Der Beginn einer geilen Freundschaft

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Ass

Der Beginn einer geilen FreundschaftWir kennen uns schon eine gefühlte Ewigkeit, sind ziemlich gute Freunde, die vieles miteinander teilen. Nur noch nicht das Bett, obwohl ich mir häufig vorstelle wie es wäre, dich einmal zu ficken. Immer häufiger kommt es mir vor, als würde eine sexuelle Spannung zwischen uns knistern. Ich bewundere schon lange deine heißen weiblichen Kurven, deine langen Beine, dein umwerfendes Lachen. Seit einigen Wochen besuchen wir nun gemeinsam einen Tanzkurs. Gerade beim Tanzen kommen wir uns jetzt regelmäßig körperlich näher. Ich sauge deinen Duft auf, genieße es dir nah zu sein. Jedes mal, wenn unsere Hüften sich berühren, fließt Blut in meinen Schwanz und lässt ihn etwas halbsteif werden. Nach dem Tanzkurs zuhause angekommen, bin ich jedes mal dermaßen scharf und meine Eier dick mit Samen gefüllt, dass ich zuerst wichsen muss. Dabei stelle ich mir vor, wie es wäre dich zu ficken. Wie ich hinter dir stehe, mein Schwanz tief in dir drin steckt, deine heiße feuchtwarme Pussy meinen Schwanz umschließt, wie du meinen Namen stöhnst, mich anbettelst es dir hart zu besorgen. Ich stelle mir vor, wie deine Titten im Takt meiner Stöße wippen. In meinem Traum packe ich deine geilen Brüste, massiere und knete sie kräftig. Bei diesem Gedanken wird mein Schwanz bretthart. Dicke gefüllte Adern lassen ihn heiß glühen. Meine Becken bewege ich im selben Takt, wie meine imaginären Stöße in deinen Unterleib. Mit meiner Faust umschließe ich meinen heißen dicken Schwanz und bewege meine Faust in schnellen Bewegungen rauf und runter. Immer schneller wichse ich mich. Spüre langsam meinen Samen aufkommen, stelle mir vor, deine heiße Muschi mit meinem Saft vollzuspritzen und komme in ein Taschentuch, das ich extra bereit gelegt habe. Es vergeht wieder eine Woche, bis zum nächsten Termin unseres Tanzkurses. Schon in der Nacht zuvor habe ich wieder geträumt dich zu ficken. Es dir in allen möglichen Stellungen zu besorgen. Als ich morgens wach geworden bin, habe ich eine riesige Morgenlatte, bin ziemlich geil und etwas verwirrt von der Gefühlten Realität des Traumes. Obwohl ich es mir nach dem aufwachen besorgt habe und wieder eine riesige Menge meines Saftes verspritzt habe, bin ich den ganzen Tag ziemlich geil und leicht zu erregen. Ich steige in mein Auto, um dich für den Tanzkurs abzuholen. Als ich in deine Straße einbiege, sehe ich dich bereits am Straßenrand stehen und mir zuwinken. Du siehst einfach umwerfend aus. Ein schönes Sommerkleidchen lässt tiefe Blicke in deinem Dekolletee zu. Deine Brüste sind einfach ein Traum und ich weiß jetzt schon, dass ich heute Probleme haben werde, dir in die Augen statt auf die Brüste zu schauen. Mein Blick geht nun tiefer deine Beine entlang. Deine schönen gepflegten Füße stecken in einem paar offener Schuhe, die deine schönen lackierten Zehen zur Schau stellen. Ich bin wirklich sprachlos, wie heiß du heute aussiehst. Ich halte den Wagen an, als ich dich erreiche. Du öffnest die Tür, steigst vorsichtig ein, um dein Kleid nicht hoch rutschen zu lassen. Wir begrüßen und kurz mit einer Umarmung. Sofort sauge ich wieder deinen betörenden Duft ein und werde schlagartig geil. Ich konzentriere meine Gedanken wieder auf den Tanzkurs und fahre los. Der heutige Tanzkurs läuft wirklich gut. Wir haben viel Spaß, lachen gemeinsam, berühren uns ständig, unsere Körper sind sich ganz nah. Heute schaffe ich es auch tatsächlich, dir nicht so häufig auf die Füße zu treten. Unterbewusst gebe ich mir vermutlich besonders Mühe, um deinen schönen Zehen keine schmerzen zu zufügen. Irgendwas scheint heute bakırköy escort jedoch anders. Auch du bist heute Flirty unterwegs und scheinst mehr Körperkontakt zu suchen. Jedes mal, wenn unsere Hüften sich berühren, drückst du dein Becken noch näher an mich ran. Ich bin mir ziemlich sicher, dass du meinen halb steifen Schwanz durch unsere Kleidung spüren musst. Immer wieder löst sich mein Blick von dir und mustert deinen scharfen Körper, um mehr Eindrücke zu haben, wenn ich mir zuhause vorstelle es dir hart zu besorgen, während ich meinen Schwanz wichse. Die Tanzstunde vergeht mal wieder viel zu schnell, was uns beide etwas traurig macht. Wir steigen in den Wagen, damit ich dich nachhause fahren kann. Dort angekommen halte ich an, um dich mit einer Umarmung zu verabschieden. Du zögerst kurz, scheinst nachzudenken. Dann ergreifst du das Wort und schlägst vor, dass wir bei dir zuhause noch etwas üben könnten. Ich kann mir in diesem Moment nichts schöneres vorstellen und nehme dein Angebot glücklich an. Bei dir angekommen, ziehen wir zunächst die Schuhe aus. Während du ins Wohnzimmer gehst, folgt mein blick deinen geilen Füßen, die leichte Fußabdrücke auf dem Boden hinterlassen. Du legst etwas Musik auf und reichst mir deine Hand zum Tanz. Ich ergreife deine Hand und ziehe dich schnell und dich zu mir. Wir beginnen zu tanzen, bewegen uns im Rhythmus der Musik. Dabei kommen sich unsere Körper wieder nah. Ich schaue dir Tief in die Augen, überlege ob ich die Chance nutzen und dich einfach küssen soll. Eine bessere Gelegenheit wird sich vermutlich niemals auftun. Und dann passiert es, ich werde unachtsam, du schreist leicht auf, als ich dir auf den Fuß getreten bin. Ich entschuldige mich sofort tausendmal. Als du dich vor Schmerz aufs Sofa fallen lässt, gehe ich vor dir in die Knie. Ich ergreife deinen verletzten Fuß und versuche vorsichtig den Schmerz weg zu pusten. Ich schaue dein Bein hinauf in dein Gesicht. Unsere Blicke treffen sich, in deinem Gesicht ist ein kleines Lächeln zu erkennen, das ich so sehr liebe. Ich küsse deine verletzten Zehen jetzt vorsichtig. Niemals hätte ich geglaubt, deinen Füßen tatsächlich so nah zu sein, sie zu berühren, sie zu küssen. „Hör nicht auf“ hauchst du mir leise entgegen. Ich werde mutiger, küsse immer weiter. Belege deinen gesamten Fuß mit meinen Küssen. Deinen anderen Fuß legst du auf meinem Oberschenkel ab. Langsam fährst du mit ihm rauf und runter, streichelst mein Bein mit deinem Fuß. Mein Blut ist in meinen Schwanz geschossen und hat ihn völlig auswachsen lassen. Mein steifer Schwanz verursacht eine große Beule in meinem Schwanz, den dein Fuß erreicht und mit leichtem Druck massiert. Mit meiner Zunge lecke ich nun von der Verse über die Fußsohle bis zu deinen Zehen und den Zehen Zwischenräumen. Ich halte es nicht länger aus, öffne meine Hose und befreie meinen Schwanz aus seinem engen Gefängnis. Auch du bist inzwischen ziemlich geil geworden, hast die Träger deines Kleides über die Schultern geschoben, deine schönen Brüste freigelegt und massierst sie zärtlich. Du spreizt deine Beine, ziehst dein Kleidchen etwas höher und gibst den Blick auf deinen bereits feuchten Slip frei. Ich wichse leicht meinen Schwanz, während ich mich wieder deinen Fuß hinab küsse. Ich küsse dein Bein entlang über deine Waden, dein Knie, die Schenkelinnenseiten hinauf zu deiner Muschi. Ich lasse meinen Schwanz los und ergreife die Seiten deines Slips, den ich dir langsam ausziehe. Zum Vorschein kommt die schönste Muschi, die ich jemals gesehen habe. Dein süßlicher beşiktaş escort Pussyduft erfüllt den Raum und lässt mich noch viel geiler werden. Deine Schamlippen sind schön geschwollen und glänzen von deinem Saft. Über deinem Kitzler erscheint ein schön getrimmtes Schamhaar. Ich küsse mich nun um deine Muschi herum, rauf zu deinem Kitzler. Die Behandlung lässt dich immer mehr aufstöhnen. Ich schicke meine Hände auf Wanderschaft und streichle damit deine Beine hinauf zu deinem Bauch und deinen Brüsten. Nur mit meinen Fingerspitzen gleite ich deinen Körper entlang, wodurch du etwas Gänsehaut bekommst. Als ich deine Titten erreiche, kann ich mein Glück kaum fassen. Deine weichen Titten fühlen sich geil in meinen Händen an. Deine kleinen Nippel stehen hart ab und werden zwischen meinen Fingern besonders massiert. Mit meiner Zunge sammle ich deinen Muschisaft auf und genieße deinen Geschmack. Nun wechsle ich die Technik, lecke über deinen Kitzler und sauge an ihm. Du legst deine Beine auf meinen Schultern ab, verschränkst sie und hältst mich so zwischen deinen Beinen gefangen. Deine Atmung wird immer unkontrollierter. Deine Bauchdecke hebt und senkt sich im Takt, in dem du deine Geilheit und deinen ersten Orgasmus hinaus stöhnst.Deine zuckenden Beine öffnen sich und lassen mich frei. Ich nutze die Gelegenheit, ziehe zuerst mein Shirt aus und präsentiere dir meine geformte muskulöse Brust. Als nächstes stehe ich auf und lasse meine Hose und Boxershort zu Boden gehen. Nackt stehe ich vor dir. Mein Schwanz steht gerade ab. Dein Blick bleibt auf meinen Körpermitte haften. Erste Tropfen meines Geilsaftes bedecken meine Eichel. Dicke gefüllte Adern zieren meinen Prachtschwanz. Dadrunter ist mein mit Sperma prall gefüllter Sack. Auch du legst nun den Rest deiner Kleidung ab und greifst mit deiner Hand nach meinem Penis. Ganz langsam beginnst du ihn zu wichsen. Deine Hand auf meinem Schwanz ist eins der schönsten Gefühle, die ich jemals erleben durfte. Jetzt kommt auch dein Kopf immer näher. Du küsst meine Eichel, leckst mit der Zunge den Lusttropfen auf. Ich stöhne auf, lege meine Hände auf deinen Kopf. Du öffnest deinen Mund, nimmst meinen Schwanz fast ganz in dir auf. Deine Blaskünste lassen mich alles um uns herum vergessen. Das Zusammenspiel deiner Zunge, deines Saugens, deiner Hände an meinem Schaft und meinen Eiern rauben mir jede Luft. Ich bitte dich aufzuhören, weil ich mich sonst nicht mehr lange zurückhalten kann und ich befürchte, meinen Samen in deinen Mund zu spritzen. Mit deinen Rehaugen schaust du mich an und machst keine Anstalten, mit dem Blasen aufzuhören. Ich flehe, „Bitte lass mich dich endlich ficken… Ich will in dir kommen…“. Damit scheine ich dich überredet zu haben. Auch du möchtest meinen großen harten Schwanz in dir aufnehmen und an den Rand des Wahnsinns gefickt werden. Du entlässt meinen Schwanz in die Freiheit, welcher ganz bedeckt von deiner Spucke ist. Du lehnst dich auf der Couch zurück und spreizt deine Beine so weit du nur kannst.Als ich mich auf die zu bewege, hebst du dein Bein an und stellst es auf meine Brust. „Nicht so schnell“, flüsterst du, als deine Fußspitze sich langsam meinen Körper hinab bewegt. Deinen Zehen streicheln meine Brust, tiefer hinab meinen Bauch entlang zu meiner Körpermitte. Du fährst tiefer, deine Zehen fahren meinen Penisschaft entlang zu meiner Eichel. Dein Fuß an meinem Schwanz lässt ihn vor Geilheit aufzucken. Deine Fußsohle liegt auf meinem Schwanz. Du spreizt deine Zehen ab, und klemmst meine Eichel zwischen deinem dicken beylikdüzü escort Zeh und dem nächsten ein. Ganz langsam bewegst du deinen Fuß rauf und runter. Es fühlt sich an, als würde ich vor Geilheit platzen. „Machen dich meine geilen Füße an? Stehst du darauf an meinen Zehen zu lutschen?“ Fragst du mich. Während du es mir mit deinem Fuß besorgst, massierst du mit der einen Hand deine Brüste und mit der andren Hand deinen Kitzler. Wenn ich dich nicht gleich ficke, werde ich noch verrückt. Obwohl mich der Gedanke, deine geilen Füße mit meinem Samen vollzuspritzen, unglaublich reizt, möchte ich dich jetzt endlich ficken. Ich greife nach deinen Knöcheln, spreize deine Beine und lege meinen Schwanz an deine geile Pforte an. Ich durchpflüge deinen heißen Spalt und deine Schamhaare kitzeln an meiner Eichel. Ich ziehe mein Becken wieder zurück, spalte mit meiner Eichel deine Schamlippen, dringe langsam in dich ein. Stück für Stück, Zentimeter für Zentimeter spieße ich dich auf meinem heißen Schwanz auf. Mein Eindringen begleitest du mit einem heißen Stöhnen. Als ich mit meinem Schwanz gänzlich in dich eingedrungen bin, halte ich für einen Moment ein. Ich bewundere deine Schönheit, deine perfekten Titten, deine feuchte Muschi, deinen ganzen Körper. Langsam ziehe ich mich wieder Stück für Stück aus dir zurück, nur um wieder kräftiger zu zustoßen. Bei jedem Stoß schreist du deine Geilheit raus. Dein Stöhnen feuert mich an. Immer schneller und kräftiger stoße ich zu. Deine im Rhythmus schaukelnden Titten, die Geilheit in deinen Augen, die wärme deiner Fotze, all das macht mich noch geiler und lässt meinen Schwanz noch größer werden und fester zustoßen. „Fick mich hart… Ich bin eine geile Schlampe, die hart gefickt werden möchte…“. Deine schmutzigen Worte machen mich unendlich geil. Ich ziehe meinen Schwanz aus dir raus, ziehe dich von der Couch und drehe dich um. Auf allen Vieren präsentierst du mir deinen geilen Arsch. „Fick mich wie eine läufige Hündin… besorg es mir…. besteig mich endlich“, forderst du mich auf. Zunächst bekommst du ein paar zärtliche Hiebe mit meiner Flachen Hand auf deinen Po. Jeden meiner zärtlichen Schläge kommentierst du mit einem „fester… gibs mir hart…“. Ich stelle mich nun genau hinter dich. Meinen Schwanz dirigiere ich an deine Fotze. Kräftig stoße ich zu, dringe bis zum Anschlag in dich ein. Hart ficke ich dich von hinten. Stoß für Stoß, während meiner Eier gegen deinen Arsch knallen und ein lautes klatschen verursachen. Mit einer Hand greife ich nach deinem Zopf. Du schreist wieder auf, als ich dich an deinem Zopf zu mir ran ziehe. Dir gefällt die grobe Art. Immer wieder stoße ich hart zu, während ich mit meiner anderen Hand deine Möpse knete. Fest packe ich zu oder schlage sie leicht. Langsam merke ich meinen Saft aufsteigen. „Ich halts nicht mehr lange aus“, flüstere ich dir ins Ohr. „Bitte hör nicht auf mich zu ficken“, flehst du mich an. Doch dafür ist es jetzt zu spät. Die Penetration meines Schwanzes durch deine sich zusammenziehenden Muschimuskeln ist einfach zu viel für mich. In dutzenden Schüben pumpe ich dich mit meinem Saft voll. Doch ich kann nicht aufhören dich zu stoßen. Meine Standhaftigkeit imponiert dir. Immer fester drückst du dein Becken meinem entgegen, um meinen Schwanz so tief wie möglich in dich aufzunehmen. Dein Stöhnen wird immer lauter, wie auch das Geräusch unser zusammentreffenden Körper. Als du verkrampfst, deinen Höhepunkt erlebst und hinausschreist, stoße ich final zu. Erschöpft brechen wir beide auf dem Boden zusammen. Mein Penis gleitet aus dir heraus, gefolgt von einer Welle eines Gemischs meines Spermas und deinem Muschisaft. Völlig atemlos liegen wir nebeneinander, als du deinen Kopf drehst, mich anschaust, dich für den besten Orgasmus deines Lebens bedankst und fragst „Wie stehst du eigentlich zu einer Freundschaft mit gewissen Vorteilen?“.

Ben Esra telefonda seni bosaltmami ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir