Jacke angezogen. Hoppe ließ sie in sein Taxi einsteigen und fuhr los. Kaum waren sie um die Ecke, legte er wieder seine Pranke auf ihren linken Oberschenkel und schob ihren ohnehin kurzen Rock noch höher. Dann wanderten seine fleischigen Finger zu ihrem Slip und schoben sich in den Beinausschnitt. “Aha”, grinste er zufrieden, “schon wieder nass!” “Jaaaaa”, stöhnte Susanne, “bin ich! So bin ich eben und kann nichts dagegen tun!””Doch, dagegen können wir etwas tun!” sagte Hoppe und bog mit ihr in ein Gewerbegebiet ab, wo um diese Zeit alles tot war.”Blas mich, und ich wichse dich zum Höhepunkt! Aber schnell, wir haben nicht viel Zeit!” forderte er sie auf. Susannes Kopf war schon in seinem Schoß verschwunden, als er den Wagen angehalten und den Sitz zurückgeschoben hatte. Sie wühlte seinen dicken Riesen aus der Hose heraus und stülpte sofort saugend ihre weichen Lippen darüber. Dann fuhr ihr Kopf an der Fickstange auf und ab und ihr Mund verschluckte immer mehr davon. Hoppe hatte sich zu Susanne hinübergebeugt, seine Hand unter ihrem Arsch hindurch geschoben und wühlte mit den Fingern in ihrer Fotze herum. Susanne stöhnte ihm eine geile Melodie über die Eichel und bemühte sich redlich den Riesenschwanz so weit wie möglich zu schlucken. Was sie an Länge nicht schaffte, machte sie durch geile Zungenschläge mehr als wett. Bald war Hoppe so weit und spritzte ihr eine Wahnsinnsladung in den Hals, die Susanne brav herunterschluckte, ohne einen Tropfen davon zu verlieren. Und dann war auch sie so weit und ihre Fotze verkrampfte sich um Hoppes Finger.”Moment”, sagte er zu ihr, als sie seinen Schwanz aus dem Mund hatte gleiten lassen, “im Handschuhfach sind Tempos!” Susanne holte sie heraus und wischte damit Hoppes weich gewordene Fickstange und ihre eigene Möse trocken, so gut es ging. Dann startete Hoppe wieder den Wagen, drehte um und brachte Susanne zum Club.An diesem Abend hatte sie noch mehr Kunden als am Abend zuvor. Sie war offenbar zur neuen Attraktion des Clubs geworden, denn die Kunden rissen sich um sie. Sie leckte und wurde geleckt, fickte und wurde gefickt – in Fotze, Mund und Arsch und auch zwischen ihre prallen Titten. Und noch kurz vor Toresschluss kamen Vater und Sohn gemeinsam zu ihr. “Junior ist heute 18 geworden.” erklärte der Vater. “Er ist sehr schüchtern und hat noch nie gefickt. Mach ihn zum Mann!” Susanne gratulierte ihm und sah sich den jungen Mann etwas genauer an. Er war schlaksig und trug eine Brille, die ihm nicht sonderlich stand. Aber er brauchte sie offenbar, denn die Gläser waren recht dick. Sie sprach ihn an: “Ich werde es dir sehr schön machen. Leg dich einfach aufs Bett und lass mich machen.” Sie zog ihm Jacke, Hemd und Unterhemd aus und ließ ihn sich dann in Hose und Socken hinlegen. Dann nahm sie ihm zärtlich die Brille ab und legte sie beiseite. Nun küsste sie ihn vorsichtig und schob ihm dabei zärtlich ihre weiche Zunge zwischen die Lippen. Das überraschte ihn etwas, aber er akzeptierte es schnell. Dann küsste sich Susanne über seine haarlose Brust hinunter zum Hosenbund, den sie nun vorsichtig öffnete. Sie schob die Hose mit Hilfe des Vaters über seine Hüften und ließ dann auch seinen Slip folgen. Nachdem der Vater ihm auch die Socken ausgezogen hatte, lag er nun nackt unter Susanne, die noch angezogen waar. Sein Schwanz war nicht übermäßig groß und auch nicht besonders dick, aber akzeptabel.”Willst du mich ausziehen?” gurrte Susanne ihn an. Der Junge nickte zaghaft und streckte zögernd seine Hände nach ihr aus. Susanne drehte ihm ihren Prachtarsch zu und bat ihn den Knopf am Rock zu öffnen und den hinteren reißverschluss herunter zu ziehen. Bald rutschte ihr Rock über ihre Hüften und gab den Blick auf ihren geilen Arsch mit dem winzigen Spitzenslip frei. Dann musste der Junge auch ihre Bluse aufknöpfen, so dass nun sein Blick auf den BH fiel, der – passend zum Slip – kaum die prallen Möpse bändigen konnte. “Ich ziehe jetzt auch Bh und Slip aus, dann knie ich mich über dich und du kannst dir dann mein Fötzchen genau ansehen, während ich mich um deinen Lolli kümmere.” lächelte Susanne ihn an und krabbelte dann in 69er Stellung über den Jungen. Sie ließ aber ihren Unterleib so hoch wie möglich über seinem Gesicht schweben, damit er sich wirklich ihre saftende Pflaume ansehen konnte. Sie ergriff seine Stange, die noch schlapp auf seinem Oberschenkel lag, und begann sie vorsichtig zu wichsen. Offenbar wurde der Junge langsam munter, denn Susanne spürte, dass seine Zuckerstange sich bald zu regen begann und sich allmählich aufrichtete. Und auch der Kopf des Jungen richtete sich auf und er versuchte ihre Fotze aus nächster Nähe zu betrachten. “Du bist sehr schön, und was du mit mir machst, ist auch sehr schön!” sagte er leise. “Du darfst mich überall streicheln, wenn du willst, auch mein Pfläumchen.” ermunterte ihn Susanne und griff fester zu beim Wichsen. Da trat der Vater in Aktion. Er zog sich blitzschnell aus, kroch aufs Kopfende des Bettes und kniete sich hinter Susannes Arsch. Dicht über der Nase seines Sohnes nahm er seinen harten Prügel in die Hand und setzte seine Eichel an Susannes glitschiger Fotze an. “Ich zeige dir jetzt, wie man eine Frau richtig fickt.” knurrte er zwischen den Zähnen seinem Sohn zu und ruckte mit seinem Unterleib nach vorn. Schon steckte seine Eichel ein Stück zwischen Susannes nassen Mösenlippen. Der Junior starrte fasziniert auf das Schauspiel, das sich ihm bot. Es schien ihm zu gefallen, denn Susanne spürte erneut, dass sich sein Fickbolzen verhärtete und noch größer wurde. Sie drehte ihren Kopf zum Vater und sagte leise zu ihm: “Mach mein Arschloch nass, dann machen wir ein Sandwich, er unten und du oben!” Der Vater grinste zustimmend und zog seinen dicken Riemen wieder aus Susannes Fotze heraus. Er fuhr mit der Schwanzspitze zwischen ihren Schamlippen auf und ab, um sie gut zu befeuchten, und setzte sie dann ein Loch höher erneut an. Mit kräftigem Druck gegen die braune runzlige Rosette bohrte er sich in Susannes Arsch, die ordentlich dagegen hielt und sich fast selbst mit dem Knüppel pfählte.”Komm, schnell umdrehen!” forderte sie den Vater auf, der nun zwar wieder aus ihrem Arsch heraus musste, aber sich schon auf den kommenden Doppeldecker freute. Susanne schwang sich herum, kniete sich über den inzwischen steinharten Jungenschwanz und ließ ihn mit einem geilen Seufzer in ihre Fotze gleiten. Dann beugte sie sich ganz herunter, bog ihren rücken durch und drückte dem Jungen unter ihr ihre prallen Euter ins Gesicht. “Lutsch an den Zitzen!” forderte sie ihn auf. “Das lenkt ab, dann spritzt du nicht so schnell.” Dann war auch schon der Vater wieder hinter ihr und fädelte seinen Ständer erneut in ihrem Arsch ein. Langsam presste er seinen dicken Hammer in Susannes Darm und spürte in der Fotze den Schwengel seines Sohnes. Und dann ritt Susanne wie eine wilde Stute die beiden Schwänze in ihren unteren Löchern. Vater und Sohn mussten nur still halten, sonst wären ihre Schwänze im Eifer des Gefechts herausgeflutscht. Susanne bekam einen Orgasmus nach dem anderen und stöhnte laut ihre Geilheit heraus, die noch dadurch gesteigert wurde, dass der Junge sich regelrecht in ihren prallen Titten verkrallt hatte und wie ein Ertrinkender an den Nippeln saugte. Orgiastisches Feuer durchrieselte fast ununterbrochen Susannes Körper, bis die beiden Fickprügel fast gleichzeitig zu explodieren begannen und sie beim Gefühl des in ihren Arsch und ihre Fotze spritzenden Samens für einen Sekundenbruchteil wegtrat. Schwer atmend blieben alle drei dann eine ganze Weile aufeinander liegen. Schließlich rutschte der Schwanz des Vaters aus Susannes Arsch, weil er schlapp geworden war. Der Mann ließ sich seitlich aufs Bett fallen und japste nach Luft. Susanne rollte sich zur anderen Seite von dem Jungen herunter, damit auch der wieder durchatmen konnte. Keuchend fragte sie ihn: “Und? Wie war es? Hat es dir gefallen?” “Es war unbeschreiblich! Ich hätte nie gedacht, dass es so schön sein kann mit einer Frau zu schlafen.””Dann solltest du das jetzt öfter mal tun.” lächelte Susanne und sah dabei den Vater an, der zustimmend nickte. Die beiden wuschen sich, zogen sich wieder an und verließen das Zimmer. Susanne war nun doch ziemlich geschafft und machte sich für die heimfahrt fertig.Hoppe wartete schon in seinem Taxi und brachte sie nach Hause. Stumm setzte sie sich neben ihn. “Wieso arbeitest du eigentlich in dem Club?” wollte er nach einer Weile wissen. “Das kann ich dir nicht erzählen – aber ich werde erpresst.” Hoppe bohrte nicht weiter nach, sondern sah sie nur erstaunt an.Als sie bei Susanne angekommen waren, wünschte er ihr eine gute Nacht und legte seine Pranke auf ihre Wange. “Bis morgen früh.” sagte er und grinste sie an.Dann war sie auch schon im Haus verschwunden. Im Wohnzimmer brannte noch Licht. Dann ist Thomas noch wach, dachte Susanne bei sich und stürmte ins Wohnzimmer. “Thomas!” rief sie, Aber Thomas war auf dem Sofa eingeschlafen. Der Fernseher lief noch. Er lag auf dem Rücken und trug nur seinen Bademantel, und der war verrutscht, so das Susanne seinen großen Schwanz sah. Sie machte den Fernseher aus und ging zu Thomas hinüber. Zärtlich nahm sie seinen Schwanz in die Hand und führte ihn zu ihrem Mund. Sie fuhr mit der Zunge über seine Nille und begann ihn zu blasen. Nach ein paar Minuten stand er fest und prall vomm Körper des Jungen ab. “Mama, was machst du da?” fragte Thomas plötzlich. “Wonach sieht es denn aus?” fragte sie zurück und grinste ihn an. “Ich habe auf dich gewartet, weil ich so geil war”, sagte Thomas, “und dann bin ich doch eingeschlafen.” “Aber jetzt bin ich ja da und jetzt möchte ich deinen Schwanz spüren.” sagte Susanne. Sie stand auf, öffnete ihre Bluse und zog ihren Rock nach oben. Dann zog sie den bereits nassen Slip aus. “Und jetzt wird mein großer geiler Hengst die Fotze seiner geilen Mama stoßen!” Susanne kletterte aufs Sofa zu ihrem Sohn und führte den Schwanz an ihr nasses Loch. Dann lies sie sich auf seinem Schwanz nieder.Beide stöhnten auf. Thomas griff nach den Titten seiner Mutter und zog sie an ihren steifen Nippeln zu sich herunter, so dass er sie sich in den Mund stecken konnte. Er lutschte und kaute kültür escort sie dermaßen durch, dass Susanne nach wenigen Augenblicken das erste mal ihren Saft auf Thomas` Schwanz spritzen musste. Jetzt packte Thomas seine Mutter und drehte sich mit ihr herum. Er hämmerte seinen Schwanz kraftvoll in die Fotze seiner Mutter. “Fester, Thomas, bums mich richtig fest! Ich brauche dich so sehr, mein Liebling! Bitte fick mich richtig hart durch!” Und Thomas legte noch einen Zahn zu. Als er seinen Saft hochsteigen spürte, zog er seinen Schwanz im letzten Augen blick aus seiner Mutter heraus und schrie: “Jetzt öffne deinen Mund!” Er kroch über sie nach oben und spritzte ihr seine gesamte Ladung in den Mund. Susanne schluckte alles herunter. Danach gingen sie gemeinsam ins Bett und kuschelten sich aneinander.Am nächsten Morgen war Susanne gerade aus der Dusche gekommen, als es klingelte. Sie zog sich den Bademantel über und öffnete die Tür. Davor stand Hoppe mit frischen Brötchen Susanne lies ihn herein und verschwand noch einmal im Bad. Als sie eine Viertelstunde später in die Küche kam, war der Tisch zu einem wunderschönen Frühstück gedeckt, und frische Blumen standen darauf. Sie ging auf Hoppe zu und gab ihm einen dicken Kuss. “Danke, es sieht wunderschön aus.” sagte sie zu ihm. Dann Frühstückten sie gemeinsam. Dabei Unterhielten sie sich sehr angeregt. Nach dem Frühstück räumten Susanne und Hoppe die Küche auf. Er hatte an diesem Morgen das Gefühl, dass es besser wäre, Susanne heute in ruhe zu lassen, obwohl sein Schwanz ihm eigentlich etwas anderes vorschlug. Aber er wollte die sich anbahnende Beziehung nicht gleich im Keim ersticken, und so fragte er, als sie fertig mit dem Aufräumen waren: “Wann musst du heute Abend im Club sein?” “Wie immer, um 20 Uhr.” antwortete Susanne.”Okay, ich hole dich um kurz nach sieben ab und fahre dich hin.” sagte Hoppe. Susanne brachte ihn zur Tür. Dort küssten sie sich noch einmal sehr leidenschaftlich, bevor Hoppe ging. Susanne war richtig gut gelaunt. Sie hatte Hoppe inzwischen in ihr Herz geschlossen. Das schöne Frühstück heute Morgen und dass er sie zum Club fuhr und auch wieder abholte, das alles gefiel ihr sehr gut. Sie fühlte sich sicher, wenn er in ihrer Nähe war, und geil machte er sie noch dazu! Bei dem Kuss gerade an der Haustür hatten sich ihre Brustwarzen steil aufgestellt, und wenn der Kuss nur noch eine halbe Minute länger gedauert hätte, dann wäre sie über Hoppe hergefallen. Es war kurz vor 13 Uhr, als ihr Telefon ging. Sie meldete sich und am anderen Ende hörte sie Rossi sagen: “Zieh dir was geiles an! Ich habe einen Wagen zu dir geschickt, der dich zu einem sehr wichtigen Kunden bringen wird. Sei wie immer ein braves Mädchen und enttäusche mich nicht! Wir sehen uns dann heute Abend.” Schon hatte Rossi wieder aufgelegt. Susanne zog halterlose Strümpfe an, einen knappen String, einen ihrer geilen Wickelröcke, wie immer ihre High Heels, eine Büstenhebe, die ihre Titten noch mehr betonte, und darüber einen Blazer mit einem so tiefen Ausschnitt, dass sie immer ein wenig die Befürchtung hatte, dass ihre Möpse irgendwann ins freie springen könnten. Kurz bevor der Wagen kam, rief sie schnell noch bei Hoppe an und sagte ihm, dass sie los müsse und ihn anrufen würde, wenn sie abends abgeholt werden müsse.Es klingelte an der Haustür und Rossis Fahrer stand vor der Tür. Sie nahm ihre Tasche und stieg in sein Auto. Sie fuhren quer durch die Stadt und gelangten in eine Ecke, wo sich ein Club neben dem anderen befand . Der Wagen hielt vor dem Club “Blue Eyes”. “Melde dich beim Chef dieses Clubs! Er heißt Victor und erwartet Dich.” Susanne stieg aus dem Wagen und ging die Treppe zu dem Club hinauf. Sie zog die Tür auf und betrat den Laden, der auf Susanne einen sehr gepflegten Eindruck machte. Er war sehr groß, hatte viele kleine Ecken, und die Einrichtung war in einem schönen Blau gehalten. “Wir haben noch geschlossen.” rief der Barmann Susanne zu. “Ich habe einen Termin bei Victor.” antwortete Susanne. “Okay, komm her! Er kommt gleich. Möchtest du etwas trinken?” fragte der Barmann. “Ja”, sagte Susanne, “ich hätte gerne einen Campari Orange.” “Gute Wahl!” lachte der Barmann und stellte Susanne ein Glas hin. Sie hatte gerade 2 Schlucke davon getrunken, als Victor erschien. Er war 1,90 m groß, hatte einen gut durchtrainierten Körper und graue Haare. “Bist du die Frau, die Rossi mir geschickt hat?” fragte er sie. Susanne nickte. “Dann komm mit!” Susanne folgte ihm in sein Büro. So etwas hatte sie bisher noch nicht gesehen. Die wände des Büros waren offenbar von außen verspiegelt, und von drinnen konnte man alles beobachten, was sich draußen tat. “Du bist also Rossis bestes Pferd im Stall?” fragte Victor.”Wer sagt so etwas?” fragte Susanne. “Egal!” antwortete er. “Wichtiger ist für dich, dass auch ich weiß, dass du mit deinem Jungen fickst.” Susanne musste schlucken. Darauf war sie nicht vorbereitet gewesen. “Und was geht sie das an?” fragte sie Victor schnippisch. “Das will ich dir sagen, du Hure!” sagte Victor, ging auf sie zu und öffnete ihren Bläser. Susanne lief ein Schauer über den Rücken und ihre Nippel stellten sich auf. Victor starte auf ihre großen Titten und grinste. Dann griff er Susanne fest in den Schritt und stellte fest, das sie schon ganz nass war. Automatisch spreizte Susanne ihre Schenkel ein wenig, damit Victor besser an ihre Fotze kam. Er schnappte sich ihren Kitzler und bearbeitete ihn ein wenig. “Ahhhhh!” stöhnte Susanne auf. “Hat er dich heute Morgen schon gefickt, bevor er in die Schule gegangen ist?” “Neinnnnnnn!” stöhnte Susanne erneut. “Aber es macht dich an, wenn du an den Schwanz deines Sohnes denkst, nicht war?” Victor schob ihr jetzt 2 Finger in die Fotze und stieß damit zu. “Jaaaaahhh, du verdammter Kerl! Es macht mich richtig geil, wenn ich an ihn denke.” “Das ist gut, denn ich habe hier oben im Haus zwei Junge Burschen, die auf Huren wie dich stehen. Und denen habe ich versprochen, dass ich für sie eine Überraschung habe. Und wenn die beiden mit dir zufrieden sind, dann werde ich dich übernehmen, und dann werden wir noch viel Spaß miteinander haben! Hast du verstanden?”Victor stieß seine Finger jetzt hart und schnell in Susannes Fotze hinein. “Jaaaa, jaaaaaaaaa, ohhhhhhh, ich kommmmmmmmmeeeeeeeee!” schrie Susanne. Victor stieß seine Finger noch einmal hart gegen ihren Kitzler. “Hast Du mich verstanden, du geile Schlampe?” “jaaaaaa, Victor, ich habe dich verstanden!” Victor zog seine Finger aus Susannes Fotze und steckte sie ihr in den Mund. Sie leckte ihren Saft von seinen Fingern ab. Dann ging Victor zu seinem Schreibtisch, nahm den Hörer in die Hand und wählte eine Nummer. “Komm mal rüber! Bring bitte die geile Schlampe, die bei mir steht, zu Boris und Vladimir nach oben.” Dann legte er auf und zehn Sekunden später kam der Barkeeper und holte Susanne ab. “Bis nachher!” sagte Victor zu Susanne. “Wenn die Jungs mit dir fertig sind, sehen wir uns noch einmal.” “Ja.” sagte Susanne. Sie folgte dem Barkeeper nach oben, wo sie einen langen Korridor entlang gingen, bis er an dessen ende an eine Tür klopfte. “Herein!” rief jemand von drinnen. Der Barkeeper öffnete die Tür und sie gingen hinein. “Hier ist die versprochene Überraschung von Victor!” sagte er zu den beiden Jungs. “Ja, super!” sagte der eine. “Wir bringen sie wieder hinunter, wenn wir mit ihr fertig sind.”Der Barkeeper drehte sich um und ging. Jetzt war Susanne mit den beiden alleine. Susanne schätzte die beiden auf 17 Jahre. Sie hatten sehr durchtrainierte Körper und waren beide etwa 1,85 m groß. “Hallo”, sagte der eine, “ich bin Boris, und das ist mein Bruder Vladimir.” “Hallo! Ich bin Susanne und freue mich euch beide kennen zu lernen.” Boris ging auf Susanne zu und sagte: “Schöne Lippen hast du! Du kannst bestimmt gut küssen, oder?” Bevor Susanne darauf antworten konnte, spürte sie auch schon seine Lippen auf ihrem Mund. Sie öffnete den Mund und Boris` Zunge drang in ihren Mund ein. Ihre Zungen begannen ein wildes spiel, das Susanne total erregte. Boris öffnete ihren Blazer und zog ihn aus. Seine warmen Hände fuhren über ihren Rücken und drückten sie fest an ihn. Vladimir trat jetzt hinter sie und begann sie in den Nacken zu küssen. Dabei drückte er seinen harten Schwanz gegen Susannes Arsch. Ihr liefen Schauer der Lust über den Körper. Vladimir öffnete Ihren Rock und lies ihn zu Boden gleiten. Er küsste sich auf ihrem Rücken abwärts bis zu ihrem Arsch. Er packte mit seinen Händen ihre Arschbacken und zog sie auseinander. Dann begann er ihr Arschloch auszulecken.Susanne stöhnte auf. Es war ein unbeschreiblich geiles Gefühl, wenn Vladimir mit seiner rauen Zunge durch ihre Arschkerbe strich. Boris hingegen hatte sich in der zwischen Zeit ihren Titten zugewannt. Er knetete ihre Titten durch und bearbeitete ihre Nippel. Susanne war so geil, dass ihr der Saft mittlerweile an den Beinen hinab lief. Vladimir öffnete seine Hose und holte seinen großen harten Schwanz heraus. Er presste ihn jetzt gegen ihr Arschloch und drang mit einem Stoß in sie ein. “Ohhhhhh ja, fick mich in den Arsch! Fick mich hart, ich brauche deinen Schwanz!” schrie Susanne auf, und Vladimir nahm sie richtig ran. Boris nahm nun ihre Nippel zwischen seine Finger und zog und zwirbelte ihre Warzen. Das war für Susanne zuviel und sie bekam erneut einen Orgasmus. Auch Vladimir war so weit, dass er ihr seine Sahne in den Arsch jagte. Nun Zog Boris sich aus und legte sich aufs Bett. Susanne kletterte auf ihn und nahm die 69er Stellung ein. Hart nahm sie sich Boris` Schwanz vor, während er ihre Fotze leckte und Susanne wieder voll auf Touren brachte. Es dauerte nicht lange, und Boris spritzte ihr seinen Saft in den Mund, den Susanne schluckte. Vladimir hatte sich jetzt neben seinen Bruder gelegt. Sein Schwanz war wieder steif und er sagte zu Susanne, dass sie sich auf seinen Schwanz setzen solle. Diese Aufforderung befolgte Susanne auch sofort, denn jetzt wollte sie endlich einen harten Schwanz in ihrer Fotze haben.Als sie auf Vladimir saß, zog er sie zu sich heran um sie zu küssen. Das war der Augenblick, in dem Boris seinen immer noch harten Schwanz in ihren Arsch schob. Jetzt hatten die beiden Susanne in der Mangel und brachten sie von einem Orgasmus zum nächsten. Sie verfügten über eine sehr große Ausdauer und machten Susanne richtig fertig. Mal rammten sie ihre Schwänze schnell und hart in sie hinein, dann wieder ganz langsam. Dann legte Boris los und hämmerte seinen Schwanz hart in ihren Arsch, während Vladimir still hielt, dann wieder legte Vladimir los und Boris hielt still. Zusätzlich saugte Vladimir ihre Titten und biss hinein, während Boris ihr den einen oder anderen Schlag auf ihren Arsch gab. Nach zweieinhalb Stunden lagen sie alle drei erschöpft auf dem Bett. “Es war herrlich, Jungs!” sagte Susanne. “So bin ich noch nie in meinem Leben gefickt worden.” sie stand auf und ging unter die Dusche. Während Susanne Duschte, riefen die Jungs bei Victor an und berichteten ihm, dass Susanne eine geile verdorbene Fickschlampe sei, die alles mitgemacht hätte, was sie von ihr gewollt hätten. Es sei eine tolle Überraschung gewesen.Bevor Susanne wieder bei Victor erschien, hatte der schon mit Rossi gesprochen und sich mit ihm über den Preis geeinigt. Jetzt gehörte sie ihm! Er freute sich schon auf die erste Nacht zwischen ihren Schenkeln. Er würde sie richtig ran nehmen und ihr zeigen, dass sie eine Hure war, die zwischendurch auch einmal einen richtig harten Stecher brauchte und nicht nur diese Jungen Burschen.Als Susanne bei Victor erschien, erzählte er ihr, dass die Jungs sehr mit ihr zufrieden gewesen seien und dass er sie bei Rossi ausgelöst habe. Er werde sie jetzt nach Hause fahren lassen, damit sie sich ein wenig ausruhen könne. Dann solle sie um 21 Uhr wieder bei ihm sein. Er werde sich dann um sie kümmern.Susanne war nicht sehr glücklich darüber, dass Rossi sie an Victor verkauft hatte, aber sie konnte es nicht ändern. Und dass sich Victor heute Abend selber um sie kümmern würde, bedeutete nichts anderes, als dass er sie persönlich ficken wollte. Sie war echt gespannt darauf, was auf sie zukommen würde.Susanne ließ sich zu Hause absetzen und rief Hoppe an, dass sie wieder da sei und eine Stunde später mit der Arbeit beginnen würde. “Na, was ist denn passiert?” fragte er sie . “Ach, der Club-Besitzer hat mich an einen Barbesitzer verkauft.” brach es aus Susanne hervor. “Und ich kann nichts dagegen tun.” “Warte, ich komme gleich vorbei, und dann erzählst du mir alles!” sagte Hoppe und legte auf. Zehn Minuten später war er da und nahm Susanne in die Arme, als sie ihm die Tür geöffnet hatte. Sie küssten sich leidenschaftlich, dann schob er sie an den Schultern ein Stück von sich weg und sah ihr tief in die Augen. “Komm, erzähl, was ist los mit dir?” “Ich werde erpresst und muss umsonst für den Club-Besitzer anschaffen!” begann Susanne zu schluchzen. Dann brach alles aus ihr heraus. Sie erzählte Hoppe, dass sie mit Thomas schlief, dass jemand sie dabei beobachtet und gefilmt hatte. Und dieser Typ hatte sie dann dem Club-Besitzer auf einem Silbertablett serviert. Und der Club-Besitzer hatte sie heute an Victor weiterverkauft. Dass sie die Arbeit im Club geil machte, verschwieg sie ihm aber wohlweislich.”Du Ärmste!” sagte Hoppe bedauernd und streichelte Susannes Rücken. Sie spürte seinen kräftigen muskulösen Körper an ihren Titten, ihrem Bauch und ihrem Fotzenhügel und seine großen warmen Hände auf ihrem Rücken. Sie wurde schon wieder geil und ihre Zitzen stellten sich auf. Hoppe bemerkte das und sah sie lüstern an. Dann beugte er sich zu Susanne herunter und küsste sie heftig und verlangend.”Komm!” seufzte Susanne und zog Hoppe hinter sich her ins Schlafzimmer. Dort kniete sie sich vor ihn, öffnete seine Hose und schob sie samt Slip herunter. Sie ergriff seinen Ständer, der ihr schon erwartungsvoll und groß entgegen sprang. Nach ein paar Wichsbewegungen ihrer Hände stand der Prügel senkrecht von Hoppes Körper ab. Sie schubste ihn sanft auf das Bett und zog sich dann schnell rock und Bluse aus. Hoppe starrte auf ihre Büstenhebe, den noch immer feuchten String und ihre halterlosen Strümpfe. Sein Schwanz wurde – wenn das überhaupt noch möglich war – noch größer und härter. Susanne starte ihrerseits fasziniert auf sein Rohr und leckte sich erwartungsvoll über die Lippen. Dann war sie auch schon über ihm, schob nur kurz das Bändchen des Strings zur Seite und verleibte sich den riesigen Fleischkolben in einer fließenden Bewegung ihres Unterleibs bis zum Anschlag ein.Gerade wollte sie mit ihrem geilen Ritt beginnen, da hörten die beiden die Haustür auf und zu gehen und Schritte, die im Eiltempo die Treppe hinauf kamen. Bevor sie reagieren konnten, stand Thomas auch schon in der offenen Schlafzimmertür und starrte auf seine Mutter und den Mann unter ihr. “Thomas, das ist Alexander! Er weiß, dass du mich fickst.!” sagte Susanne zu ihrem Sohn, denn sie war so geil, dass ihr jetzt alles egal war – Hauptsache, sie wurde gefickt! Thomas bekam riesige Augen – und eine riesige Beule in der Hose! Und dann zog er sich plötzlich Hose und Slip aus und wichste sich seinen Schwanz, der das aber kaum noch brauchte, um zur Höchstform aufzulaufen. Offenbar machte es ihn unglaublich geil zu sehen, wie seine Mutter von einem für ihn fremden Schwanz gefickt wurde.”Komm her!” keuchte Susanne und starrte lüstern auf Thomas` steife Latte. “Steck mir deinen geilen Riemen in den Arsch! Fick mich in den Arsch, mein Liebling, und hilf Alexander dabei, mich fertig zu machen!” Thomas war außer sich vor Verlangen und kroch hinter Susanne, die sich ganz herunter gebeugt hatte und ihre Arschbacken auseinander zog. Er starrte auf Hoppes dicken Kolben, der bis zum Anschlag in Susannes mächtig saftender Möse steckte, und auf das kleine Loch darüber, das einladend zuckte. Thomas beugte sich zum Nachttisch, öffnete einen Cremetopf, nahm einen Finger voll Creme und schmierte damit die Rosette ein. Dann rückte er näher an Susannes Arschbacken, bis seine Eichel das Arschloch berührte, packte sie an den runden Hüften und stieß kraftvoll zu. Susanne jaulte vor Geilheit laut auf, als Thomas` Speer sich mit einem einzigen Stoß bis zum Anschlag in ihren Arsch bohrte und sie sich so völlig ausgefüllt von ihren beiden Männern fühlte. Alexander schnappte sich nun auch noch ihre aus der Büstenhebe baumelnden Titten und begann sie zu kneten und durchzuwalken und mit Lippen und Zunge an den Zitzen zu spielen. Susanne drehte fast durch vor Geilheit und begann wild mit ihrem Schoß vor und zurück zu stoßen, um die beiden Schwänze so tief wie möglich in ihren Löchern zu spüren. Sie stürzte in eine nicht enden wollende Kette von Orgasmen, fickte aber wie besessen weiter und flog nur so mit ihrem Unterleib vor und zurück. Dabei stieß sie schrille kleine Schreie aus und starrte mit glasigen Augen ins Leere. Alexander und Thomas hatten große Mühe, nicht sofort abzuspritzen, so geil wurden ihre Schwänze von Susannes Fotzen- und Darmmuskeln traktiert. Aber irgendwann half alle Selbstbeherrschung nicht mehr und die beiden spritzten fast gleichzeitig ihre Sahne in Fotze und Arsch. Als Susanne die Soße in sich hineinsprudeln fühlte, brach sie mit einem Schrei auf Hoppe zusammen. Thomas keuchte laut und ließ dann seinen glitschigen Schwanz aus Susannes Rosette herausrutschen. Erschöpft fiel er zur Seite und blieb neben den beiden anderen liegen. Hoppe legte die Arme um Susanne und drückte sie fest an sich. “Deine Mutter ist das Geilste, was mir je untergekommen ist.” wandte er sich bewundernd an Thomas neben ihm. “Finde ich auch.” bestätigte der befriedigt grinsend. “Aber diese Geilheit ist ihr zum Verhängnis geworden. Sie wird erpresst, weil jemand sie mit dir beim Ficken gefilmt hat.” “Oh Gott, das wusste ich nicht!” sagte Thomas erschrocken und wurde bleich . “Kann man denn nichts dagegen tun?” “Nein, ich fürchte nicht. Sie ist in den Fängen von Profis. Das sind Typen, die gehen über Leichen. Mit denen sollte man sich nicht anlegen. Wenn Susanne sich wehren würde, würden die sofort eine anonyme Anzeige mit einer Kopie des Videos an die Staatsanwaltschaft schicken. Und dann würde Susanne in den Knast wandern.””Mein Gott! Das ist ja schlimm!” stieß Thomas hervor.”Naja, ganz so schlimm wohl auch wieder nicht. Gott sei Dank wenden die Typen keine Gewalt gegen sie an, und Susanne – glaube ich – hat sogar Spaß an der Sache.””Glaubst du wirklich?” warf Thomas skeptisch ein. “Glaubst du, sie mag es, von fremdem Männern gefickt zu werden?””Da bin ich mir sicher!” grinste Alexander Hoppe. “Sie ist so naturgeil, da ist es ihr egal, wem die Schwänze gehören, die ihr Befriedigung verschaffen.” “Ja – da hat Alexander recht!” meldete sich nun auch Susanne zu Wort, die wieder in die Wirklichkeit zurückgekommen war. “Wenn ich geil bin, dann brauche ich einen Schwanz – oder besser noch: zwei Schwänze, so wie eure beiden!” Thomas starrte seine Mutter überrascht, aber auch irgendwie erregt, an. Dieses geständnis hatte er nicht erwartet.Hoppe sah das Glitzern in Susannes Augen und bremste sie. “So, meine wilde geile Hummel, jetzt reicht es aber erst einmal! Wir müssen uns duschen und dann noch ein wenig ausruhen.” Sie duschten gemeinsam, was alle drei schon wieder heiß machte, und setzten sich dann gemütlich ins Wohnzimmer, bis es Zeit wurde um zu dem neuen Club zu fahren. Thomas fuhr mit und sah Susanne mit gierigem Blick hinterher, als sie ausstieg und die Treppe zum Club hinaufging.”Du, ich habe eine geile Idee! Wir gehen auch in den Club und beobachten Susanne bei der Arbeit!” schlug Hoppe vor. “Ich weiß nicht, ob das eine so gute Idee ist.” meinte Thomas skeptisch. “Wir geben uns als Voyeure aus. Die haben bestimmt irgendwo Spiegel zum Beobachten!” beharrte Hoppe. “Und dann können wir Susanne beim Ficken zusehen, ohne dass sie von uns weiß.” Dieser Gedanke machte Thomas ziemlich geil, und er stimmte Hoppes Vorschlag nun doch zu. Der parkte sein Taxi, und die beiden betraten den Club. Hoppe hatte vorher gecheckt, dass Susanne nicht zu sehen war. Dann gingen sie direkt auf den Barmann zu und Hoppe schob ihm einen Fünfziger über den Tresen. “Wir wollen zusehen, wie eine Nutte gefickt wird.” sagte er in einem verschwörerischen Ton zu dem Mann. “Habt ihr hier ein Spiegelkabinett oder so etwas?” Der Barmann grinste und nickte. “Wir haben einen Raum, der besteht rundherum aus durchsichtigen Spiegeln. Setzt euch da hinein, da könnt ihr dabei zusehen, wie sich der Chef unsere neue Nutte vorknöpft.”Hoppes und Thomas` Erregung stieg – ebenso wie die Blutzufuhr in ihre Schwänze. Das konnte nur Susanne sein, die der Barmann gemeint hatte! Er zeigte ihnen den Weg in Victors Büro und schloss die Tür hinter ihnen. Alexander und Thomas schauten sich um und sahen durch die eine Wand in ein Zimmer, das nur spärlich ausgestattet war: darin stand ein großes Bett, ein Stuhl, ein Barhocker und ein kleiner Nachttisch. Auf dem Bett lagen einige Kissen verstreut. In dem Zimmer stand Susanne mit einem großen muskulösen grauhaarigen Mann. Der starrte Sie lüstern von oben bis unten an. Und dann konnten Alexander und Thomas sogar hören, was nebenan gesprochen wurde.”Los, du geiles Stück, zieh deine Jacke aus!” forderte der Mann Susanne mit leicht heiserer Stimme auf. Susanne griff an die Knöpfe ihrer ledernen auf Taille geschnittenen Kostümjacke, öffnete sie und ließ die Jacke von ihren Schultern gleiten. Ihre geilen Titten in einem schwarzen Spitzenkorsett mit halbschalen kamen ans Freie. “Jetzt den Rock!” forderte Victor. Susanne griff nach hinten, öffnete den Knopf am Bündchen und den Reißverschluss und ließ den kurzen Lederrock nach unten gleiten. Als er am Boden lag, stieg sie elegant heraus. Nicht nur Victor, sondern auch Alexander und Thomas hinter dem Spiegel starten nun auf Susannes Fotze, die nur noch von einem winzigen schwarzen Seidentanga notdürftig bedeckt war, der mehr enthüllte als bedeckte. Die Bändchen des Tangaas spannten sich über die Spitzenstrapse, die Susannes schwarze Seidenstrümpfe hielten und am Korsett befestigt waren. Zwischen dem unteren Korsettrand und dem Tanga war ein breiter Streifen helle glatte Haut zu sehen, auf dem sich über der Kante des Tangas ein paar gekräuselte Schamhaare zeigten. Susannes Anblick war aber auch wirklich supergeil! Alle drei Männer bekamen eine Beule in der Hose. Victor hatte allerdings den Vorteil, dass er seinen Ständer Susanne zur Behandlung geben konnte.”Los, du geile Ficksau, zieh mich aus!” herrschte er Susanne an. Die zögerte nicht und kniete sich vor Victor. Schnell hatte sie seine Hose geöffnet und sie heruntergezogen. Auch sein Slip folgte. Als sie den herunterschob, wurden Susannes Augen groß. Sie starrte auf Victors Schwanz. Der war aber auch wirklich außergewöhnlich: er war zwar nicht übermäßig lang, aber unglaublich dick, bestimmt genau so dick wie sein Unterarm! Die Eichel war wie ein kleiner Pilz geformt, der oben spitz zulief. Susanne starrte dieses Wunderding ungläubig an. Wie in Trance öffnete sie ihren Mund und schob die Zunge zwischen ihren Lippen hindurch nach draußen. Mit der Zungenspitze berührte sie vorsichtig den Pilz vor ihr und leckte zaghaft um die Eichel herum. “Ja, leck meine Nille!” forderte Victor und schob sein Becken nach vorn. Susanne begann mit den Lippen an dem dicken Stamm zu knabbern und stülpte sie dann auch über die Eichel. Ihr Versuch auch dem Schaft in den Mund zu nehmen scheiterte aber. Er war einfach zu dick!”Los, leg dich aufs bett! Ich will dich jetzt ficken!” befahl Victor. Susanne erhob sich und legte sich mit weit gespreizten Beinen rücklings auf das breite Bett. Sie schob den Tanga beiseite und zeigte den drei Männern ihre klitschnasse Fotze. Victor kniete sich zwischen ihre offenen Schenkel, packte mit den Händen ihre Arschbacken und setzte dann seine Pilz-Eichel zwischen ihre Fotzenlippen.Und dann stieß Susanne einen Schmerzensschrei aus, als sich Victor mit seinem ganzen Gewicht auf sie legte, sein Baumstamm sich den Weg in Susannes Schlitz bahnte und ihre Fotzenlippen brutal auseinander drückte. Susannes Gesichtsausdruck war aber nicht lange schmerzverzerrt, sondern wich bald einem geilen lustverzerrten Grinsen. Ihr Atem ging stoßweise, sie hatte ihre Lippen halb geöffnet und stöhnte sich die Seele aus dem Leib, als Victor sie langsam zu stoßen begann und seinen Riesen immer tiefer in ihre Fotze rammte. Nun war Susanne nicht mehr zu halten. Sie warf sich hin und her, ihre Hände verkrallten sich im Bettzeug und ihre Füße in den High Heels stemmten sich in die Matratze, um Victors Stößen etwas entgegen setzen zu können. Alexander und Thomas sahen ungläubig dabei zu, wie sich der armdicke Pfahl immer wieder einen Weg in Susannes Fotze bahnte und ihre Mösenlippen zum Zerreißen spannte. Und sie sahen, dass Susanne vor Geilheit raste und ihre Fotze so viel Saft produzierte, dass Victors Speer bei jedem herausziehen nass glänzte und der Saft nur so aus Susannes Fickloch tropfte. Auch Victor stöhnte jetzt im Rhythmus seiner Stöße und schien auch bald zu kommen. Als sein stöhnen noch lauter wurde, stieß Susanne einen lauten Schrei aus und begann am ganzen Körper unkontrolliert zu zucken. Das war für Victor der reiz, der ihn über die Kante brachte. Er zog blitzschnell seinen Prügel aus Susannes Möse, rutschte hoch über ihre Titten zu ihrem Mund und herrschte sie an: “Maul auf!” Susanne riss ihren Mund weit auf, und schon begann der Pilz in ihre Mundhöhle zu spucken. Eine solch riesige Sperma Ladung hatte sie noch nie in ihrem Leben schlucken müssen. Der Stamm in ihrem Gesicht spritzte und spritzte und schien gar nicht mehr aufzuhören. Und die ganze Zeit stöhnte Victor hemmungslos seine Lust heraus. Nur allmählich versiegte die Samenquelle, und Victor wischte seinen Stamm schließlich an Susannes Lippen und Wangen ab. “So ein Ding hast du wohl noch nicht in deiner Dose gehabt, was?” fragte Victor voller Besitzerstolz. Susanne schüttelte nur den Kopf und leckte sich die Lippen sauber.”So, jetzt bist du schön geweitet für die Freier!” grinste Victor. “Und bevor du heute Feierabend machst, ficke ich dich auch noch in den Arsch! Am besten lässt du dir vorher schon mal von den Freiern deinen Arsch schön weiten!”Susanne sah ihn ungläubig an und fasste sich dann unwillkürlich ans Arschloch. Da, in dieses kleine Löchlein, sollte dieses Monsterding von Schwanz hinein?? Niemals! Hoppe und Thomas waren so unglaublich geil, dass sie nicht wussten, wohin mit ihren harten Schwänzen. Sie sahen sich um und entdeckten in der Bar eine andere Frau mit einem traumhaften Körper und langen blonden Haaren. Die würden sie jetzt gleich gemeinsam durchficken! “Hallo, ihr beiden!” sprach Christina die beiden an, denn sie hatte bemerkt, dass sie sie in Augenschein genommen hatten. “Wollen wir drei uns ein wenig vergnügen?” “Das wäre genau das, was wir jetzt gerne machen würden.” sagte Thomas. “Also, ich heiße Christina.” sagte sie. “Das ist Thomas und ich heiße Alexander.” “Ja, dann kommt mal mit!” Christina führte die beiden in den ersten Stock in ihr Zimmer. “Zuerst das Geschäftliche und dann das vergnügen!” sagte sie. Alexander handelte mit Ihr den Preis aus und bezahlte das Geld. Nachdem das erledigt war, sollten die beiden eine runde Duschen gehen. Sie konnten Christina davon überzeugen mitzugehen. Im Badezimmer zog Thomas Christina zu sich heran und küsste sie zu erst zart und dann immer wilder, während Alexander hinter Christina stand, ihr Kleid am Rücken öffnete und auf den Boden gleiten ließ.”Wow!” hörte Thomas Alexander sagen. “Du hast ja einen geilen Arsch!” Jetzt unterbrach Thomas seinen Kuss, denn er wollte sich Christina auch erst einmal anschauen. Sie war ca. 1,75 m groß, schlank, hatte superschöne schlanke Beine, ihre Fotze war total rasiert und ihr Kitzler schaute schon ein wenig hervor. Dazu kam dieser schöne ausgeprägte Arsch – und erst ihre Euter! Die waren bestimmt 85D mit großen festen Nippeln, die weit herausstanden. “So, jetzt habt ihr aber genug geglotzt!” sagte Christina. “Wir sind doch hier nicht im Zoo! Also bitte, die Herren, raus aus den Klamotten! Ich möchte schließlich auch sehen, was mich in den nächsten Minuten erwartet.”Sie lachten alle drei. “Der spruch war echt gut.” sagte Thomas und begann sich genau wie Alexander aus den Klamotten zu schälen. Als sie fertig waren, stellten sie sich nebeneinander hin, und Alexander sagte: “Melde gehorsamst: Auftrag ausgeführt, Chefin!” Christina staunte nicht schlecht, als sie die beiden steifen Schwänze sah. Solche Kalieber hatte sie in letzter Zeit selten zu sehen bekommen und deswegen war ihre Freude über die beiden erheblich. Sie drehte die Dusche auf, und weil die Kabine relativ groß war, konnte auch Alexander mit unter die Dusche kommen. Sie seiften sich gegenseitig ein, wobei Thomas und Alexander sich schon sehr intensiv um Christina kümmerten und sie fast bis zu ihrem ersten Orgasmus fingerten. Aber kurz davor schaffte es Christina sich zu befreien. Sie ging in die Knie und blies die beiden so gekonnt und geschickt, markantalya escort dass sie es in kürzester Zeit schaffte das beide aufstöhnten und sie noch in der Dusche vollspritzten.Nachdem jetzt der erste Druck abgebaut war, verließen die drei die Dusche, trockneten sich ab, kehrten zurück in das Zimmer und machten es sich auf dem großen Bett bequem. Jetzt verwöhnten Thomas und Alexander Christina. Sie küssten und streichelten sie, und Thomas kümmerte sich ausgiebig um Christinas Titten. Er knetete sie richtig durch. Er ergriff zart ihre Nippel und saugte sie dann wieder in seinen Mund hinein und kaute darauf herum. Christina stöhnte und schrie ab und zu auf, wenn er zu fest zubiss, aber sie genoss es auch von den beiden so verwöhnt zu werden. Sie konnte sich richtig fallen lassen. Alexander verwöhnte nun ihre Fotze. Er hatte an den Füßen angefangen und sich stück für stück küssend und leckend bis zu ihrer in flammen stehenden Fotze hochgearbeitet. Jetzt war er am Ziel angekommen und lutschte zart an ihrem Kitzler. Er schlürfte ihren Saft in sich hinein, steckte seine Zunge tief in ihre Fotze, fickte sie mit der Zunge und stieß dabei mit seiner Nase immer wieder gegen ihren Kitzler. Die beiden Männer waren so geschickt, dass es nicht lange dauerte, bis Christina ihren Orgasmus herausschrie. Heftig bebte ihr Körper und die beiden mussten sie festhalten, so wild schlug sie mit den Armen und Beinen um sich. So heftig und schön war Christina lange nicht mehr gekommen. Als danke schön kletterte sie auf Alexander, verleibte sich seinen großen Schwanz ein und forderte Thomas auf sie in den Arsch zu ficken. Das war heute das zweite mal, dass er eine Frau in den Arsch fickte – erst seine Mutter und jetzt Christina. Es war ein wahnsinniges Gefühl in ihrem engen Arsch zu sein und gleichzeitig Alexanders Schwanz zu spüren. Die drei fanden schnell einen Rhythmus und so trieben sie unaufhaltsam einem geilen Höhepunkt entgegen, der sie alle drei wirklich schaffte. Danach lagen sie erst einmal schnaubend und pustend in einander verflochten auf dem Bett. Es verging noch eine Viertelstunde, bis sie sich wieder beruhigt hatten. Dann zogen sie sich an und verabschiedeten sich von Christina. Nach dem fick mit Christina konnte Thomas nachempfinden, was seine Mutter wohl Abend für Abend erlebte und das sie es genoss ihre Geilheit auf diesem Wege ausleben zu können. Der einzige Makel an der Sache war, dass seine Mutter dazu erpresst worden war. Er hoffte, dass es sich vielleicht einmal ergeben könnte, dass sie aus dieser Geschichte herauskam und er sich mit Alexander zusammen um seine Mutter kümmern könnte. Aber danach sah es derzeit nicht aus. Susanne brauchte nach dem fick mit Victor erst einmal eine kleine Pause . Sie saß an der Bar, trank einen Sekt und hing ihren Gedanken ein wenig nach. Wenn ihr jemand gesagt hätte, dass es Schwänze in der Größenordnung wie der von Victor gäbe, dann hätte sie darüber gelacht oder denjenigen für einen Spinner gehalten. Aber es war ja nicht nur das Erlebnis des großen Schwanzes gewesen, sondern auch, dass sie in der Lage gewesen war diesen Schwanz in sich aufzunehmen und sich ihm nach anfänglichen Schwierigkeiten hinzugeben und dabei Lust zu empfinden. Die Nachwirkungen dieses Ficks spürte sie jetzt immer noch, denn sie hatte immer noch zittrige Knie und fühlte sich richtig leer. Und so bekam sie nicht mit, als sich ein Mann zu ihr setzte. “Sie sind neu hier, nicht war?” Susanne nickte und schaute auf. “Du?” fragte Susanne erstaunt. “Was willst Du denn hier?” “Welch eine Frage!” antwortete Silvio. “Ich will mich vergnügen, und nachdem ich dich hier entdeckt habe, will ich das natürlich mit dir.” “Nein, das kommt nicht in frage.” sagte Susanne. “Ich werde mit Victor reden und dann werden sie dich hinauswerfen.” Sie wollte an Silvio vorbei, aber der hielt sie ganz locker fest, schob ihr blitzschnell die Hand unter ihren Rock und fasste an ihre Fotze. Susanne wollte es nicht, aber sie spürte, wie ihr Körper auf diese Berührung reagierte, Ihre Nippel stellten sich sofort auf und ihr Saft begann zu fließen. “Okay”, sagte Susanne, “komm, wir gehen auf mein Zimmer. Aber Spaß wirst Du keinen haben, das verspreche ich Dir.” “Na, das werden wir ja sehen.” sagte Silvio und sie verschwanden in den ersten Stock auf Susannes Zimmer. “Hier sind 1000 €.” sagte Silvio. “Wenn ich es nicht schaffe dich fertig zu machen, bekommst du weitere 1000 € von mir. Solltest du in einer Stunde unter mir liegen und um gnade winseln, nehme ich die 1000 € wieder mit und du hast gar nichts.” “Nein”, sagte Susanne, “500 € bleiben hier, egal, wie es ausgeht.” “Okay, Okay, machen wir es so.” sagte Silvio. Dann zog er Susanne an sich heran und küsste sie. Susanne blieb völlig passiv. Sie wollte auf keinen Fall dieses Spiel verlieren, aber Silvio war mit allen Wassern gewaschen und wusste genau, wie er Susanne aus der Reserve locken konnte. Er zog sie langsam aus und küsste und leckte dann ihren gesamten Körper stück für Stück ab. Er fing mit ihren Ohren an, knabberte zärtlich daran, leckte mit seiner Zunge langsam hinter ihren Ohren rauf und runter, küsste und leckte langsam ihren Hals hinab zu ihren Titten, die er erst zärtlich und dann hart ran nahm. Nun hatte Susanne das erste mal verloren, weil er es schaffte sie nur durch die Berührung ihrer Nippel zu einem Orgasmus zu bringen. Er arbeitete sich hinunter zu ihrer Fotze und nahm sie sich in aller Ruhe vor. Er leckte sie mal sanft, mal etwas härter, dann lies er sie wieder ganz in Ruhe und leckte ihren Arsch aus. Er heizte Susanne richtig auf und er schaffte es, dass sie vier Orgasmen bekam, ohne dass er sie gefickt hatte. Aber Susanne war jetzt hellwach und wollte von ihm gefickt werden, sowohl in den Arsch als auch in ihre Fotze! Jetzt nahm sie das Szepter in die Hand und nahm ihn richtig ran.Silvio wusste nicht, wie er darauf reagieren sollte, aber Susanne hatte es geschafft ihn drei mal abspritzen zu lassen. Sie hatte seinen Saft getrunken, er hatte in ihren Arsch und in die Fotze abgespritzt, und jetzt blies sie ihn bereits wieder. Als er auf ihre Titten spritzte, war er am ende. Er konnte einfach nicht mehr.Er bezahlte Susanne mit weiteren 1000 € und verschwand. Als Susanne wieder unten in der Bar war, strahlte sie übers ganze Gesicht. Sie war sich sicher, dass sie Silvio nicht mehr wiedersehen würde. Dieses Problem hatte sie heute Abend gelöst – und gutes Geld hatte sie auch noch dabei verdient! Wenn sie jetzt auch noch Victor loswerden könnte, war sie wieder frei. Aber das würde nicht so einfach werden. Susanne überlegte und hatte dann eine Idee. Sie könnte einfach mal versuchen, den Barkeeper einzuspannen und mit seiner Hilfe die Videokassette zu erlangen, mit der Victor sie in der Hand hatte. Vielleicht konnte ihr Bert, der Barmann, da helfen. Ihr war schon aufgefallen, dass er sie ganz genau gemustert hatte, als sie angekommen war. Er hatte sie mit Blicken förmlich ausgezogen. Und sie beschloss, ihm zum einen sich selbst und zum anderen die 2000 € anzubieten, die sie bei Silvio verdient hatte. Allerdings war sich Susanne nicht sicher, dass Bert ihr helfen würde, denn immerhin würde er dann Victor hintergehen. Susannes Plan sah so aus: nach Feierabend wollte sie Bert mit nach Hause nehmen und ihn nach allen regeln der Kunst verwöhnen. Anschließend wollte sie ihn bitten, ihr zu helfen. Wenn er die Video-Kassette brächte, würde er die 2000 € bekommen – und eine weitere Ficknacht mit ihr.Also sah sie ungeduldig dem Feierabend entgegn. Als der Laden dicht gemacht wurde und die Angestellten das Lokal verließn, ergriff Susanne Bert am Arm und flüsterte ihm zu: “Ich bin geil auf dich, komm mit zu mir nach Hause, ich will mit dir ficken!” Bert sah sie etwas zweifelnd an, aber sie blickte ihn mit geilen Augen an und überzeugte ihn mit ihrem Blick davon, dass sie es ernst meinte. Also brachte er sie zu seinem Wagen, die beiden stiegen ein und er fuhr zu Susannes Haus. Susanne hatte vorher per Handy Thomas Bescheid gesagt, dass er und Alexander sich zurückziehen sollten, weil sie über Bert versuchen wollte, ihr Video wieder zu bekommen. Als Bert und Susanne eintrafen, waren Thomas und Alexander daher im Keller verschwunden. Sie wollten aber mitbekommen, was passierte, und schlichen leise nach oben hinter den beiden her. Susanne führte Bert in ihr Schlafzimmer und servierte ihm einen gekonnten Strip. Berts Augen klebten an ihren Titten, ihrem Bauch, ihrem Schamdreieck und ihrer Möse, die sie nach und nach freilegte. Als sie bis auf Strümpfe und HighHeels nackt war, trat sie auf ihn zu und legte ihre Arme um seinen Hals. Dann küsste sie ihn leidenschaftlich und intensiv, und ihre Zunge wühlte in seinem Mund herum. Bert war zunächst wie erstarrt bei diesem unerwarteten erotischen Frontalangriff gewesen und hatte sich nicht gerührt. Aber dann wurde er munter und ließ seine Hände über Susannes makellosen Rücken und ihren geilen Arsch gleiten. Susanne öffnete Jacke, Krawatte und Hemd und zog ihm die Sachen aus. Sie öffnete seine Gürtelschnalle und seine Hose und ließ sie zu Boden gleiten. Dann legte sie ihre Hand auf seinen SLip und tastete seinen Speer unter dem Stoff ab. “Der ist schön, gut für meine schöne Fotze, gut für meinen schönen Arsch – und gut für meine schönen Lippen!” gurrte sie. Bei den letzten Worten ging sie vor Bert auf die Knie, griff nach dem Bund des Slips und zog ihn herunter. Dann betrachtete sie erregt ganz genau den Kolben aus Fleisch und Blut, der vor ihrem Gesicht schwebte. “Los, blas mir einen, du geile Fotze! Nimm ihn in den Mund!” forderte Bert und sah mit lüsternem Blick auf die vor ihm kniende Frau herunter.Susanne öffnete ihre vollen weichen Lippen und berührte damit ganz leicht die Eichel. Dann erhöhte sie allmählich den Druck ihrer Lippen. Bert stöhnte nun laut auf. Dann schob Susanne ihre Lippen weiter über die Eichel und saugte wie wild daran. “Oh Mann, ich glaub, ich stecke im Staubsauger! Mann, das hält ja keiner aus!” wand sich Bert vor Geilheit. Jetzt hatte Susanne ihn da, wo sie ihn haben wollte! Sie ließ seine Eichel aus ihrem Mund gleiten. “Kannst du etwas Wichtiges für mich erledigen?” fragte sie ihn und sah mit unwiderstehlichen Kulleraugen zu ihm auf. “Was denn?” wollte Bert wissen. “Victor hat eine Video-Kassette, die mir gehört und die wichtig für mich ist. Kannst du mir diese Kassette besorgen?” Um ihrem Anliegen Nachdruck zu verleihen, stülpte sie wieder ihre Lippen über Berts Eichel und saugte erneut wie eine Wilde daran. “Ja, kann ich. Ich weiß, wo er sie hat.” stöhnte Bert in einer Mischung aus Geilheit und Schmerz.Er war hin und her gerissen zwischen dem Wunsch, in Susannes Mund abzuspritzen, und dem Wunsch, so lange wie möglich dieses unsagbar geile Gefühl seines Schwanzes in ihrem Mund zu genießen. Susanne ließ seine Eichel erneut aus ihrem Mund gleiten. “Wenn du mir die Kassette bringst, bekommst du 2000 € und eine weitere ganze Nacht mit mir. Und auch heute gehöre ich dir bis morgen früh.” Wieder verschwand Berts Eichel in Susannes Mund. Doch nun konnte er sich nicht mehr beherrschen, packte ihren Kopf, schob sein Becken nach vorn und rammte seinen Stab tief in ihre Kehle. Aber Susanne hatte keine große Mühe damit, seinen Schwanz mit einem Deep throat zu verwöhnen. Sie ließ sich von ihm in den Mund ficken und massierte den Stab in ihrer Kehle noch durch Schluckbewegungen. Bert raste regelrecht vor Geilheit. So hatte ihm noch keine Frau den Schwanz geblasen! Er sah nach unten und blickte wie hypnotisiert auf seinen Schwanz, der regelmäßig zwischen den blutrot geschminkten Lippen der Frau ein und aus fuhr und immer wieder ganz dazwischen verschwand. Bei diesem saugeilen Anblick konnte er seinen Erguss nicht mehr länger zurückhalten und jagte eine Riesenladung Sperma in Susannes willige und aufnahmebereite Kehle. Sie schluckte alles und saugte sogar noch weiter an seinem Schwanz, bis er ihn herauszog, weil er so empfindlich wurde, dass es schmerzte. Als seine Eichel aus ihrem Mund glitt, sah sie zu ihm hoch und leckte sich lasziv mit der Zunge seine Sperma spuren von den Lippen. Dann streichelte sie vorsichtig seinen Sack und seine Stange, bevor sie sich erhob. “Komm, leg dich aufs Bett und ruh dich aus! Nach einer Pause machen wir weiter.” sagte sie zu Bert und zog ihn an der Hand auf ihr breites Bett. Bert folgte ihr mit Hose und Slip um die Fußknöchel und ließ sich der Länge nach darauf fallen. Er streckte erst einmal alle Viere von sich und schaute Susanne an, die ihm nun seine Hose und seinen Slip von den Füßen streifte und beides auf den Boden fallen ließ. Dann legte sie sich neben Bert auf das Bett und begann ihn von Kopf bis Fuß zu streicheln. Das alles hatten Thomas und Alexander durch die Schlafzimmertür beobachtet, die einen schmalen Spalt breit geöffnet war. Beide waren sie so scharf geworden, dass sie sich auf der Stelle Erleichterung verschaffen mussten. Sie schlichen leise in die Gästetoilette im Erdgeschoss und wichsten sich gemeinsam einen ab. Dann schlichen sie wieder nach oben, um Bert und Susanne weiter zuzusehen. Bert bekam die Nacht seines Lebens. Susanne fickte ihn, wie er es noch nie erlebt hatte. Und er hatte schon einiges mit den Mädels aus dem Club erlebt! Aber so wie mit Susanne war es noch mit keiner gewesen. Als sie am nächsten Morgen zusammen beim Frühstück saßen, versprach er Susanne sich heute noch um das Video Band zu kümmern und es ihr heute Abend zu übergeben.Als Bert gegangen war, kamen Thomas und Alexander wieder aus ihrem Kellerversteck heraus und setzten sich zu Susanne an den Frühstückstisch.”Und was glaubst Du?” fragte Thomas. “Wird er es wirklich für dich tun?” “Nach dieser Nacht glaube ich das schon.” sagte Susanne und grinste ihn an .”Wenn das klappt”, mischte sich jetzt Alexander ein, “dann fliegen wir drei Morgen früh gleich für 3 Wochen auf die Malediven. Ich habe schon alles organisiert. Hier habe ich unsere Tickets . Dort können wir uns in aller Ruhe überlegen, wie es dann weitergehen wird.”Sie umarmten sich alle drei und die Männer küssten Susanne. “So”, sagte Alexander, “ich muss jetzt los. Ich will heute noch einmal eine Schicht mit meinem Taxi fahren, bevor wir dann morgen hoffentlich in Urlaub fliegen.”Thomas saß mit seiner Mutter noch in der Küche und sie sprachen noch eine Weile von ihrem Traum. “Mutter”, sagte Thomas plötzlich, “ich bin sehr glücklich darüber, dass ich dich habe! Dass dies alles passiert ist, tut mir sehr leid.” Dabei schaute er auf den Boden. Susanne kam zu ihm, hob seinen Kopf und sagte: “Hey, dafür kann keiner was! Aber das ich mit dir einen solch tollen Stecher gefunden habe, das hätte ich mir nie träumen lassen.” Und jetzt küsste sie ihn auf den Mund und ihre Zungen tanzten wild miteinander. Dabei zogen sie sich gegenseitig aus und liebten sich hemmungslos auf dem Küchenboden.Als ihre Höhepunkte ein wenig abgeklungen waren, gingen sie Hand in Hand gemeinsam unter die Dusche, wo Thomas sie ein zweites mal richtig ran nahm. Danach gingen sie gemeinsam in Ihr Schlafzimmer, kuschelten sich aneinander und schliefen bis zum späten Nachmittag.Um 17 Uhr kam Alexander nach Hause. Er hatte ein paar Schnitzel für sie alle Eingekauft, stellte sich in die Küche und bereitete ein schönes essen für sie vor. Bis 19 Uhr saßen sie zusammen auf der Terrasse, dann musste Susanne los. Alexander fuhr sie wie jeden Abend in den Club und sie verabredeten wie immer, dass er sie um drei Uhr Morgens wieder abholen würde.Als Susanne den Club betrat, sagte sie wie immer: “hallo, Bert, wie geht es dir heute?” “Gut!” antwortete er und lächelte sie an. “Ich hoffe, du hattest einen schönen Tag?” Er nickte noch einmal um ihr das Zeichen zu geben, dass er die Kassette bekommen hatte.”Du, der Chef möchte dich ganz gerne sehen, hat er gesagt. Wenn du kommst, möchtest du bitte direkt zu ihm kommen.” “Okay, dann gehe ich mal hin.” sagte Susanne und machte sich auf den Weg zu Victor. Sie klopfte an seine Tür und im nächsten Augenblick ging der Türsummer und die Tür schwang auf. “Hallo, Victor!” sagte Susanne. “Bert sagte, du möchtest mich gerne sehen.” “Ah”, sagte Victor. “Da bist du ja!” Er war nicht allein in seinem Büro. “Darf ich dir Vorstellen? Das ist mein Bruder Igor – und das ist Susanne, die geilste Stute, die je auf meinem Schwanz hatte.” “Hallo!” begrüßten sich die beiden und Musterten sich.”Susanne, mein Bruder ist hier um mich ein paar Tage zu besuchen. Igor spielt immer gern in unserer Spezial-Kammer, und ich würde es gerne sehen, dass du ihm heute dazu zur Verfügung stehst.””Spezial-Kammer?” fragte Susanne. “Ja, wir haben eine besondere Kammer für spezielle Angelegenheiten und wünsche. Igor wird sie Dir zeigen. Wir sehen uns dann später.” “Okay!” sagte Susanne.Igor ging voraus in den Keller. Dort war eine massive spezielle Tür, die Igor mit einem Code öffnete, den er eingab. Als Susanne den Raum betreten hatte, traute sie ihren Augen nicht. Überall hingen Peitschen und Ketten, an hinteren ende des Raumes stand ein großes Andreaskreuz, an dem man befestigt werden konnte.Als die Tür sich wieder schloss, entstand ein saugendes Geräusch. “Luft- und schalldicht!” sagte Igor und sah sich Susanne an. Nach alledem, was Victor ihm von Susanne erzählt hatte, würde es eine geile Session werden. Er würde Susanne fordern und er würde sie geil machen ohne ende, und wenn sie glaubte, dass sie es nicht mehr aushalten würde, dann würde er sie nehmen. Dann würde sie sich von ihm nehmen lassen, wie sie es bisher noch nicht erlebt hatte.Susanne sah sich immer noch diesen bizarren Raum an. Sie hatte schon viel von solchen Sachen gehört, hatte es aber noch nie selber ausprobiert, da es ihr zu bizarr erschien. Und jetzt stand sie in einem solchen Keller und ein Schauer der Erregung lief ihr über den Körper. Ihre Nippel stellten sich auf und ihre Fotze Begann langsam heiß zu werden. Sie hatte keine Ahnung, was auf sie zukommen und dass dieses Erlebnis ihr Leben nochmals verändern würde.Igor war hinter sie getreten und flüsterte ihr ins Ohr: “”würdest du dich nun bitte ausziehen, damit wir beginnen können?”Erneut lief Susanne ein Schauer über den Rücken und ihre Nippel wurden noch eine Spur härter. Sie öffnete ihre Bluse und legte sie ab, dann zog sie ihren Mini Rock aus und entledigte sich ihres Slips.Jetzt stand sie nur noch mit ihren halterlosen Strümpfen und Ihren High Heels im Raum. Igor hatte in der Zwischenzeit vier Ledermanschetten und eine Stange hergerichtet. Er befestigte zwei der Ledermanschetten an ihren Armen und zwei an ihren Fußgelenken. Dann führte er sie zu einem Gestell, das wie ein Stufenbarren aussah. An der Oberen Stange befestigte er ihre Arme, so das sich ihre Hände über ihrem Kopf befanden, aber noch nicht gestreckt waren. Dann befestigte er die Stange am linken Fuß, spreizte ihre Beine und befestigte die Stange dann an ihrem rechten Knöchel.Als nächstes nahm Igor eine Fernbedienung in die Hand und drückte ein paar Knöpfe. Langsam hob sich die Stange, an der ihre Arme befestigt waren, in die Höhe, bis sie straff gestreckt waren. Dann drückte Igor wieder ein paar Knöpfe und die untere Stange in ihrem Rücken schob sich vor, so dass sie ein richtiges Holkreuz machen musste. Jetzt hatte er sie so, wie er sie haben wollte. Sie präsentierte ihm ihre großen Titten mit ihren steil nach oben stehende Nippeln, und auch ihr Kitzler leuchtete ihm schon tiefrot entgegen.Jetzt nahm Igor eine mittlere Rute mit einem Festen kurzen Lederstück am vorderen Ende und ging auf sie zu. Er streichelte damit langsam ihren linken und dann ihren rechten Schenkel, immer hinauf und hinunter, immer bis kurz vor ihre Fotze, und dann war wieder das andere Bein dran. Dann plötzlich fuhr er mit der Rute durch ihre Fotze und streifte ihren Kitzler. “”Mhhhhhhhhh!” stöhnte Susanne. Igor sah, dass die Rute vorne nass war. “Du läufst ja jetzt schon aus, und ich habe noch nicht einmal richtig angefangen!” sagte er zu ihr. Jetzt streichelte er mit der Rute ihre Titten, fuhr mit der Rute um die Titten herum und glitt mit dem Lederstück über ihre Nippel. “Victor hat mir erzählt, dass du mit deinem Sohn ein intimes Verhältnis hast und das es dich wahnsinnig anmacht darüber zu reden. Stimmt das?”Susanne wurde rot, sagte aber nichts, was zur folge hatte, dass Igor ihr gezielt einige Schläge mit der Rute auf ihre Nippel setzte. “Ohhhhhhhhhh, ahhhhhhhhh!” stöhnte Susanne auf, sagte aber immer noch nichts. “Aha”, sagte Igor, “unsere Stute ist störrisch.” Jetzt versetzte ihr Igor schnelle Schläge auf ihre Titten und die Nippel und auch einige auf ihren Kitzler. “Jaaaaaaaaaaa”, stöhnte Susanne auf, “ich schlafe mit meinem Sohn.” “Na, es geht ja!” Dabei zog er die Rute mehrmals durch ihre Fotze und berührte dabei erneut ihren Kitzler. “Wann hat er dich denn das letzte mal so richtig ran genommen?” fragte Igor sie und schlug wieder, diesmal aber fester, auf ihre Nippel. “Das geht dich nichts an, du Bastard!” stöhnte Susanne. “Ich will es aber wissen!” sagte Igor und schlug sie jetzt zuerst leicht, aber dann immer fester und schneller auf ihren Kitzler.”Uhhhhhhhh, ohhhhhhhhhhhhhh, auuuuuuuuuuuu! Gestern hat er mich gefickt!” stöhnte sie. “Oh, gestern hat sich unsere Stute von ihrem Jungen wieder besteigen lassen.” wiederholte Igor, schlug aber immer noch auf ihren Kitzler. “Und? Hat er dich gut gefickt? Hat er dich gut bedient?” Jetzt schlug er wieder auf ihre Nippel. Susannes Titten waren in der Zwischenzeit tief rot angelaufen und brannten wie Feuer, aber es machte sie geil, wie es ihr Igor gab.”Und du geniest es, dich von ihm ficken zu lassen, nicht wahr?” Dabei zog er jetzt die Rute schnell und hart durch ihre Fotze, was dazu führte, dass Susanne abging. “jaaaaaa , ich brauche seinen Schwannnnnnnnnnnnnz!” schrie sie und dann zuckte sie zusammen und der erste Orgasmus durchzog ihren Körper. So stark hatte sie es noch nie erlebt. Aber das war erst der Anfang. Igor befreite sie von dem Gestänge und lies auch ihre schmerzenden Arme wieder herunter. Er führte sie nun zu einem Bock, auf dem sie platz nehmen musste. Vorne an dem Bock waren Halterungen angebracht, an denen Igor ihre Hände befestigte. So konnte sie sich zwar festhalten, aber die Arme nicht zueinander führen oder wegziehen.Ihre Füße befestigte er an den Beinen des Bocks. Jetzt sah es so aus, als ob Susanne auf einem Pferd säße. Er schob den Bock mit Susanne darauf vor eine Säule, die Susanne jetzt erst auf fiel. Sie hatte sie beim betreten des Raumes gar nicht bemerkt. Was hatte er jetzt wohl mit ihr vor? Igor nahm sich eine lange Kette, an deren ende jeweils zwei festzudrehende Klammern waren. Er kam auf Susanne zu und befestigte die eine Klammer an ihrem linken Nippel. Er quetschte ihn richtig fest hinein und drehte die Schraube zu. Erst als Susanne aufstöhnte, zog er noch einmal daran. Als er feststellte, dass sie gut saß, ging er um die Säule herum und befestigte die andere Klammer auf die gleiche Art an ihrem rechten Nippel.Jetzt nahm er wieder die Fernbedienung, drückte auf einige Knöpfe, und der Bock fuhr langsam in die Höhe so das Susanne nur noch mit den Zehen den Boden berührte. Dann nahm er eine neue, dünnere, sehr biegsame Rute und lies diese auf ihren Arsch niedersausen. Susanne durchfuhr der Schmerz. “Aauuuuuuuuuu!” schrie sie auf und hüpfte hoch, was gleichzeitig dazu führte, das sie die Kette spannte und ihre Nippel lang gezogen wurden. Gleichzeitig drückte sie ihre Fotze auf den Bock und rieb sie kräftig. Durch die geschickten Schläge, die Igor ihr versetzte, dauerte es nicht lange, bis ihr Arsch feuerrot war und wie die Hölle brannte. Lust und Schmerz vermischten sich miteinander, und Susanne rieb ihre Fotze über den Bock, als ginge es um ihr Leben. Sie zog an der Kette, um den Schmerz in ihren Nippeln noch zu erhöhen, und rieb ihre Fotze noch fester auf dem Bock, um erneut kommen zu können. Igor schlug stetig mit der Rute auf ihren Arsch.”Ohhhhhhhhhhhhh! Hhaaaaaaaaaa! Jaaaaaaaaa!” schrie sie sich zum nächsten Höhepunkt. “Bitteeeeeeeeee, ich kann nicht mehrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrr!” Und dann kam sie genau so lange und heftig wie zuvor. “Was machst du mit mir, Igor?” stöhnte sie. “Ich werde dich zureiten, wie du es noch nicht erlebt hast, und werde dich für mich vorbereiten.”Igor legte die Rute zur Seite und nahm wieder die Fernbedienung. Jetzt kam seiner Meinung nach der schönste Teil. Jetzt würde er Susanne die Sporen geben! Er drückte wieder ein paar Knöpfe auf der Fernbedienung und unter Susanne öffneten sich im Bock zwei Klappen. Langsam drückte sich aus der ersten Öffnung ein mittelgroßer, von Öl überzogener und stark vibrierender Dildo direkt in Susannes Fotze. “ahhhhhhhhhhhhh! Grrrrrrrrrrrrrrrrrr!” stöhnte Susanne auf, als der Dildo in sie eindrang und sich zu bewegen begann. Wie Igor aber feststellen musste, hatte er noch nicht die Wirkung, die er sich von ihm versprochen hatte. Also drückte er wieder an der Fernbedienung herum. Der Dildo verschwand aus Susannes Fotze genau so, wie er gekommen war, und wurde jetzt von einem wesentlich dickeren und vor allem sehr viel längeren ersetzt. Jetzt begann Susanne wieder an zu hüpfen und zu stöhnen, jetzt hatte er sie wieder da, wo er sie haben wollte, und trieb Susanne an. Er wollte immer mehr von ihr wissen, und wenn Susanne nicht antworten wollte, dann wechselte er einfach die Dildos aus und verpasste ihr einen noch größeren und härteren. Susanne erzählte ihm alles, was er wissen wollte. In der Zwischenzeit hatte er ihr auch einen Analdildo verpasst und bohrte sie jetzt richtig auf. Und Susanne? Sie war zu einer brünstigen Stute geworden, die von einem Höhepunkt zu nächsten jagte und alles um sich herum kaum noch wahr nahm. Als sie wirklich am ende ihrer Kräfte war, erlöste sie Igor, schaltete die Geräte ab, machte sie los und trug sie in sein großes Bett. Er ließ sie zwei stunden Schlafen. Dann kam er mit Victor zusammen wieder zurück und weckte sie. Dann nahmen sie sich Susanne jetzt gemeinsam vor. So wie von den beiden war Susanne noch nie gefickt worden. Nicht nur, dass Victor und Igor wirklich große Schwänze hatten, sondern sie verstanden es, sie so willenlos und geil zu machen, wie es noch keiner vor ihnen geschafft hatte.Als sie in dieser Nacht den Club verließ, wusste sie, dass sie Igor verfallen würde, wenn sie ihm jemals wieder über den Weg laufen würde. Als sie mit der Videokassette in der Handtasche zu Alexander ins Auto stieg, war sie froh, dass sie nun verschwinden würden. Zu Hause viel sie wie eine Tote in ihr Bett und schlief sofort ein. Sie hatte Alexander von den letzten Stunden nichts erzählt, weil sie ihn nicht beunruhigen wollte. Ein paar Stunden später machten sie sich auf den Weg zum Flughafen und flogen auf die Malediven. Susanne brauchte gute 14 Tage, bis sie sich gesammelt hatte und Thomas und Alexander wieder ganz zur Verfügung stand. Die beiden hatten sie vollkommen in Ruhe gelassen . Sie waren viel tauchen gegangen und hatten den einen oder anderen Ausflug gemacht, um ihr auch einfach zu zeigen, dass sie sie nicht bedrängen wollten.Nach den 14 Tagen war Susanne wieder voll dabei. Sie hatte mit allem abgeschlossen, was in den letzten Monaten passiert war – aber vor allem mit der Nacht mit Igor und Victor. So glaubte sie jedenfalls. Nun genossen sie die Zeit zusammen, dass gute Essen, das Tauchen, das Segeln, die vielen Ausflüge und nicht zuletzt den Sex, den Sie alle drei zusammen hatten:bei aufgehender oder untergehender Sonne an einsamen Stränden, mal mit Alexander alleine, mal mit Thomas alleine, oder Alle drei zusammen.Sie entschlossen sich in einer anderen Stadt in Deutschland neu Anzufangen und sich dort gemeinsam etwas aufzubauen. Nach Einschalten eines Maklers flogen sie nach 8 Wochen zurück nach Deutschland und bezogen ein schönes Haus außerhalb der neuen Stadt mit viel Wald in der Umgebung. Sie hatten den Umzug so organisiert, dass sie nicht noch einmal in ihre frühere Heimat mussten, und waren total begeistert, dass sie das alles so gut und schnell hinbekommen hatten. Aber so vorsichtig sie auch gewesen waren, Igor hatte trotzdem herausgefunden, wo sie jetzt zu finden waren, und sich auf den Weg zu ihnen gemacht. 14 Tage lang beobachtete er ihr Haus, dann kannte er ihren Tagesablauf ganz genau. An einem schönen sonnigen Morgen, als Alexander und Thomas aus dem Haus waren, stand er dann auf einmal vor der Tür. Susanne wurde kreidebleich, als sie die Tür geöffnet hatte und ihn vor sich stehen sah. Sie lies ihn herein und sie sprachen sehr lange miteinander. Anschließend stieg Susanne in sein Auto und fuhr mit ihm für 2 Tage in sein Hotel, wo er sie noch einmal fix und fertig machte. Dann verschwand Igor mit den Worten: “Und solltest du es einmal nicht mehr aushalten, dann weißt du ja, wo du mich finden kannst.”Als Susanne nach 2 Tagen wieder zu Hause auftauchte, erzählte sie ihren Männern die ganze Geschichte, die zuerst über das, was Susanne erzählte, sehr erschrocken waren. Aber als sie ihnen schließlich berichtete, dass Igor wieder weg sei, beruhigten Sie sich und waren sehr glücklich darüber, dass Susanne die Geschichte doch so gut gelöst hatte.Ein halbes Jahr später heirateten Susanne und Alexander. Sie wuchsen mit Thomas zu einer supertollen Familie zusammen, in der Susanne, wann immer sie wollte, auf zwei Schwänze zugreifen konnte – und sie wollte es oft!

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir